Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ende Juni ist es so weit: Dann gibt es bei Aerosoft und Co. was für die Füße in Form des Honeycomb Charlie. Doch wie schlagen sich die Honigwaben-Pedale im Alltagstest? Unser Freund Miguel hat sich das Produkt in einem Gastbeitrag genauer angeschaut.

Viele Add-ons und Typen

Sie waren einst Neulinge auf dem Markt und mittlerweile sollten sie an vielen Schreibtischen und Home-Cockpits klemmen: Die Produkte von Honeycomb scheinen viele Simmer zu begeistern. Aber wen wunderts? Denn begegnet man Honeycomb-Gründer und Pilot Nicki Repenning in Person merkt man sofort: Er ist selbst Simmer, und daher liegt ihm ordentliche Haptik und Modularität auf dem Herzen. Möglichst viele Add-ons und Typen sollen sich mit seinen Produkten nutzen lassen. Und dabei versucht das Unternehmen, Festigkeit zu bieten, ohne den Preis in Richtung vierstelliger Betrag zu treiben.

Auf dem Markt kann das bereits in Form des Alpha-Yokes und des Bravo-Throttle-Quadranten ausprobiert werden. Jetzt kommt der nächste Buchstabe dazu: Charlie, in Form von Bodentretern, die die Steuerung des Seitenruders und der Bremsen übernehmen sollen. (Heißt der Stick, den Nick auf der AERO22 vorgestellt hat, dann Delta?! We will see.)

Acht Kilogramm

Honeycomb – der Name bestimmt bei den Produkten aus San Diego das Design. Wie der echte Bien sollen die Produkte solides Handwerk vereinen und dabei den Simalltag versüßen. Doch schaffen es die Pedale den Alltagstest?

Honeycomb mag kein leichtes Plastik. Schon beim Auspacken macht das circa acht Kilogramm schwere Paket daher einen sehr soliden Eindruck. Pedale und Wellen sind aus Vollmetall und ein hochwertiges Kunststoffgehäuse mit der Homeycomb-typischen Wabenbeleuchtung begrüßen einen beim Unboxing.

Dabei sind auch ein USB-C Kabel und ein Inbus-Schlüssel, mit dem der Pedalwinkel individuell eingestellt werden kann. Wer zum Beispiel die Konkurrenz von Thrustmaster in Form der Pendular Pedals kennt weiß, wie praktisch so eine Feinjustierung sein kann. Auf der Rückseite der Pedale findet sich ein Taster für die Beleuchtung und ein Drehrad, um die Vorspannung der Ruderachse einzustellen. Diese Individualisierbarkeit ist ein erster Pluspunkt. Denn somit lassen sich die Pedale so einstellen, dass sie bequem nutzbar sind.

Sehr schön ist auch die Unterseite mit ihren großen gummierten Flächen und den vier 4,5 x 7,5 cm großen Einsätzen, die auf einer Seite glatt sind und auf der anderen Seite Spikes haben und so gerade bei Teppichböden einen guten Halt bieten.

Ein Blick ins Innere der Pedale offenbart Interessantes: Die Pedale selbst laufen über einen Zahnriemen, der das Ganze leise und geschmeidig arbeiten lässt und so ein sehr ‘realistisches’ Feedback vermittelt. Zumindest, soweit ich das mit Sitzungen im Simulator bei Lufthansa vergleichen kann. Die Größe der Pedale scheint dabei auch stimmig und ich habe, selbst mit Schuhgröße 46, genug Platz.

Ein noch genauerer Blick ins Innere lässt mein Elektroniker-Herz höherschlagen! Hier hat Honeycomb mitgedacht, den heutigen Standard genutzt und verschleißfreie Hall-Effekt-Sensoren verbaut – vielen Dank dafür!

