Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Nach Prepar3D und X-Plane, folgt nun der Microsoft Flight Simulator. Afrika-Spezialist FSDG, hat nun seine bestehende Nairobi Szenerie, auch für den MSFS veröffentlicht. Nach Windhoek, Walvis Bay und Mayotte, ist es der vierte Release für den neuen Simulator.

Der Jomo Kenyatta International, ist der Hauptstadtflughafen Kenyss und der größte des Landes. Er ist Heimat der Kenya Airways und stellt dessen Hub dar. Mit einer Flotte aus Boeing 737, 787 und Embraer 190, geht es von Nairobi aus, quer durch Afrika, nach Europa, Nordamerika und Asien. Mit knapp 7 Mio. Passagieren, zählt er bereits zu den größeren Airports des Kontinents.

Für 16,24€ im FSDG Shop (eine Upgrade-Möglichkeit für P3D/XP11 Kunden scheint es nicht zu geben), bekommen MSFS Piloten folgende Features:

  • Genaue Wiedergabe des Jomo Kenyatta Flughafens Nairobi (HKJK)
  • Neueste MSFS Technologien wie dynamische Lichter und Bodenmaterialien
  • Realistische geparkte Flugzeuge für noch mehr Authentizität
  • Optimiert für sehr gute Performance
  • Kompatibel mit allen bekannten Addons
  • Englisches Handbuch enthalten

Passend dazu hat unser Partner AviationLads Episode 3 der Let´s Discover Serie veröffentlicht.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Kai-Uwe Weiß
Kai-Uwe Weiß
1 Jahr zuvor

16,24€ – die P3D-Version liegt um die 11€. Fällt mir nichts mehr zu ein!

Könnte dich auch interessieren:

Die SeaRey Elite für den Microsoft Flight Simulator ist erschienen. Die Umsetzung ist das erste Flugzeug aus der Feder der FlightSim Studio AG. Das Amphibienflugzeug kommt in einer XBox- und PC-Version in den MSFS. Vertriebspartner ist Aerosoft.
Der nächste Navigraph-Cycle ist da. Und im Zuge dessen haben die Schweden gleich noch weitere Features der kommenden App Charts 8 gezeigt. Nach dem letzten Video mit VFR-Features, werden jetzt die IFR-Funktionen präsentiert.
Jetzt auch nochmals niedergeschrieben: Just Flight hat angekündigt, die Entwicklung des A300 und der B747 für PREPAR3D einzustellen. Umsonst war die Arbeit der Briten trotzdem nicht.