Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Es ging gestern ja bekanntlich durch die Medien: KI-Riese OpenAI hat eine neue Version von ChatGPT vorgestellt. GPT-4o ist jetzt noch schneller und intelligenter im Austausch mit seinen Nutzern. Die neue Stufe der kostenpflichtigen Version der Chat-KI bringt ein verbessertes Sprachverständnis, erweitertes und aktuelleres Wissen und verbesserte Dialogfähigkeiten mit sich. Außerdem beherrscht es die Fähigkeit, Texte als auch Bilder besser zu verstehen und soll eine schnellere Verarbeitung sowie erweiterte API-Funktionen für Entwickler zu bieten.

Diese Fortschritte sind jetzt auch in SayIntentions zu spüren. SayIntentions.ai ist eine KI-gestützte ATC-Lösung für den Microsoft Flight Simulator. Mithilfe von GPT-4 bietet das Produkt dynamische und realistische ATC-Interaktionen, die sich an die Aktionen und die natürliche Sprache von uns virtuellen Piloten anpassen, selbst wenn Fehler gemacht werden oder von der Standard-Phraseologie abgewichen wird. Das Add-on ist Ende 2023 erschienen und unterstützt verschiedene Luftraumtypen, einschließlich VFR und IFR, und deckt über 88.000 Flughäfen weltweit ab.

Ähnlich wie bei BeyondATC reagiert das Tool auf Spracheingaben der Nutzer und lotst durch den virtuellen Luftraum, wobei der Fokus hier noch auf die Prozeduren der USA liegt. Gleichzeitig lassen sich im Tool auch Tour Guides zuschalten, die während dem Flug auf naheliegenden Landmarks und Sehenswürdigkeiten eingehen und diese kommentieren. Aber auch eine Multiplayer-Anbindung des MSFS ermöglicht es, andere Nutzer zu hören, die mit SayIntentions und angeschaltetem MSFS-Multiplayer unterwegs sind.

In einem Video hat Brian von SayIntentions jetzt kurz vorgestellt, welche Verbesserungen dank der neuen GPT-Version in seinem ATC-Programm zu erwarten sind. Zunächst sei da die schnellere Verarbeitung der Spracheingabe. Bisher braucht SayIntentions je nach Länge des Readbacks oder Funkspruchs fünf bis zehn Sekunden, eine Antwort des virtuellen Controllers zu generieren. Das soll dank GPT-4o ab sofort viel schneller gehen, heißt es im Video.

Mit 30 Dollar Nutzungskosten pro Monat ist SayIntentions nicht gerade ein günstiges Add-on. Doch auch hier kann die neue Version von GPT-4o gute Nachrichten erzeugen. Da sich die Kosten für die API-Anbindung mit GPT-4o laut Video um 50 Prozent reduzieren könnten, ist auch vielleicht hier eine Reduzierung der monatlichen Nutzungskosten zu erwarten, wie Brian im Video erklärt. Nutzer, die ein Jahresabo beziehen, soll hier ebenfalls von der Reduzierung profitieren. Eine offizielle Ankündigung zum Preis und der Reduzierung sollen bei der FSExpo folgen.

Bevor SayIntentions günstiger wird, soll die Einbindung der neuen GPT-Version erst getestet werden. Und zwar ab sofort. GPT-4o ist bereits in SayIntentions eingefügt worden und kann laut Brian jetzt genutzt werden.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

16 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Jonas
Jonas
9 Tage zuvor

Bezüglich des Artikels hier eine Richtigstellung, weil es so einfach nicht gesagt wurde.
Der Preis wird sinken – das wurde nochmal bestätigt und wurde so ja auch immer kommuniziert, sobald OpenAI mit den Konditionen runter geht. Es wurde aber auch erklärt, dass die GPT-API Kosten nur ungefähr die Hälfte der Gesamtkosten ausmachen (die besagten 15$ von den 30$). D.h. wenn, dann wäre es rechnerisch möglich 7 bis 8 $ runter zu gehen. Und SI bittet darum, Zeit für die Evaluierung zu geben, denn es kann auch sein, dass sie wegen Problemen kurzfristig wieder auf die alte API zurück müssen, deswegen können sie nicht direkt Preisanpassungen machen. Und sie prüfen, ob es z.B. mehr Sinn machen würde, einen Anteil der eingesparten Kosten in eine andere Workload zu stecken, um die Erfahrung nochmal zu verbessern, so dass man nicht den ganzen Preis Drop durchgibt. Aber das wissen sie alles noch nicht.

Benutze SI seit Erscheinen und da hat sich die letzte Zeit so massiv viel getan. Vieles von dem, was im Podcast Wunschvorstellung war, ist in SI bereits umgesetzt. Es gibt praktisch keine Grenzen, was die Kommunikation mit dem Controller angeht. Die Herausforderung ist das Lenken der KI in die richtigen Bahnen, aber die Entwickler sind zurzeit krank unterwegs.

