Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Vier Sitze, zwei Rotax-Motoren, Einziehfahrwerk und eine Geschwindigkeit von 145 Knoten, das verspricht der italienische Flugzeugbauer Tecnam allen, die sich für eine P2006T entscheiden. Ungefähr 500.000 Dollar werden dafür fällig.

Deutlich günstiger will die FlightSim Studios AG das Flugzeug Anfang 2023 in den Microsoft Flight Simulator bringen, so Marten Krull von der FSS gegenüber cruiselevel. Nach der SeaRey bleibt die Aktiengesellschaft damit im General Aviation-Bereich. 

Bei den Features verspricht Marten, die Feature-Liste noch einmal zu verlängern: “Neben dem 3D Modell und realistischen Bemalungen kommen dynamische Animationen hinzu, wie z.B. die vom Gewicht gesteuerte visuelle Beladung (Pax und Cargo)”, erklärt Marten. “Dazu gibt es das bereits bekannte Tablet mit zusätzlichen Funktionen. Auch der in der Searey erprobte interaktive Walk Around wird implementiert, inkl. Tie-Down, Chocks, Pitot Cover usw.”

Beim Flugmodell würde man wieder auf realistische Werte setzen: “Ein realer Pilot und Physik-Experte hat sich hier komplett ausgetobt”, berichtet Krull. “Und als kleinen Bonus wollen wir einen elektrischen Aircraft Tug simulieren, sodass man die Maschine selber ein- und aushallen kann.”

Auch wenn die Bilder und das heute veröffentlichte Ankündigungsvideo schon ein sehr komplettes Produkt suggerieren, würde noch Arbeit anstehen: “Jetzt fehlt vor allem noch ein Soundset, welches wir dank Zugriff auf das Original Flugzeug selbst aufnehmen können”, berichtet Marten. “Aktuell steht das Projekt bei ungefähr 75%, wir streben eine Veröffentlichung Anfang 2023 an.”

Wie immer bei der FSS wird auch bei P2006T wieder Aerosoft als Vertriebspartner am Start sein. Für welchen Preis die Maschine dann “ausgehallt” werden soll, ist noch nicht bekannt. 

Die FSS ist mit der Umsetzung einer P2006T nicht allein – auch der Turiner Eraldo Sammuri will die P2006T als kostenpflichtiges Add-on auf den Markt bringen. Vorher will der Italiener per Kickstarter aber noch 2000 Euro einsammeln, um die Umsetzung des Projekts zu realisieren. Sammuri hat bereits die P92 Echo als Freeware auf flightsim.to veröffentlicht.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
sveroD
Mitglied
svero
1 Jahr zuvor

Da freue ich mich drauf. Ich habe die P2006T bereits in meinen beiden alten Sims (P3D & XP). Und mag die Tecnam-Flieger insgesamt. Die Twin ist ein interessanter Trainer für ME. Für mich wahrscheinlich ein Pflichtkauf. Muss natürlich die Veröffentlichung abwarten. Blind gekauft wird nicht 😂

Es wäre im Übrigen schön, wenn das Modell State Saving haben würde. Ich finde es einfach gut, wenn ich den Flieger so vorfinde, wie ich ihn abgestellt habe. Also vor allem alle Schalter so, wie sie beim Verlassen waren. Selbst die hochwertigen Modelle haben das leider nur zu selten.

trackback

[…] für X-Plane schraubt die Schweizer Firma derzeit an einem den C421C. Aber auch die Umsetzung der Tecnam P2006t für den MSFS wurde vor kurzem online […]

trackback

[…] auch andere Flugzeuge in der Planung. Eines davon ist die TECNAM P2006T MKII, die bereits in einem Trailer angekündigt wurde. Jetzt hat uns die FSS neue Infos zum Twinmot zugesandt – unter anderem, wann […]

Könnte dich auch interessieren:

Grashalme auf dem Vorfeld, Pianosounds im Terminal: Jo Erlend ist bekannt für die Detailliebe, die der Szenerie-Entwickler in seine Produkte steckt. Jetzt ist mit Oslo (ENGM) Jo Erlends Heimat-Airport für den Microsoft Flight Simulator erschienen.
Das Tool Active Sky von HiFi Simulation war im Prepar3d das Must Have Addon schlechthin für Simmer, welches die Wetterdarstellung des Lockheed Simulator auf neue Level gebracht. Nach der überraschenden Ankündigung vom Wochenende ist das Tool nun auch für den Microsoft Flight Simulator verfügbar.
Neue Bilder aus dem virtuellen Franfkurt: Aerosoft hat einen Trailer veröffentlicht, der den aktuellen Entwicklungsstand der EDDF-Szenerie zeigt. Auch wenn noch viel zu tun scheint, ist jetzt schon Jo Erlends Handschrift zu erkennen.