Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

SimWorks Studios arbeitet ja bekanntlich an einer Umsetzung der PC-12 für den Microsoft Flight Simulator. In einem kleinen Development-Update haben die Add-on-Designer jetzt ein paar Details zu den Instrumenten gezeigt. Botschaft: Es lohnt sich, direkt an der Quelle zu sitzen und das reale Vorbild als Referenz zu haben.

Im Discord-Channel von SWS hat Alex Vletsas die Bilder samt Kommentar geteilt: „Heute wollen wir einige unserer PC-12 Systeme vorstellen, die sich noch in der Entwicklungsphase befinden“, schreibt Alex. „Dies ist noch ein WIP. Daher fehlen noch Elemente wie einige Texturen und Systeme. Wir werden versuchen, am nächsten Wochenende ein viel detaillierteres Update zu erstellen.“ Aufgrund der Ostertage wäre allerdings bei SWS bis zu 23. April eher wenig zu erwarten.

Das erste Bild zeigt den künstlichen Horizont, das EADI, im steilen Steigflug. Dank der „handgemachten“ Quelle wäre das Instrument viel näher am realen Vorbild, so Vletsas.

Das zweite Bild zeigt die EIS, die digitalen Triebwerksanzeigen inklusive Fuel Calculator. „Es ist wichtig, den Calculator nach jedem Tanken zurückzusetzen, damit er immer die richtigen Werte für den verbleibenden Kraftstoff und die Flugzeit anzeigt“, kommentiert Alex.

SWS setzt bei der Umsetzung der PC-12 auf Realitätsnähe. Das soll auch das dritte Bild demonstrieren. Dies zeigen das EIS in der ersten Phase des Testmodus. „Alle LED-Segmente leuchten nach und nach auf, sodass die Piloten ausreichend Zeit haben, das Instrument auf fehlerhafte Anzeigekomponenten zu überprüfen“, schreibt der SWS-Entwickler. „In den nächsten Phasen des Tests werden Fehlercodes angezeigt, die Aufschluss über den Zustand der Flugzeugsysteme geben.“

Abschließend äußert sich Vletsas noch zur Performance: „Schließlich können wir über die EIS- und EADI-Leistung sprechen“, so Alex. Hier soll man auf dem Screenshot die sehr niedrigen CoherentGtDraw- und CoherentGTUIThread-Zeiten des Informations-Overlays beachten. Diese niedrigen Zeiten würde zeigen, dass die EIS- und EADI-Instrumente gut aussehen und auch bei hohen FPS gut funktionieren. Alle Screenshots seien übrigens in 4K auf einem Mittelklasse-PC mit mittleren Grafikeinstellungen entstanden.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

10 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Boris
Boris
1 Jahr zuvor

Gegenmeinung: 10x lieber alte Instrumente, die funktionieren als zum x-ten Mal den Garmin Einheitsbrei.

ORSO
ORSO
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Boris

ja ok , aber wieso muss man diese alte PC12 nochmals Bauen , da Sie schon Existiert , dass finde ich etwas bekloppt ! ?

Christian
Christian
1 Jahr zuvor
Antwort auf  ORSO

Wieso gibt es zig Airports in zweifacher, manchmal gar dreifacher Ausführung? Ich warte auf die SWS PC-12 und habe absichtlich nicht bei Carenado zugegriffen. Da werden Welten dazwischen liegen.

ORSO
ORSO
1 Jahr zuvor

Ich finde das nicht Gut , von SimWorks Studios , hätte ich eigentlich erwartet , dass diese die PILATUS PC12 NG mit den Garmin 3000 Instrumente heraus bringen ! Und nicht nochmals eine Alte PC12 , die wir bereits von Carenado haben .

Daniel Abraham
Daniel Abraham
1 Jahr zuvor
Antwort auf  ORSO

Eine PC12NG verwendet kein G3000… sondern ein Honeywell Primus Apex….

Fabian
Fabian
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Daniel Abraham

Und wenn mich nicht alles täuscht will SWS langfristig beide Cockpitvarianten anbienten (also „alt“ und „neu“

Christian
Christian
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Fabian

Ja es sind beide Varianten geplant: https://forums.flightsimulator.com/t/simworks-studios-pc-12-47-and-ng/487920 wobei jetzt nicht dabei steht, dass es auch ein Honeywell Primus Apex wird, kann also auch ein G3000 werden, wird sich zeigen.

BTW wird das Primus Apex auch in der NGX eingesetzt, nur eben mit Touchscreen usw. was in diesem Kommentar ganz gut erklärt wird: https://forums.flightsimulator.com/t/simworks-studios-pc-12-47-and-ng/487920/11 wobei auch hier noch spekuliert wird ob es das ganze Primus Apex wird oder vllt doch „nur“ das G3000 wo man weniger „Code work“ benötigt als bei einem kompletten Neubau einer Avionic Suite.

Markus Burkhard
Markus Burkhard
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Christian

Naja da steht „fully-fledged custom glass cockpit“. Wenn sie dafür ein Standard-G3000 reinschieben würden, dann wäre das ziemlich absurd. Wobei, hätte was Nostalgisches… früher im FS9 gab es auch zahlreiche Flugzeuge mit Standard-737 Avionik 😉

Spass beiseite. Eine PC-12 mit Garmin 3000 wäre keine PC-12. Es reicht schon wenn IRIS ein 747 FMS in den PC-21 einbaut. Nix für mich.

ORSO
ORSO
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Daniel Abraham

Ja das ist mir auch klar , nur als Alternative , für den MSFS 2023 gibt es halt Technisch gesehen vielleicht noch kein Honeywell Glass Cockpit !?!?!?

Markus Burkhard
Markus Burkhard
1 Jahr zuvor
Antwort auf  ORSO

Ähm ist es nicht die Aufgabe der Entwickler, die entsprechende Honeywell-Avionik zu programmieren? Was es nicht gibt, kann und muss gebaut werden, so einfach ist das. Wir bezahlen am Ende ja auch dafür.

Könnte dich auch interessieren:

Das nächste Flugzeug von A2A Simulations wird langsam konkreter. Mit der Aerostar will Scott Gentile den erste Accu-Sim Twin in den Microsoft Flight Simulator bringen. In einer neuen Meldung wird jetzt erklärt: Ende des Jahres könnte es so weit sein.
Es war fast schon verdächtig ruhig um PMDG und Robert Randazzo. Denn die große Frage stand im Raum, wann kommt die 777 für den Microsoft Flight Simulator. Jetzt hat der PMDG-Chef verkündet: Der Release-Termin steht. Und der Backup-Termin, auch.
Das Thema Virtual Reality hat sich in den letzten Jahren rasant weiter entwickelt und ist auch für viele Simmer interes-sant, welche damit ihre Immersion in der virtuellen Luftfahrt aufwerten wollen. Grund genug für uns auch einmal in die Materie einzusteigen und eines der Highend Headsets zu testen, welches derzeit auf dem Markt verfügbar ist.