Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Den angekündigten Release-Termin nur um ein paar Minuten gerissen: Heute Nacht hat Wing42 die Boeing 247D für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Die Maschine kommt mit tiefgründiger Systemsimulation für einen Preis, der bei diesem Detailgrad eine Überraschung ist.

17 Euro kostet das Produkt im Webshop von Wing42. Für diesen Preis bietet das Team um Otmar Nietsche ein umfassende Simulation der Boeing 247D. Möglich macht es Prop-O-Tronic, eine von Wing42 entwickelte Technologie, die vor allem bei der Triebwerkssimulation den Standardrealismus des Microsoft Flight Simulators auf ein neues Level heben soll. Ob Elektroniksystem, Schmierung oder die Simulation von unterschiedlichen Öl-Sorten: Wer die Wing42 247D richtig fliegen will, kommt um die richtige Behandlung der Systeme nicht herum. Zum besseren Einstieg bietet Wing42 im virtuellen Klemmbrett allerdings die Möglichkeit, mögliche Engine-Probleme abzuschalten. 

Die Boeing 247D war der erste Serien-Airliner für den Passagierbetrieb, der in den frühen 30er die Luftfahrt in eine neue Richtung führte. Das aerodynamische Design sollte später auch die Ingieneure bei Douglas beeinflussen, die mit der DC-2 und DC-3 Verkaufsschlager schufen.

Wing42 bringt mit der 247D genau das in den Flugsimulator, was 247D-Crews in den 30er-Jahren erleben konnten: Eine virtuelle Groundcrew, die die Maschine abfertigt und belebt, ist eben so im Paket, wie das Radio zur “Radion Range Navigation”. Bei diesem Vorreiter der Radionavigation flogen die Piloten mit einem Kompass per Gehör – die Lautstärke der Morsecodes für die Buchstaben A und N sagten den Piloten damals, in welcher Position zur Funkstation sich das Flugzeug befindet. Wing42 hat diese Art der Navigation nachgestellt, inklusive aller weltweiten Radio-Stationen und der Möglichkeit, diese auf Tools wie PlanG oder LittleNavMap darzustellen. Ein 200-seitiges Handbuch erklären die “Radion Range Navigation” nochmals im Detail, neben anderen Tutorial-PDFs zum Nachfliegen und dem allgemeinen Handbuch zur Wing42.

Wir hatte die Wing42 Boeing 247D letzte Woche im Stream getestet. In der 42. Folge von “Die Simulanten” wird Otmar Nitsche auch am Mikro zu hören sein.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Kai-Uwe Weiß
Kai-Uwe Weiß
8 Monate zuvor

Cooles Teil! Sieht nach einiges an Einarbeitungszeit aus.

Frage mich, wo PMDG, Leo & Co bleiben…

Team
8 Monate zuvor
Antwort auf  Kai-Uwe Weiß

Ich hoffe die erwachen langsam aus dem Winterschlaf.

Alex
Alex
8 Monate zuvor
Antwort auf  Björn

hoffe ich auch, damit die endlich mal ihre DC6 ordentlich hin bekommen.

Könnte dich auch interessieren:

27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.
Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.
SU und WU kennen MSFS-Fans bereits als Abkürzungen, jetzt kommt eine neue dazu: Das AAU I, kurz für "Aircraft and Avionics Update I" steht den Open Beta-Nutzer:innen des Microsoft Flight Simulator jetzt zur Verfügung. Vor allem die Cessna Longitude bekommt mit dem Update einige Verbesserungen.