Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Der Spezialist für Südamerika-Airports hat erneut zugeschlagen. Diesmal erweitert PKSIM, bekannt für seine vielen kolumbianischen Szenerien, sein Portfolio im benachbarten Venezuela. Es geht in die dortige Hauptstadt, nach Caracas, zum Simón Bolivar International Airport.

Simón Bolivar brachte so einigen Ländern Südamerikas die Unabhängigkeit von Spanien. Neben Kolumbien, auch seinem damaligen Geburtsland, dem heutigen Venezuela. In seiner Geburtsstadt Caracas, fungiert der Nationalheld als Namenspatron, des Internationalen Flughafens. Wenn man so will, wandelt auch das Entwicklerstudio PKSIM ein wenig auf Bolivars Spuren, setzen sie doch bereits seit längerem Flughäfen in Kolumbien, Peru und eben Venezuela um.

Nach dem Release von Caracas für den Prepar3D v5 im vergangenen Monat (für 26,18€ im simMarket), folgt nun die Version für den Microsoft Flight Simulator. Diese ist ebenfalls im simMarket erhältlich und kostet 20,23€.

Für den Preis, erhält der Kunde die folgenden Features:

  • Custom jetways, flags and windoscks
  • PBR textures.
  • Custom iconic buildings.
  • Static traffic.

Zwar ist Caracas nicht mehr so international bedeutsam wie es mal war. Gerade nach dem Beginn der Unruhen im Land, und dem damit verbundenen Rückzug von US-Airlines unter anderem. Jedoch kommen gerade Fans der MD-80 hier noch voll auf ihre Kosten, auf einigen, kurzen Inlandsstrecken.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Die TFDi MD-11 ist derzeit nicht der einzige Dreistrahler, der für den Microsoft Flight Simulator in Entwicklung ist. Aero Dynamics arbeitet schon länger an einer DC-10 für den MSFS. Jetzt gibt es wieder neue Infos zum Add-on.
Es gibt noch ein paar Add-ons, die ihren Sprung in X-Plane 12 offiziell noch nicht geschafft haben. Zwei davon sind zum Beispiel die 737 oder 727 von FlyJSim. Zur 737 gibt es jetzt neue Bilder und die Botschaft: Die Ur-737 ist auf dem Weg in den neuen Flugsimulator von Laminar Research. Und einen sehr persönlichen Grund für die Verspätung gibt es auch.