8 Kilogramm - solide Verarbeitung
Plug and Play

Der Anschluss an den Rechner ist erwartungsgemäß einfach und bedarf keiner zusätzlichen Software. Drei Achsen gibt es dabei wie zu erwarten. Bremse links, rechts und eben das Seitenruder. Im Microsoft Flight Simulator werden die Pedale direkt erkannt und sind sofort einsatzbereit. Auch X-Plane und Prepar3D werden laut Produktseite unterstützt, aber letztendlich lässt sich der Charlie an jedes Programm anbinden, das die Achsen „erkennt.“

Das Honeycomb Charlie habe ich am ausführlichsten mit der PMDG 737-700 und der DC-3 getestet. Im Vergleich zur Realität ist das Fluggefühl natürlich immer subjektiv, da die wenigsten von uns Airliner Piloten sind. Aber im Vergleich zu meiner Sim-Erfahrung im Level-D-Simulator der Lufthansa fühlen sich die Pedale bei großen Airlinern sehr realistisch und sehr gut an. Die Ruderachse läuft weich und auch die Bremsen reagieren sauber und sind gut dosierbar. Das macht das Rollen und stetige Gegenhalten bei zu viel P-Faktor fast zum Kinderspiel. Auch im Kurvenflug kann man den Ball der Libelle schön und fein dosiert in der Mitte halten.

Gerade die Justierschraube und der damit verbundene Einstellwinkel der Pedale lässt viel Spielraum zu. Zum Beispiel kann man so den Fuß in zwei Positionen nutzen. Einmal mit der Verse auf dem Boden der Pedale, um etwa das Seitenruder im Flug zu steuern oder etwa die Pedale in Position zu halten, wenn man einen Warbird mit brutalem P-Faktor starten will.

Aber auch das komplette Auflegen der Füße ist ohne Problem machbar, um etwa nach Touchdown zu bremsen. Hier muss man sich nach Gusto an die ideale Pedalstellung herantasten. Der nötige Druck aufs Seitenruder ist durch den Spannungsknopf einstellbar, also auch hier wieder eine gute Möglichkeit zur Feinjustierung.

Sobald man den Sweetspot gefunden hat, macht das Fliegen wirklich Spaß und funktioniert sehr intuitiv. Natürlich verhält sich jeder Flieger anders auf der Seitenruderachse, aber das habt ihr mit jedem Pedal.

Ok. Kommen wir noch zu einem letzten Punkt, der aber auch Beachtung braucht: Mit knapp 370 Euro sind die Honeycomb sicher nicht günstig, aber in der Preisregion da, wo ich den Charlie erwartet habe. Denn die Pedale sind von der Verarbeitung wirklich hochwertig und kein leichtgebautes Plastikkonstrukt. Im Mainstream-Vergleich liegen die Logitech/Saitek und CH-Pedals ungefähr bei 150 Euro, Turtle Beach will circa 300 Euro und das Topmodell von Thrustmaster ist bei etwa 450 bis 500 Euro.

Einsteigen, losrudern: Jeder Sim erkennt die Charlie Pedale
Der Winkel der Pedale ist einstellbar.
Gerade auf Teppich sorgen die ausfahrbaren Spikes für gute Haftung.
Fazit

Für die Honeycomb Charlie kann ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen, wenn ihr den dafür aufgerufenen Betrag bezahlen wollt. Die Pedale sind für alle Simulator-Fans, die es ernst meinen und nicht nur ein einfaches Konstrukt zur Steuerung des Seitenruders brauchen. Der Preis wirkt auf den ersten Blick vielleicht hoch, doch man darf nicht vergessen: Die standhafte Bauweise und hochwertige Verarbeitung machen aus den Pedalen ein wichtiges Steuerelement unterm Schreibtisch.

Den Honeycomb gibt’s ab Ende Juni bei Anbietern wie Aerosoft zum Kauf.
Hier noch die Produktfeatures:

  • Ganzmetall-Pedale
  • Linke und rechte Zehenbrems-Achse
  • Einstellbarer Fußwinkel
  • Realistische mechanische Bewegung
  • Umkehrbare Teppichspikes mit großer Gummigrifffläche
  • Einstellbarer Spannungsknopf

Inhalt der Box:

  • Charlie Ruderpedale
  • USB-C-Kabel
  • Sechskantschlüssel für die Pedaleinstellung
  • Handbuch

Konnektivität:

  • USB-C-Kabel

Software-Kompatibilität:

  • Microsoft Flight Simulator (Version 2020)
  • X-Plane 12
  • Prepar3D

Vielen Dank an Miguel für diese Review! Aerosoft hat ihm dafür für die Dauer des Tests ein Preview-Model der Pedale zur Verfügung gestellt. Habt ihr auch mal Lust, in Form eines Gastbeitrages oder Videos etwas zu testen? Schreibt uns gerne über die Kontakt-Seite an! 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

8 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Peter
Peter
9 Monate zuvor

Klingt ja gut! Wenn irgenwann mal meine hundert Jahre 🤭 alten CH Pro Pedals das Zeitliche segnen, sicherlich eine Option für mich!

