Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Es gab in letzter Zeit einige Gerüchte um eine Neuauflage des Lockheed Martin Flugsimulator Prepar3d und eine Beta für die Version 6 war auch schon vor einiger Zeit gestartet. Seit heute ist es nun offiziell, denn die sechste Auflage von Prepar3d wurde auf der FSExpo von ihrem Product Owner Chris Metel vorgestellt.

Trotz der vielen Vermutungen seit der Unreal Ankündigung von Lockheed Martin wird die Version 6 diese Engine nicht verwenden. Ob es in zukünftigen Versionen des P3D dann diese Engine geben wird oder ob es hierfür ein vollständig neues Produkt von Lockheed Martin geben wird steht ebenfalls noch fest.

Aber auch wenn der P3d V6 weiterhin auf der alten ESP Engine basieren wird, so wurde diese doch für die neue Version kräftig überarbeitet von Lockheed Martin. So wurde die Licht Engine komplett neu geschrieben und unterstützt nun deutlich bessere Reflektionen und weitere Lichteffekte wie Umgebungsverdeckung. Und auch die Wolkendarstellung wurde noch einmal überarbeitet. Diese wird, wie schon optional im Prepared v5, auf volumetrischen Wolken basieren. Diese werden jedoch nicht mehr von Truesky zur Verfügung gestellt, sondern es wurde von Lockheed Martin eine eigene Engine hierfür entwickelt. 

Auch unter der Haube ändert sich einiges bei der neuen Version. Die Standardflugplätze wurden aktualisiert und sollen nun von den Bodenlayouts her einem Stand entsprechen, welcher der Realität von Anfang 2023 entspricht. Und auch der Update Prozess des Simulators wurde in Prepar3d Version 6 überholt. So wird es hier nicht mehr wie bisher alle paar Monate oder Jahre große monolithische Updates geben, für die der ganze Sim neu installiert werden muss, sondern es wird eine Möglichkeit für kleinere und häufigere inkrementelle Updates geben, bei denen nur die veränderten Dateien runtergeladen und aktualisiert werden müssen. 

Trotz all dieser Änderungen soll Prepar3d Version 6 abwärtskompatibel zu bestehenden Produkten für die Version 5 sein, welche dann jedoch natürlich nicht die neuen Features verwenden werden. Ob es Portierungen von Addons für die Version 6 nativ geben wird konnte Chris Metel nicht sagen. Lockheed Martin hat zwar allen bekannten Addon-Herstellern einen Beta-Zugang zur Prepar3d Version 6 ermöglicht, ob und inwieweit sie diese aber genutzt haben liegt aber ganz allein bei den 3rd Party Studios.

Eine erfreuliche Änderung für Simulanten ist eine Anpassung der EULA für den Prepar3d V6. So ist mit dem neuen Simulator die Personal Lizenz für 60USD auch explizit für das Training zu Hause erlaubt. Hier muss nicht mehr die Professional  für nun 350USD gekauft werden, um der EULA gerecht zu werden. Neben diesen beiden Varianten gibt es auch weiterhin eine Professional Plus Lizenz für vernetztes Training, welche nun mit 2750USD zu Buche schlägt. Eine Änderung an der Personal Lizenz ist, dass diese nun nicht nur das bekannte Wasserzeichen im Bild haben wird, sondern auch für die Nutzung über eine permanente Internetverbindung benötigt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

37 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Manuel
Manuel
10 Monate zuvor

Also manchmal sind die Kommentar Sectionen besser als jede Bildzeitung.

Einfach nur pure Unterhaltung, weiter so!

Martin
Martin
10 Monate zuvor

Eine Änderung an der Personal Lizenz ist, dass diese nun nicht nur das bekannte Wasserzeichen im Bild haben wird, sondern auch für die Nutzung über eine permanente Internetverbindung benötigt.

Ey, sorry, aber das wird ja immer kruder und seltsamer mit dem P3D.

