Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Es gibt sie noch, die Tüftler die eine Idee haben und alles daran setzen diese auch zu verwirklichen. Dazu zählt auch Felix mit seinem Projekt Octavi, dem kleinsten Cockpit der Welt. Das Schöne ist, ihr könnt das Vorhaben von Beginn an unterstützen.

“Ein Gerät für das IFR Sim fliegen” – so preist Felix sein IFR Pad an. Dieses soll Plug and Play auf allen Windows, Mac und Linux Systemen funktionieren, ganz ohne Treiber. Unterstütz werden X-Plane und MSFS. Wir ihr auf dem Bild erkennen könnt, lassen sich Funk-, Autopilot- und Navigationsfunktionen bedienen. Die Tasten sind zu dem beleuchtet. Felix wird zeitnah über Kickstarter Spenden sammeln um das IFR Pad zu realisieren. Spender erhalten im Gegenzug einen günstigen Angebotspreis zur Veröffentlichung. Alles Details zur Kickstarter- Aktion erfahrt ihr auf der Octavi Website.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] bieten. Wie wir bereits berichtet haben, hat der Münchener Tüftler und Privatpilot Octavi gegründet. Das Start-up will bald per Kickstarter-Kampagne Geld für sein gleichnamiges Minicockpit […]

trackback

[…] Octavi wurde vor mehreren Monaten angekündigt. Ein paar Wochen später wurden die Pläne dann konkreter (Wir berichteten). Felix von Plehwe plant […]

Könnte dich auch interessieren:

Im Stream der Entwickler des Microsoft Flight Simulator Ende Januar wurde das kommende Sim Update 15 ja bereits ausführlich vorgestellt. Falls ihr nicht mehr bis zum finalen Release warten wollt, könnt ihr nun ab sofort die Beta testen.
Letzten Freitag wurde die virtuelle Umsetzung des Airport von Abu Dhabi von iniBuilds für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Und auch wenn dieser gut angenommen wurde, gab es wohl doch bei einigen SImmern massive Performanceprobleme auf dem Platz. Hier soll nun das erste Update für die Szenerie Abhilfe schaffen.
Das FSWeekend naht und so langsam machen sich auch die Add-on-Hersteller für einen Auftritt in Lelystad bereit. Mit dabei: PMDG, zumindest schon mal in Form von Mathijs Kok. PMDGs Plan: Eine Überraschung ankündigen. Und zwar keine 737MAX. Na, da wollen wir aber auch mal spekulieren! Denn da gibt es diese verdächtige Zeile Code ...