Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Bei all dem Hype um PMDGs Jets wird gerne vergessen, dass das erste Flugzeug der Amerikaner im MSFS die Douglas DC-6 war. Und auch wenn die Schlagzahl der Updates lange nicht so hoch ist wie bei der 737 wird der Flieger von PMDG immer weiter verbessert. Nach dem Release des AAU1 diese Woche erscheint nun die neuste Variante der Propellermaschine.

Der zeitliche Zusammenhang mit dem neusten Update des MSFS ist dabei mehr als Zufall. Denn so ist die größte Änderung, dass die DC-6 nun von PMDG mit dem neuen Working Title GNS430 System kompatibel gemacht wurde. Dieses ersetzt das bisherig Asobo GPS System in dem Flugzeug und bringt dabei deutlich mehr Features mit.

Neben dem neuen GPS wurde auch das Flugverhalten weiter überarbeitet und die Texturen im Overhead des Flugzeug überarbeitet. Erhältlich ist das Update ab sofort über das PMDG Operations Center. Auch für den MSFS internen Shop wurde das Update eingereicht, hier kann PMDG allerdings noch nicht sagen, wann dieses verfügbar sein wird, da dieses von dem Zertifizierungsprozess von Microsoft abhängt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Lionheart Creations haben ein Flugzeug für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht, das schon länger im Portfolio der Add-on-Schmiede existiert. Die Wittman Tailwind ist ein Flugzeugbausatz von Luftfahrt-Enthusiast Steve Wittman. Die virtuelle Version kommt jetzt in mehreren Varianten in den Sim.
Der größte Airport in der kalifornischen Bay Area ist der Flughafen von San Francisco. Bisher ist dieser Platz, bis auf die handcrafted Asobo Szenerie, ein weißer Fleck auf der MSFS-Payware Landkarte. Unerwartet wurde hier nun eine Payware veröffentlicht.
Wir haben lange auf den Release der Phantom für DCS hingefiebert. Auch wenn sich der Public Release leider um einen Tag verzögert, setzen wir heute Abend um 20 Uhr den Helm auf, ziehen den G-Suit an und lassen die Nachbrenner der J79 ordentlich Kerosin verbrennen. Zusammen mit euch schauen wir uns den Flieger an und drehen natürlich auch ein paar Runden über dem Mittelmeer. Mit dabei, unser DCS Experte Philipp.