Nun gut, weiterhin die alte ESP Engine – kann man irgendwie verstehen und noch verschmerzen. Das mit dem Lizenzenkram war längst überfällig weil sich sowieso niemand daran gehalten hat (war pure Heuchelei und Kundenverarsche).

Aber was zum …. soll das mit der permanenten Internetverbindung ?

Hat P3D jetzt wenigstens Photogrammetrie für eine verbesserte Weltdarstellung ? Das war und ist ja eine der großen Stärken, wie ich immer fand, gegenüber dem MSFS: dass P3D eben keine Onlineverbindung braucht und auch ohne passabel aussieht (aber mit Addons). Man konnte ihn in jeder Lebenslage spielen, selbst ohne www.

Ehrlich, wenn’s wieder nur so eine versteckte Überwachungsmasche ist ohne wirklichen Mehrwert, und wie man’s bereits aus anderen Spielen kennt – mit dem vorgeschobenen Pseudoargument “ dauernde Internetverbindung wird wg. Multiplayer benötigt “ – dann ist die v6 bereits jetzt nach der Präsendation eine riesige Nullnummer; zumindest für mich.

Verreckt und explodiert schon beim Start !

Adjeu für immer P3D, 🤢🤮

Marlon
Marlon
10 Monate zuvor
Antwort auf  Martin

Das wäre wirklich schlimm, wenn man für andere Simulationen eine permanente Internetverbindung brauchen würde. Man stelle sich vor, dass wäre im MSFS der Fall, wo kämen wir denn dann hin, unvorstellbare Zustände!

Es gibt genug zu kritisieren an LM und dem P3D, aber solche Punkte sind lächerlich.

Kai
Kai
10 Monate zuvor
Antwort auf  Marlon

Na ja… was ist der MSFS damals gegeißelt worden ob der permanenten Internetverbindung! Und der P3D gelobt worden dafür, das man das nicht braucht. Jetzt ist es easy peasy, überhaupt kein Thema mehr; gut zu wissen, das die Welt sich weiterdreht 😁! Aber die Protestrufe der Rufer von damals (einer von der Olsenbande ist mit dabei) würde ich jetzt auch gerne wieder hören😉.

Reinhard
Reinhard
10 Monate zuvor
Antwort auf  Kai

und wie schaut er ohne Internet aus lieber Kai, Dein Liebling ?

Konnte man ja in letzter Zeit des Öfteren bestaunen. Nicht Besser als der P3D.

Abwarten ist angesagt.Die Frage, wozu dient die I-Net Verbindung?

Kai
Kai
10 Monate zuvor
Antwort auf  Reinhard

Wie es aussieht, war jetzt nicht unbedingt Thema. Gehört beim MSFS halt dazu, so wie beim Auto der Lack. Deutlich günstiger übrigens, als mit zig GB und Euros mir den Sim aufzupeppen, aber: was ist schon Optik, die inneren Werte zählen! 😉

Ansonsten schließe ich mich deiner Frage, wozu die I-Netverbindung dienen soll, gerne an.

Winfried
Winfried
10 Monate zuvor
Antwort auf  Martin

Wenn die Internetverbindung bessere Darstellungen des Geländes bringen würde, dann . . . naja.
Ansonsten bleibe ich bei V5 bzw. XP12 – ohne I-Verbindung.

RandyESB25
RandyESB25
10 Monate zuvor
Antwort auf  Winfried

Permanente Internetverbindung hast du bei sehr sehr vielen Computerspielen als Systemvoraussetzung. Auch wenn nicht unbedingt etwas gestreamt wird.
Das ist recht üblich und hat vielleicht vor 10 Jahren das letzte Mal die Panikmacher durch die Foren getrieben. Heute interessiert es niemanden mehr.
Denke, so wird es auch beim P3D sein.

manuel
manuel
10 Monate zuvor

Sorry, aber nicht wenige liegen hier komplett falsch ! Die meisten Titel auf dem Markt lassen sich sehr wohl ohne permanente Internetverbindung spielen. Der einzige Unterschied: man ist dann im Singleplayer-Modus und hat keinen Multiplayer zur Verfügung, oder kann keine Updates ziehen.

