Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Eine original Spitfire steht Modell: FlyingIron Simulations haben jetzt angekündigt, eine Umsetzung des berühmten Warbirds in den Microsoft Flight Simulator zu bringen. Auch wenn die Designer durch ihre X-Plane-Erfahrung eine tiefgründige Simulation versprechen, schränkt der MSFS sie an manchen Stellen noch ein.

“Manche der Cockpit-Systeme werden nicht so detailliert sein, wie in unserer Arbeit für X-Plane, weil wir einfach noch nicht die Tools haben, die Systeme so detailliert zu bauen, wie wir uns das wünschen”, erklären die Entwickler in ihrem ausführlichen Ankündigungspost im Hinblick auf das MSFS-SDK. Man werde die Spitfire dann später updaten, sobald es das SDK zulässt. 

Wie auch bei der X-Plane-Version, nutzen die Entwickler eine echte Spitfire als Vorbild. So konnten sie nicht nur das Cockpit 1:1 in den Simulator übertragen, sondern auch eine realistische Soundkulisse im Sim ermöglichen. Gleichzeitig nutzen die Entwickler ihre Erfahrung aus X-Plane auch dafür, eine realistische Flugdynamik in den MSFS zu bringen für ein “Flugmodell, das nicht nur nach Zahlen fliegt, sondern sich auch verdammt gut anfühlt”, wie es FlyingIron in ihrem Post beschreiben. 

Die Spitfire soll dann in drei Varianten kommen: Als Mx IXe mit kürzeren Flügeln und dann jeweils mit der Merlin 66 und Merlin 70 Version. Letztere unterscheiden sich in Boost und Operationshöhe. 

Den vollen Ankündigungspost findet ihr hier.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
simmershome
1 Jahr zuvor

Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten.

Entweder sind die Platzhirsche realer Flugzeug Simulation alle zu dumm

oder

es wird Optik mit FSX Features angeboten.

Bisher habe ich nur letzteres gesehen.

Könnte dich auch interessieren:

Das Aerosoft North Sea Offshore Paket hat guten Anklang in der Community gefunden. Dieses bringt verschiedene Landepunkte in der Nordsee in den MSFS. Insbesondere Hubschrauberpiloten können damit Schiffe, Bohrinseln und Windparks anfliegen. Was als wilde Idee begann findet seine Fortsetzung im Golf von Mexico.
Der Winter hat nicht nur uns voll im Griff. Diese Woche führt uns unser kleiner Ausflug in den Norden der USA, wo arktische Winde derzeit die Tagestemperaturen selten über minus 10 Grad steigen lassen. Das passt das De-Icing-Update von FSDTs GSX und die Icing-Modifikationen an PMDGs 737 gut ins Programm. Wir schauen uns das auf einem Southwestflug von Detroit nach Chicago-Midway etwas genauer an. Mit etwas Glück lässt das Wetter einen spannenden Approach auf die Runway 22L in MDW zu. Kommt und begleitet uns!
Das neuseeländische Studio NZA Simulations hat sich im MSFS durch sehr hochwertige Szenerien einen Namen gemacht. Schon vor geraumer Weile haben sie auch eine Umsetzung des Flughafen von Christchurch angekündigt. Nun rückt der Release langsam näher und es wurde eine umfangreiche Vorschau durch einen der Betatester veröffentlicht.