Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Octavi

Stellt euch vor, ihr seid auf VATSIM unterwegs, im Anflug auf einen Flughafen – und plötzlich will der Controller mehrere Dinge gleichzeitig von euch: Frequenzwechsel, ein neues Heading, eine tiefere Flughöhe und dann auch noch den Wechsel auf einen parallelen ILS-Anflug.

Jetzt ist scrollen angesagt. Per Maus und Klickspots müsst ihr gleich an mehreren Knöpfen drehen, mal oben am MCP, mal unten an den Radios oder ihr fummelt vielleicht am G1000 in der Ecke an den virtuellen Knöpfen.

Kompakte Schreibtischhardware

Einfacher hat es, wer für solche Prozeduren Hardware zu Hause hat. Nicht selten statten sich versierte Simmer:innen daher mit passenden Geräten und Streamdecks aus, die den Schreibtisch nach und nach zum Homecockpit werden lassen.

Das Problem: Nicht selten muss platzraubende Hardware kleine Klicks ersetzen. Felix von Plehwe will hier bald die kompakte Alternative bieten. Wie wir bereits berichtet haben, hat der Münchener Luftfahrtingenieur und Privatpilot Octavi gegründet. Das Start-up will bald per Kickstarter-Kampagne Geld für sein gleichnamiges Minicockpit sammeln.

“Octavi ist als Interface für Flugsimulatoren entwickelt”, erklärt Erfinder Felix gegenüber cruiselevel. “Das komplette Cockpit kann so in einem ergonomischen, kompakten Gerät vereint werden.” Insgesamt könne man zwölf Instrumente ansteuern – neben den Radios, den VOR/NAV-Empfängern und FMS-Einheiten (z.B. GNS430 oder G1000), könne auch der Autopilot und der Transponder durch Octavi bedient werden, erklärt Felix weiter. “Octavi bietet außerdem den schnellen Zugriff auf den Heading-Bug, die Höhenmesser-Einstellung (QNH) sowie die Kurseinstellung der CDIs.”

Octavi setze dabei auf Kompaktheit: Die Einstellungen würden durch zwei Drehregler getätigt, wie sie von vielen Avionikgeräten bekannt seien. Und da Haptik eben alles ist, will Felix auf hochwertige elektromechanische Komponenten setzen, wie sie auch in der Luftfahrt eingesetzt werden.

Der Drehregler beinhalte außerdem eine Drucktaste, die für die Bedienung von Garmin GNS / G1000-Geräten verwendet werden kann. In anderen Modi dient die Drucktaste zum Auswählen von weiteren Sub-Modi, wie beispielsweise der Höhenmesser-Einstellung.

Mit Vorschuss in die Produktion

Die Entwicklung von Octavi sowie die Produktionsplanung sei laut Felix abgeschlossen. Jetzt fehle nur noch die monetäre Basis, um in die Produktion zu starten. Der nächste Meilenstein wäre jetzt der Start der Crowdfunding-Kampagne.

Im Herbst solle es losgehen, im Video ist zu sehen, wer beim Octavi mitmacht, was es kann und vor allem, für wen es gedacht ist: Fans von X-Plane und des Microsoft Flight Simulators sollen mit dem Octavi per Plug&Play die Flugzeuge im Sim kontrollieren können.

Der Anreiz, dem Projekt einen Vorschuss zu geben? Vermutlich wie bei vielen Kickstarter-Projekten: Wird das Geld in einem vorgegebenen Zeitraum erfolgreich eingesammelt, geht das Projekt in die Produktion. Und für die ersten Unterstützer der Kampagne gäbe es das Produkt zu vergünstigten Konditionen, so Felix von Plehwe. Und sollte das Crowdfunding-Ziel nicht erreicht werden, bekommt jeder sein Geld zurück.

Mehr Infos findet ihr auf der Website von Octavi. Dort ist auch der Prototyp in Aktion zu sehen. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

8 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Jens
Jens
4 Monate zuvor

Der Preis dürfte entscheidend sein.
Für um 190 Euro bekommt man das große streamdeck, dann noch axis and oh dazu, und schon hat man ein controller für fast alle Flugzeuge aus dem msfs…
Für xplane gibt es ähnliches, was leider derzeit nur die zibo und ein weiteres Flugzeug unterstützt…

100 Euro würde ich jedenfalls in den Hut werfen, denke aber dass wir hier auch eher in Richtung 200 Euro unterwegs sein werden.

Fabian
Fabian
4 Monate zuvor

Hab das Video vor ein paar Tagen gesehen, das sieht sehr vielversprechend aus.

Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
4 Monate zuvor

Wo ist die Innovation?

Solche „low-budget“ Generic-Panels gibt‘s doch schon ewig.

zB. von Go-Flight, VRinsight oder Saitek uvm.

Flyfox
4 Monate zuvor
Antwort auf  Flori-Wan Kenobi

Es ist aberer wesentlich kompakter und eleganter als diese und auch X-Touch. Ich bin gespannt.

Thomas
Thomas
4 Monate zuvor

Wie schaut es mit der Kompatibilität aus? Nur MSFS Standard Flugzeuge oder auch z.b. Fenix A320 etc?

marco
marco
3 Monate zuvor

Nice, aber für VR unbrauchbar… Oder man macht die Knöppe auch für “Blinde” findbar

trackback

[…] Octavi wurde vor mehreren Monaten angekündigt. Ein paar Wochen später wurden die Pläne dann konkreter (Wir berichteten). Felix von Plehwe plant das Hardware-Tool über Crowdfunding bei Kickstarter zu […]

trackback

[…] für den Flight Simulator. Um in die Produktion zu starten, will der Ingenieur Geld über Kickstarter sammeln. Jetzt hat Plehwe den Start der Kickstarter-Kampagne bekannt […]

Könnte dich auch interessieren:

Die P40 Warhawk scheint bei der Community gut angekommen zu sein. Den ihrer Ankündigung heute bestätigen iniBuilds, dass sie die Reihe von historischen Flugzeugen weiterführen werden. Das nächste Flugzeug in der Reihe wird dabei die deutsche Messerschmitt Bf 108 werden.
Die Halo Reihe zählt mit zu den erfolgreichsten Franchise-Medien unserer Zeit. In Filmen und PC-Spielen wird die futuristische Geschichte, welche mit einem Ego-Shooter begann, erzählt. Publisher Microsoft hat jüngst das Hauptschiff, den D77-TC Pelican, als kostenlose Erweiterung für den MSFS veröffentlicht. Dieses bekam nun einen angemessenen Landeplatz auf den Kapverdischen Inseln.
Es hat länger gebraucht, als von Robert Randazzo vorausgesagt. Doch jetzt ist es so weit: Die 737-Generation ist komplett. PMDG hat die 737-900 für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Das Add-on steht im PMDG-Webshop zum Download bereit.