Man hat dann aber die Wahl: Will ich online sein oder nicht !

Dadurch kann man auch frei entscheiden ob man Updates ziehen möchte oder nicht (ganz im Gegensatz zum MSFS). Wenn man sein Spiel updaten möchte geht man online. Wenn nicht, dann bleibt man eben offline.

Manche Spiele/Simulatoren, wie zB. Flying Circus, haben offline keinen Karrieremodus. Was die Communities meist sehr nervt weil rein logisch nicht erklärbar ist warum offline keine Karriere möglich sein sollte.

Die Leute/Comunity in anderen Spiele Foren regen sich sehr wohl regelmäßig auf wenn vom Hersteller eine ständige Online-Verbindung verlangt wird, ohne dies ausreichend zu begründen. Für den MSFS liegt die Begründung klar auf der Hand: Spiel sieht offline scheiße aus, und besonders dann im MSFS 2024 kann nicht auf die Cloud zugegriffen werden; was aber in dieser Art kein anderer Sim bietet, auch nicht P3D v6.

Grundsätzlich: wenn die User ständig online sein müssen, dann kann man sich als Hersteller bestens gegen Hacker/Raubkopien schützen, kann die besten Mittel der Überwachung einsetzen ohne viel Geld und Forschung in den Schutz der eigenen Software inverstieren zu müssen.

Der User, also wir, zahlt am Ende Geld – in diesem Fall Unbequemlichkeiten – weil die Hersteller (hier LM) kein Geld in einen effektiven Kopierschutz inverstieren möchte.

Immer die alte Leier.

Martin
Martin
10 Monate zuvor
Antwort auf  manuel

…und für alle die es genauer interessiert, hier ein Liste gängiger Kopierschutz/Raubkopierschutzverfahren, die heute eingesetzt werden:

  • KopierschutzSteam
  • Kopierschutzlose GoG-Version
  • Epic Games Store
  • uPlay
  • Origin
  • Hersteller-Kontoanbindung
  • Ständige Internetverbindung
  • Internetverbindung beim Start

Manche Hersteller setzen auch mehrere Mechanismen gleichzeitig ein. P3D war in der Vergangenheit besonders leicht zu hacken/cracken. Egal ob nun in seiner Vollversion, oder indem man zB. von einer einfachen und vergleichsweise billigen Academic Licence über einen einfachen Registry-Hack seine Version auf die Weapons-Plus Edition upgraden konnte (oder auch Professional Plus, frei wie man wollte), ohne dafür einen müden Cent zu bezahlen.

Sage dazu nur: Tool von M…….r

Denn bei Lockheed Martin hat man als Käufer IMMER die Vollversion runter geladen. Je nach Version und Preis waren aber nur bestimmte Features frei geschaltet oder gesperrt, dennoch waren sie immer auf der eigenen Platte. Dieses Tool konnte dann ganz einfach nach eigenem Gusto sämtliche gesperrten Features frei schalten; wie zB. die ursprünglich gesperrten Features der Weapons Plus.

Hab’s selbst zig male ausprobiert: am Schluss hatte ich sämtliche Militärjets (einmal sogar mit der Cessna – just for fun 😄) mithilfe der Weapons Plus auf effektiven Waffeneinsatz umprogrammiert, und konnte damit im P3D „herum ballern“. Ein bißchen Hirnschmalz aber für keine müden Cent.

Man kann sagen: Lockheed Martin hat in einen effektiven Schutz der eigenen Software so gut wie gar nichts investiert, und das bereits seit erscheinen der ersten Version von P3D.

