Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Seit Mitte Juli bereits bei so manchem Prepar3D v4 und v5 Besitzer im Sim zu finden, gibt es IronSims Kalymnos Szenerie nun auch im Microsoft Flight Simulator. Die Insel Kalymnos, liegt in der südlichen Ägäis, wenige Kilometer nördlich der Insel Kos und unweit des türkischen Festlands, nahe Bodrum. Mit gerade mal 1.135 Metern länge, gehört die Runway, eher zu den kürzeren. Der Airport ist ein typisch griechischer Insel-Flugplatz und bietet vorallem Verbindungen mit Sky Express’ ATR und Jestream Maschinen, zu zahlreichen griechischen Flughäfen.

Zu den Features der Szenerie gehören:

  • 4K Textures for Buildings with PBR Materials
  • PBR Ground Polygon Materials (MSFS DEFAULT)
  • MSFS Windsock / Papi lights
  • MSFS Custom Taxiway signs
  • Custom Airport Vehicles

Dem Airport angepasste Ground-Texturen, sollen in einem späteren Update folgen. Erhältlich ist die Szenerie, für 9,28€ im simMarket. Käufer der Prepar3D Version, erhalten den Vorzugspreis von 5,80€.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Während viele Simmer immer noch auf eine ordentliche 757 im Microsoft Flight Simulator warten, ist diese in X-Plane in Form der FlightFactor 757 schon länger am Start - und wird aktuell gehalten: Ein Update für das X-Plane-Add-on ist jetzt erschienen.
Alle guten Dinge sind drei oder so ähnlich sagt man. Bisher konnte leider der iniBuilds A300 auf meinem System nicht zu 100% überzeugen. Deshalb fliegen wir die Karre einfach noch einmal und schauen ob es dieses Mal so rund klappt wie es soll. Gleichzeitig besuchen wir ein Event auf VATSIM in Budapest. Der Luftraum sollte also glühen, es wird mega. Kommt mit ab Istanbul nach Budapest!
Jeder hat sie und jeder benutzt sie. Hardware für den Flugsimulator. Ob Yoke, Joystick oder Controller, aus dem Flusi-Alltag ist eine passende Hardware zur Steuerung eines Flugzeugs nicht wegzudenken. Der Hardware Hersteller Turtle Beach möchte jetzt allerdings Kampfjetpiloten in diversen Simulatoren abholen und für sich gewinnen.