Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Bei Aerosoft ist heute eine Perle der Karibik erschienen, Bonaire. Ursprünglich in spanischer Hand, gehört das Island heute zu den Niederlanden. Die Nachbarinsel von Curacao besitzt natürlich auch einen Flughafen, den Flamingo Airport. Angeflogen wird Bonaire von American aus Miami und von KLM aus Amsterdam. Der von  Jo Erlend Sund erstellte Airport ist für 12€ bei Aerosoft zu bekommen.

Features:

  • Hochdetaillierter und realistischer Nachbau des Flamingo International Airport (TNCB)
  • Hochdetaillierte und akkurate Modelle und Texturen basierend auf tausenden Fotos des Ortes
  • Benutzerdefinierte orthografische Bilder, welche den Airport und die nähere Umgebung umfassen
  • Realistische und dynamische Nachtbeleuchtung
  • Innenmodel des Flughafenterminals inklusive Passagieranimationen erwecken den Flughafen zum Leben
  • Verschiedene andere Animationen wie Flaggen
  • Benutzerdefinierte Windsack-Modelle
  • Benutzerdefinierte Rollfeld-Schilder passend zum realen Vorbild
  • Auch Bonnaires alter Kontrollturm ist enthalten (Wählen Sie ein beliebiges Jahr vor 2018)
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Im Microsoft Flight Simulator fliegt die COWS DA42 bereits seit mehreren Tagen. Aber auch X-Plane-Piloten sollen den Twinmot in den virtuellen Hangar stellen können. Dafür haben die Entwickler letzte Woche ein kleines Entwicklungsupdate ins X-Plane.org-Forum gestellt, der den Fortschritt der Maschine zeigt.
Letzten Freitag wurde die virtuelle Umsetzung des Airport von Abu Dhabi von iniBuilds für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Und auch wenn dieser gut angenommen wurde, gab es wohl doch bei einigen SImmern massive Performanceprobleme auf dem Platz. Hier soll nun das erste Update für die Szenerie Abhilfe schaffen.
Ob A320-FCU in einer ⁠Pappschachtel ⁠oder komplettes Homecockpit: Gerade beim Eigenbau stellen sich viele Simmer die Frage: Wie verbindet man eine Eigenkonstruktion am besten mit dem Flugsimulator? Hier kommt unser Gast Sebastian Möbius ins Spiel: Mit Mobiflight hat er vor vielen Jahren ein Open-Source-Programm geschaffen, das nicht nur Tüftler und Bastler interessieren sollte. Im Interview erklärt er, womit man anfangen soll, wie es in Kanada beim X-Plane Developer Summit war und was Neulinge aus Lelystad alles mitnehmen können.