Und sie wollen auch in Zukunft dafür nichts investieren und machen es jetzt auf die kostengünstigste und leichteste Nummer: in dem wir, die User, ständig an der Leine d.h Online gehalten werden, nicht nur während des Ladevorganges.

Dadurch hat LM auch keine Mehrkosten für zukünftige Sicherheitsupdates zu erwarten, was bei einer eigenständigen Sicherheitssoftware notwenig wäre. Sie machen es wirklich auf die billigste Art und Weise, ohne das wir User etwas an Mehrwert bekommen wie zb im Gegensatz zum MSFS.

Ein glorreiches Positivbeispiel der Vergangenheit wie effektiver Schutz der verkauften Software dauerhaft zu funktionieren hat war Flight 1 !!!

Die haben’s richtig gemacht und gezeigt das man als Hersteller sehr wohl offline und geschützt bleiben kann. VRS war darin auch nicht schlecht; etc….

simmershome
simmershome
10 Monate zuvor

Ich habe da so meine Meinung, aber ich warte jetzt generell bis es da ist. Das gilt für den MSFS und auch für den P3D.

Warum noch heiß machen? Ich habe einen funktionierenden MSFS und einen funktionierenden P3D. Es darf also kommen was will, was ich habe bleibt in jedem Falle. Und den ganzen Neukauf überlasse ich der jungen Generation. Warum auch nicht. Ich habe ja schließlich auch genug sinnfreies Geld ausgegeben. Ich kaufe natürlich immer noch, aber nur in meinen Augen notwendiges. Was brauche ich ein Flugzeug, mit dem ich 14 Tage spiele und es dann nach Jahren verstaubt im Hangar wieder entdecke, weil ich es als sinnbefreiter Jäger und Sammler dorthin verbannt habe, bei der Jagd nach neuem Stoff.

Ich habe auch Flugplätze, die ich vielleicht einmal angeflogen bin oder auch keinmal außer einer Kurzbesichtigung.

Will sagen, die Flugsimulation ist in vielen Bereichen zum allgemeinen Wettbewerb „Wer hat den Dicksten oder Längsten“ verkommen und das gesamte Marketing mutet manchmal recht dekadent an. Das hat aber nichts mit „modern“ zu tun, sondern einfach nur mit Geschäft, dass um jeden Preis laufen muss.

Ich muss zum Glück nicht mehr alles mitmachen.

Trotzdem viel Spaß bei der Spekulation, was so alles bis 2024 passiert (ja habe ich früher auch gerne gemacht). Das letzte, was ausfällt, sind blinde oder sabbernde Konsumenten.

Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
10 Monate zuvor

Ich find es gut, vom MsFs 24 weiß ich noch nicht was ich von der Ankündigung halten soll.

Ich hoffe die Addons ziehen eine Update für die V6 nach, dass sollte vom Aufwand ja überschaubar sein.

Was auch immer das mit der Unreal Engine sein soll, die ist für einen globalen Simulator doch völlig ungeeignet. Wenn wäre die Outerra World Sandbox interessanter mal genauer angeschaut zu werden.

Insgesamt war und ist der V5 der „fertigste“ Simulator, auch wenn er nicht so toll ausschaut.

Niels
Niels
10 Monate zuvor
Antwort auf  Flori-Wan Kenobi

Das mit dem „auch wenn er nicht so toll ausschaut“ ist ein wenig irreführend. Klar, Default ist der Sim echt zum schmeißen (zumindest die Bodentexturen) aber kaum hat man Photoreal und/oder Mesh installiert sieht das ganze halt so aus als ob man in echt unterwegs.

Viele haben beispielsweise eine photorealistische Szenerie für einen gewissen Bereich installiert mit einer geringen Qualität und wundern sich dann wieso der Spaß auf 2000 Fuß weniger spektakulär aussieht als auf 30000 Fuß…

JA, diese Photoreal-Areale zu installieren dauert und erfordert viel Geduld, wobei man beim MSFS weniger bzw. gar keine Zeit reinstecken muss, aber man kann doch wirklich nicht pauschal sagen, dass der P3D nicht so toll aussieht.

