Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Die Northrop T-38 Talon ist wohl das meistgebaute Jet-Schulungsflugzeug auf dem Planeten! Überschallfähig, seit den 60er Jahren im Dauereinsatz , unverzichtbar bei der Ausbildung von Piloten (auch Bundeswehrpiloten) oder Astronauten und dank ständiger Modernisierung auch noch bis Mitte 2034 in der Luft. In einem Community Projekt wird dieser ikonische Jet-Trainer nun von Veco Simulations in den DCS gebracht und der erste Trailer sieht bereits vielversprechend aus! Denn neben der Ausbildung von Piloten kann das Gerät hervorragend auch von Kunstflugstaffeln verwendet werden wie es z.B. die Thunderbirds getan haben bevor man auf die F16 umgestiegen ist.

Auf dem Discord von Veco Simulations kann man mit dem Team in Kontakt treten und die neuesten Infos finden! Veco Simulations ist ebenfalls im Forum von Eagle Dynamics zu finden und gibt dort weitere Infos bekannt.

3D-Modell

Die Erstellung des 3D-Modells begann mit einem einfachen Außendesign und entwickelte sich zu einem anderthalb Jahre dauernden Projekt, das von Präzision und dem Bestreben getragen wurde, die ikonische Form der T-38A zu erfassen. Unser Fokus auf VR-Optimierung und Genauigkeit hat uns dazu veranlasst, das Außenmodell umfassend zu überarbeiten und das Cockpitdesign seit 2022 dreimal zu überarbeiten, um sicherzustellen, dass jedes Detail unseren hohen Standards entspricht.

Umfassende Recherchen waren auf dieser Reise entscheidend. Wir sammelten Hunderte von hochauflösenden Fotos der T-38A und ihres Gegenstücks T-38M, sowohl aus erster als auch aus zweiter Hand. Mit Hilfe der Fotogrammetrie haben wir die komplexesten Formen akribisch erfasst und sichergestellt, dass kein Detail übersehen wurde.

Um das Modell zum Leben zu erwecken, verwenden wir PBR-Texturen und haben Hunderte von Bolzen von Hand bemalt, um eine genaue und lebendige Darstellung des Flugzeugs zu gewährleisten. Diese Liebe zum Detail erhöht nicht nur den Realismus des Modells, sondern sorgt auch für eine dynamische und immersive Qualität, die das Flugzeug wirklich lebendig erscheinen lässt.

Wir haben ein erfahrenes Team von bekannten 2D-Künstlern und Lackierern – Roughmaster, Wolfthrower, Crash, Aqil und Fistick – die sich der Erstellung einer Vielzahl von Lackierungen für die erste Version widmen. Diese Bemalungen repräsentieren verschiedene Betreiber im Laufe der umfangreichen Betriebsgeschichte des Flugzeugs. Jede Lackierung ist mit einzigartigen Verwitterungseffekten versehen, die speziell von Roughmaster entwickelt wurden, um die Abnutzung der Flugzeuge im Laufe der Zeit widerzuspiegeln.

Außerdem entwickeln wir Vorlagen mit verschiedenen Abnutzungsgraden, die wir in das Bemalungsset aufnehmen werden. Dies wird es der Community ermöglichen, ihren bevorzugten Ausgangspunkt für die Erstellung ihrer eigenen Bemalungen zu wählen, was Flexibilität und kreative Freiheit für alle bedeutet.

Externes Flugmodell (EFM)

Die Entwicklung des EFM begann im Jahr 2022 und ist für die Simulation des flugdynamischen Modells, des Triebwerksmodells und der Flugzeugsysteme zuständig.