Miguel
Miguel
9 Monate zuvor
Antwort auf  Peter

ja geanu, ich werde auch meine CH durch diese ersetzen.

Flap5
Flap5
9 Monate zuvor

Da die Konkurrenz auch mit Hall-Effekt-Sensoren arbeitet und eine gute Verarbeitung hat, hab ich bereits dort zugeschlagen. Zudem waren die Pedale wesentlich früher verfügbar.

onlinetk [Tobias]
onlinetk [Tobias]
9 Monate zuvor
Antwort auf  Flap5

Ob die an die Crosswind mit Dämpfer Ran kommen?

Ich finde die Konstruktion widerspricht sich etwas.

Entweder sind die Zielgruppe Simmer die es ernst meinen und die haben meist nicht gerade Teppich unter den Füßen und die Fuß Auflage aus Plastik ist eher suboptimal.

Oder meine Zielgruppe sind Wohnzimmer Flieger mit Teppichboden, dann schrumpft diese aber wahrscheinlich sehr stark durch den Preis.

Hans
9 Monate zuvor
Antwort auf  onlinetk [Tobias]

Simulator-Profis erkennt man also an der Art des Fussbodens…?

Interessanter Ansatz (den ich nicht teile) 🙂

Roger
Roger
9 Monate zuvor

Ja, das hört sich gut an, aber ich fürchte meine groben Treter

könnten da keinen Unterschied zu anderen Pedalen feststellen!

Michael
Michael
8 Monate zuvor

Ich würde mal gerne die Bilder von Innen sehen

Roland
2 Monate zuvor

Ich habe meine Preorder bei Aerosoft jetzt storniert, nachdem sich die Auslieferung zum dritten Mal verschiebt. Das letzte Mal hieß es September bis 4. Quartal 2023. Auf Nachfrage gestern und die Aufforderung zur Rückzahlung wenn in diesem Jahr nicht geliefert wird, hat man meine IBAN/BIC erbeten, da sich die Lieferung auf voraussichtlich 1. Quartal 2024 verschiebt.

Irgendwann ist es genug und es gibt noch andere wunderbare Ruderpedale zu diesem nicht gerade niedrigen Preis.

Langsam frage ich mich, ob Honeycomb selber am Ende ist. Zumindest in Lelystad sind sie nicht als Aussteller vertreten. Im Supportforum von Honeycomb berichtete ein User von der Büroschließung

https://flyhoneycomb.zendesk.com/hc/en-us/articles/13052028281485-Why-can-t-I-order-the-Charlie-Rudders-

Da sind die User auch alles andere als begeistert.

Könnte dich auch interessieren:

Mit dem Release des "Swedish Triple Pack" erweitert Marcus Nyberg seine Skandinavien Sammlung um drei kleine Airports in Schweden. Das Paket enthält die Flughäfen Umeå, Kiruna und dem Scandinavian Mountains Airport und ist ab sofort bei Orbx erhältlich. 
Alle warten auf Block 2 vom Fenix A320 inklusive IAE-Triebwerken, neuem 3D-Modell und mehr. Jetzt zeigt das Fenix-Team in einem 45-minütigen Video, was mit dem nächsten Update kommen wird: GSX-Integration, Kabinenansagen, das externe Engine-Modell und vieles mehr.
Das vor kurzem erschienene Video zum Fenix A320 hatte es angedeutet: Es kann nicht mehr lange dauern, bis endlich Block 2 des Airbus-Add-ons im Microsoft Flight Simulator landet. Jetzt hat Aamir Thacker, CEO von Fenix im eigenen Discord angekündigt: Mittwoch soll das große Update erscheinen.