Das ist schlichtweg falsch!

Sven
Sven
10 Monate zuvor

Ach herjee…

Wenn ich die beiden Vorschauvideos des MSFS 2024 und P3D vergleiche, geht der eine in die Richtung Kampfsimulator und der andere in Richtung Erlebnis- und Actiongame auf der X-Box. Wo bleibt da noch der zivile Flugsimulator? Ich beneide meinen Kollegen, welcher voller Enthusiasmus im FS9 unterwegs ist und „nur“ die fehlenden 3D Objekte in der Welt bemängelt.

Ich befürchte Schlimmes für uns alte Simulanten…

Marlon
Marlon
10 Monate zuvor
Antwort auf  Sven

Lockheed Martin ist ein Rüstungskonzern, die interessieren sich für die zivile Flugsimulation nur am Rande, klar entwickeln die hauptsächlich für eigene Zwecke.

Die meisten Addons sind in der V5 bereits zerbrochen und werden sicher auch keine Updates für die V6 bekommen, deswegen würde ich durchaus darüber nachdenken die Segel zu streichen, wenn man auf absehbare Zeit auf dem aktuellen Stand sein möchte.

Falls nicht, bietet die V4 immer noch genug für den zivilen Bedarf.

Thomas-NUE
Thomas-NUE
10 Monate zuvor
Antwort auf  Sven

Einmal mehr lautet die einfache Antwort: X-Plane 😎

Martin
Martin
10 Monate zuvor
Antwort auf  Thomas-NUE

….ich hoffe die von Laminar zahlen dir wenigstens ordentlich Kohle für soviel Werbung, auch wenn Austin den Ruf hat ziemlich knausrig zu sein 😎

Patrick Claußnitzer
Team
Patrick Claußnitzer
10 Monate zuvor
Antwort auf  Sven

Naja das glaube ich nicht.
Guck dir doch mal die Qualität der Flieger an, die es für den MSFS mittlerweile gibt.
Alle namenhaften Hersteller und einige neue haben ordentliche Flugzeuge abgeliefert, die Funktionen bieten, welche vorher kaum möglich gewesen sind.
Zu FS9 Zeiten hätte ich nie gedacht, dass man mal eben voll connected mit CPDLC, EFBs, und teils trainingsreifen Systemsimulationen unterwegs ist.
Klar gab und gibt es viele der Sachen schon lange und teils extern und immer mit gefrickel verbunden aber so einfach und beliebig professionell wie heute geht ja kaum noch.

Wenn man als typerated A320 Pilot im Multicrew auf Vatsim fliegt und nachher sagt es sei einfach 1:1 das gleiche dann ist die Simulation besser als wir hier immer gerne behaupten.

Und eins dürfen wir niemals vergessen….

Der Sim lebt von der Community und egal ob XBox oder PC, mehr virtuelle Piloten sind immer gut und bringen tolle Dinge hervor.

Ohne diesen Ansatz gäbe es kaum ein Flybywire Team, Headwind, HPG, die tausenden Freewareperlen im MSFS.
Und ob jemand einen neuen A330 für den P3D gemacht oder den nächsten A320 bezweifel ich stark.

Seit über 30 Jahren habe ich eins gelernt…
Der Flusi lebt von Veränderung und Innovation und man sollte niemals aus Angst vor Neuem die Augen verschließen und anfangen sich oder andere auszugrenzen.

Wir haben die Auswahl zwischen MSFS, P3D, Xplane 11/12, Aerofly, DCS, den ganzen mobilen Sims und sind irgendwie immer nur am Meckern.

Denke mittlerweile sollte/muss doch einfach jeder mal etwas finden woran er Freude hat.