Die Flugdynamik der T-38A wird durch mehr als 25 Stabilitäts- und Steuerungsableitungen definiert, die nichtlineare Effekte von Anstellwinkel und Mach berücksichtigen. Die Koeffizienten wurden aus Windkanaltests, empirischen Schätzungen und CFD-Analysen abgeleitet – und anschließend anhand von Flugtests der US Air Force verifiziert. Die Simulation verfügt über ein genaues Überziehverhalten, Gier- und Nickdämpfer sowie authentische Grenzwerte für die Ausschläge der Flugsteuerung und wird durch umfangreiche Flugtests der Virtual Turkish Stars kontinuierlich verfeinert.

Die J85-Triebwerkssimulation verwendet ein analytisches Modell, das auf einem NASA-Entwurf basiert und detaillierte Triebwerksparameter liefert, die von den Umgebungsbedingungen beeinflusst werden, wobei Merkmale wie Nachbrenner, Kaltstart und Abwürgen des Kompressors genau dargestellt werden.

Das Systemmodell verwendet einen „Teile und Herrsche“-Ansatz, bei dem jede Komponente unabhängig simuliert wird, wobei elektrische, Kraftstoff- und hydraulische Systeme auf einer studiennahen Ebene abgedeckt werden, um eine ehrliche Darstellung der Betriebsverfahren des Flugzeugs zu gewährleisten.

Eigenständige Avionik

Die T-38A verfügt über ein klassisches Cockpit mit Rundinstrumenten und ist vollständig für die Instrumentenflugausbildung ausgerüstet.

Community-Mods für DCS haben in der Regel Einschränkungen bei der Avionik, da sie keinen Zugriff auf das Software Development Kit (SDK) haben, das von 3rd-Party-Entwicklern verwendet wird. Wir haben jedoch eine authentische Avionik-Konfiguration aus den 1970er Jahren ausgewählt, die es uns ermöglicht, alle Funktionen vollständig zu implementieren, ohne dass wir ein anderes Modul besitzen müssen und – was ebenso wichtig ist – ohne unser selbst auferlegtes Niveau an Originaltreue zu opfern.

Diese Konfiguration umfasst:

Ein voll funktionsfähiges UHF-Funkgerät für die Funkkommunikation mit der Flugsicherung und sogar mit anderen Spielern per Voice-Chat.

Intercom für die Kommunikation zwischen dem Piloten auf dem Vordersitz und dem Fluglehrer auf dem Rücksitz per Voice-Chat.

TACAN für Entfernungs- und Peilungsinformationen zu Bodenbaken, unter Berücksichtigung von Entfernungs- und Sichtlinienbeschränkungen.

ILS für die vertikale und horizontale Führung beim Instrumentenanflug, einschließlich Markierungsbaken.

Ein mechanisches Flight Director System liefert die Steuerhinweise, um dem gewünschten Flugweg zu folgen.

Wir dürfen also gespannt sein, wie es das Team ohne den offiziellen „3rd Party Developer“ Status schaffen wird, ein coole Flugzeug in den DCS zu bringen!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Die Ankündigung des A350 von iniBuilds war für viele Simmer eine willkommene Überraschung anfang des Jahres. Jetzt zeigt iniBuilds zum kommenden Add-on. Und damit eine Vorschau auf die Detailverliebtheit.
Der Flugplatz Ganderkesee (EDWQ) ist einer der verkehrsreichsten Regionalflugplätze in Norddeutschland. Der auch als Atlas Airfield bekannte Flugplatz liegt zwischen Bremen und Oldenburg und kann von Flugzeugen bis 5,7t angeflogen werden. FlightSim Studio hat vor einigen Tagen seine Umsetzung von Ganderkesee veröffentlicht. Ob diese überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Kurzreview.
In ihrem Entwicklerstream am Montag hatte der CEO von iniBuilds, Ubaid Mussa, eine neue Kategorie an Addons angekündigt. Nun ist klar welches Flugzeugmuster das erste Premier Aircraft der Britten wird. In Zusammenarbeit mit SWS hat das Studio heute eine virtuelle Umsetzung der Lockheed T-33 Shooting Star angekündigt.