Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Gletscher, Fjorde, Gipfel: An wenigen Flecken der Erde treffen die Naturschauspiele so stark aufeinander wie in Alaska. Damit die Landschaft im Bundesstaat auch im Sim noch realistischer dargestellt wird, haben Orbx jetzt ihr NA Alaska Mesh für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht – und setzen dabei auf die gleiche Technik wie in Neuseeland und Island. „Hochauflösende 5-Meter-DEM-Daten“ sollen laut Website dafür sorgen, dass die Berge und Täler im virtuellen Alaska des MSFS noch akkurater dargestellt werden. Für 8 Euro und 6,23 Gigabyte Festplattenplatz können Alaska-Fans jetzt ihre Lieblingsgipfel suchen. Das Mesh agiere dabei als eigenständiges Produkt und greife nicht in die Standard-Dateien des MSFS ein, verspricht Orbx. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Übersetzt heißt der Flughafen „Liebes-Feld“, dabei hat das Dallas Love Field rein gar nichts mit dieser zu tun, sondern ist nach einem First Lieutenant Moss Lee Love benannt, welcher 1913 bei einem Flugzeugabsturz in Kalifornien ums Leben kam.
FS2Crew, Bryan Yorks Add-on zum Add-on, ist jetzt auch mit dem Fenix A320 kompatibel. Gestern wurde das Tool für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Das Tool soll es ermöglichen, den Fenix mit einem virtuellen Co-Piloten zu fliegen - mit Sprach- oder Tastenbefehlen.
Vor ein paar Wochen haben wir darüber berichtet, und nun ist es soweit. Das erste Flugzeug des Entwicklerstudios FlightSim Studio AG hat den Beta Status erreicht und wird nun innerhalb des Entwicklerteams ausgiebig getestet.