Dominik
Dominik
10 Monate zuvor
Antwort auf  Sven

Vielleicht zeige ich was mich abhebt oder was ich anderes machen kann als die Konkurrenz… (Beim Kühlschrank verkauf werbe ich auch nicht damit das er Kühlt sondern z.B. Stromverbrauch)

Niels
Niels
10 Monate zuvor
Antwort auf  Sven

P3D war schon immer und wird auch immer ein Trainingssimulator für Kampfflugzeugpiloten sein. Dass hier jetzt ein paar mehr Features und Effekte dazukommen bedeutet nicht, dass die zivile Luftfahrt in diesem Sim vernachlässigt wird…

Dominik
Dominik
10 Monate zuvor
Antwort auf  Niels

Vollkommen richtig.

Denke auch nicht das der Fokus von LH jemals auf das Zivile war.

Kann mir auch gut vorstellen das man in der „Richtigen“ Version des P3D in der Sache Kriegssimulation viel viel tiefer gehen kann als in einem DCS – der für die Unterhaltungsindustrie entwickelt wird.

Sennah
Sennah
10 Monate zuvor

Der Markt wird übersättigt. Hoffentlich merkt dass auch irgendwann der dumme User.

TXU065
TXU065
10 Monate zuvor
Antwort auf  Sennah

Womit wird der Markt übersättigt? Welches wirklich neues Produkt kam, kommt in den nächsten Jahren noch zu P3D, MSFS, X-Plane hinzu?

Oben hat es ein anderer User sehr treffend geschrieben, jeder sollte inzwischen Freude haben, an dem, was er findet.

Was hilft genau deine Aussage, dass der Markt übersättigt wird? Und wem?

Sennah
Sennah
10 Monate zuvor
Antwort auf  TXU065

Meine persönliche Meinung darf ich ja noch kund tun, oder? Von daher gebe ich das gerne zurück: Wem hilft Dein Kommentar?

Dominik
Dominik
10 Monate zuvor
Antwort auf  Sennah

Der erste schon 🙂

P3D/Xplane/MSFS, 3 Grosse Players und dann ein paar kleine = völlig übersättigt….

Da haben wir 20mal so viele Toilettenpapierhersteller und da spricht auch niemand davon.

Dominik
Dominik
10 Monate zuvor

Liebe Simmer

Permanentes Internet = Willkommen im 21 Jahrtausend

Alle dies nicht wollen, lasst es sein – in 100 Jahren wird sich niemand mehr an unsere Sim Probleme erinnern.

Niels
Niels
10 Monate zuvor
Antwort auf  Dominik

Ich denke auch, dass die Internetverbindung wenn dann nur für MP da sein muss. Sonst ist glaub ich wurscht.

Dominik
Dominik
10 Monate zuvor
Antwort auf  Niels

Wer weis, ich als Rüstungskonzern hätte schon gerne auf möglichst viele Systeme auf der Welt ein Füsschen (Kleiner Fuß in der Schweiz) an Board 🙂

manuel
manuel
10 Monate zuvor
Antwort auf  Dominik

….in der Glaskugel gelesen 😮 ?

Dominik
Dominik
10 Monate zuvor
Antwort auf  manuel

Nope = Dies ist mein fundiertes Wissen, was zu 112% in 100 Jahren belegbar ist 🙂

Peter F.
Peter F.
10 Monate zuvor

ich bin in zwei Meinung geteilt auf der eine Seite ist das Problem das der P3DV6 vorn der Weltkarte und Gebäude nicht so ist wie Beim MSFS2020 auf die Google oder Bing Map zugreift , und das andere viele Addon Hersteller konzentrieren sich auf den MSFS 2020 man hat es Letzten Jahre Extrem gemerkt .

christian klingbeil
christian klingbeil
10 Monate zuvor

P3D bedient weiterhin den Hauptkundenkreis und lässt die Simmer an bestimmten Entwicklungen teilhaben.

