Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Noch dunkel habe ich in Erinnerung, wie meine Oma immer die TV Serie “The Flying Doctors” gesehen hat. Diese handelt, dramaturgisch aufgearbeitet, vom Alltag der Rettungsflieger im australischen Outback. Dank Tristan können wir diese besondere Art des Fliegens nun ansprechender darstellen. Denn dieser hat sich mit dem Royal Flying Doctor Service of Australia, so der offizielle Name, zusammengetan und einige originalgetreue Liveries für den MSFS erstellt. Diese sind über Orbx für ca. 3,30€ zu beziehen und umfassen aktuell die Beech 350 und Cessna 208. Die Hälfte der Einnahmen gehen dem Royal Flying Doctor Service zu um deren Arbeit zu unterstützen.

Wer etwas in Nostalgie schwelgen möchte, hier der Teaser von “The Flying Doctors”.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Sedric
Sedric
1 Jahr zuvor

Die Royal Flying Doctors haben 35 Pilatus PC-12. Wäre schön, wenn die PC-12 auch bald in MSFS verfügbar wäre.

Fabian Vonderschmitt
Fabian Vonderschmitt
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Sedric

Immerhin kommt hoffentlich bald eine PC-6, auch ein schönes Flugzeug.

Könnte dich auch interessieren:

Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.
SU und WU kennen MSFS-Fans bereits als Abkürzungen, jetzt kommt eine neue dazu: Das AAU I, kurz für "Aircraft and Avionics Update I" steht den Open Beta-Nutzer:innen des Microsoft Flight Simulator jetzt zur Verfügung. Vor allem die Cessna Longitude bekommt mit dem Update einige Verbesserungen.
27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.