Von dieser Linie werden sie wohl nicht abweichen. Richtig Geld verdienen sie mit der Entwicklung von militärischen Produkten. Und diese Kunden scheinen zufrieden zu sein, ihre Ansprüche werden wohl erfüllt.

Nicht mehr und nicht weniger.

manuel
manuel
10 Monate zuvor
Antwort auf  christian klingbeil

Ehrlich, die Großkunden die mit P3D zufrieden sind können nur dritte Welt Militärmächte sein. Die big global Player haben sicher ihre eigenen High Tech Simulatoren, welche P3D mit Sicherheit Jahrzehnte voraus sind.

Man braucht P3D doch nur näher ansehen (einschließlich v6):

  • selbst die v6 nutzt als Grundgerüst die ESP Engine, welche bereits der FS9 von 2004 als Grundlage hatte; also mindestens 20 Jahre alt.
  • wenn ich die Bilder oben durchgehe, besonders „Highly detailed Airports“, dann graut es mir nur. Sieht wie FSX ist; selbst XPlane12 ist da in seiner Grundausstattung Jahre voraus.
  • die Lichtengine haben sie WIRKLICH verbessert; war auch höchste Zeit nach Jahrzehnten Grauschleier im P3D. Wozu brauchen aber angebliche Militärs eine bessere Lichtengine? Für mich klar: man hat sich gegenüber dem MSFS angepasst, denn die neue Lichtengine hat von der Optik viel mit dem MSFS gemeinsam, weil man einen deutlichen Kundeneinbruch von Hinz&Kunz Stubenpiloten erleben mußte und diese irgendwie zurück gewinnen will (wegen deutlichen Verlusten).
  • die Flugphysik ist ein absoluter Graus und wurde offiziell seit dem FSX nicht wesentlich verändert oder gar heutigen Standards angepasst; selbst in der Vorstellung von v6 habe ich darüber rein gar nichts gelesen. Helikopterfliegen in P3D = Zeitreise in die Zeiten von FSX und davor, wo die Flugphysik von Helis nur stiefmütterlich behandelt wurde. Und die anderen Flieger: nur ein Auftriebsvektor im COG (Center of Gravitiy).
  • aber den Avatar, den haben sie wirklich gut hingekriegt 😊, MSFS 2024 wird auch so ein Männeken bringen. Auch hier: wozu brauch Militär-Großabnehmer eine Avatar-Spielfigur für ihren Simulator?
  • etc….etc…., noch viele andere Punkte.

Ey Leute, lasst euch von Lockheed Martin nicht weiter verarschen und wacht endlich auf !

Wenn nicht, dann viel Spaß mit eurem gepimpten FSX, jetzt bereits in der Version 6. Dafür ohne die interessanten Missionen seines großen Bruders, also weiterhin sturz langweilig, und natürlich ausschließlich für den „ernsthaften“ Simmer 😂

Könnte dich auch interessieren:

FlyTampa hat eine weitere Szenerie in X-Plane 12 gebracht. Mit Sydney (YSSY) steht damit ein Klassiker aus dem FlyTampa-Portfolio zum Download bereit.
Ups! Die Community stand gestern mal wieder ein bisschen Kopf. Aber vielleicht nur ein bisschen. Denn PMDG zeigte sich mit Bestnote beim Internet-Führerschein: Das gerade entstehende 777-Handbuch war öffentlich zugänglich. Und damit Insights und neue Screenshots. Na, endlich ist Musik in der Pre-Release-Stille!
Landschaftliche Aufwertung für X-Plane 12: Orbx haben die TrueEarth-Serie fortgesetzt und jetzt im eigenen Webshop veröffentlicht. Great Britain South verwandelt die X-Plane-Szenerie dann in mehr Fotorealismus: Passende Luftbilder mit Autogen-Gebäude sollten vor allem VFR-Piloten ansprechen. Sollte diese eine große Festplatte besitzen.