Andreas
Team
Andreas
9 Tage zuvor
Antwort auf  Jonas

Also ich muss sagen ich bin echt überrascht von dem was ich mittlerweile von SayIntentions sehe. Vor ein paar Monaten war mein Eindruck da noch so, dass es zwar für VFR ganz nett ist, aber für IFR nicht brauchbar ist. Echt cool das sich das ja nun scheinbar immer mehr in die richtige Richtung entwickelt da. Spannend wird für mich noch das Thema AI-Integration, da sehe ich im Moment noch die Nase vorn bei BATC von dem was gezeigt wurde, aber SI hält sich da ja auch sehr bedeckt zu dem Thema.

Und ganz allgemein finde es echt spannend, dass nun nachdem das Thema ATC jahrelang sehr stiefmütterlich behandelt wurde, es gleich zwei Tools gibt die deutlich mehr können. Wenn diese sich dann noch gegenseitig zu besserer Leistung anspornen ist dann ja auch nicht verkehrt 🙂

Jonas
Jonas
9 Tage zuvor
Antwort auf  Andreas

Also zum Thema AI-Integration benutzt BATC diese nur für die Sprachsynthese und für die Interpretation des Gesagten, so dass du dich unterschiedlich bzw. auch undeutlich ausdrücken kannst und die ATC dich trotzdem versteht. Alle Anweisungen und Verfahren sind normaler statischer Code.
SI benutzt das Large Language Model von GPT4 (seit heute GPT4o), also echte AI Routinen. Dementsprechend ist SI die bisher einzige echte KI-ATC und das merkt man in jedem Funkspruch. Die ATC macht Fehler, entschuldigt sich, stellt Dinge nochmal klar, du kannst alles anfragen, nochmal um Bestätigungen bitten, Notfälle melden, dir Alternates geben lassen, nach dem Wetter an bestimmten Orten fragen und die ATC verändert auch hin und wieder die Ausdrucksweise. Ich war neulich etwas flapsig mit dem Ground, dann hat die Controllerin geantwortet „Alright, just give me a shout when you’re ready for push and start, okay?“ Oder ein anderes Mal hat mich der Controller angemeckert, dass ich den falschen squawk habe. Daraufhin habe ich erklärt, dass ich VFR unterwegs bin und das auch laut Flugplan. Er hat sich für das Missverständnis entschuldigt und mir VFR Infos für meinen Ziel Airport gegeben. usw. Es gibt keine abgesteckten Grenzen für die Kommunikation.

Und ja, die neue Technik macht Dinge möglich, die noch vor Jahren undenkbar waren. Das etwas weiter gesponnen, siehts echt gut aus in der virtuellen ATC Welt.

Andreas
Team
Andreas
9 Tage zuvor
Antwort auf  Jonas

Ich bin mir relativ sicher, dass der Kern von SI genauso wenig eine KI ist wie bei BATC. Weil es bisher kein AI-Modell gibt, was wirklich mehr macht als gelernte Dinge durch Eingaben gesteuert neu zusammen zu würfeln. Verständnis für Zusammenhänge, wie man sie für eine vernünftige Flugführung zwingen benötigt, sind da nicht vorhanden. Das wofür sie ChatGPT in dem ganzen Konstrukt verwenden ist nur für das Erzeugen der natürlich klingenden Sätze, woraus dann eine andere KI wieder die Funksprüche erzeugt die man hört.

Daher denke ich auch, dass bei BATC mit der Weiterentwicklung durchaus ein ähnliches Feature-Set entstehen wird. Welches dann nach der initialen Anschaffung theoretisch komplett kostenfrei weiter genutzt werden kann.

Jonas
Jonas
9 Tage zuvor
Antwort auf  Andreas

Kann ich so nicht bestätigen. Zum Einen darf man die beiden Themenkomplexe nicht vermischen, also was ist eigentlich KI und ab wann ist der Begriff KI / AI überhaupt angebracht. Diese Frage steht aber vor der eigentlichen ATC Thematik. Und dann haben bereits beide Entwickler-Teams ihrerseits bestätigt, dass BATC und SI fundamental anders funktionieren und das BATC dort auch gar nicht hin will (Video dazu auf dem BATC YT Kanal). SI reagiert nachweislich auf Dinge, die niemals hart gecoded wurden und ist sich auch des Avionik Zusammenhangs bewusst. Im neusten Video von Easyjetsimpilot wird es ganz gut ausgedrückt: SI wird Stand jetzt nicht immer die Zielstellung deiner Frage treffen, aber es wird auf die Frage kontextualisiert antworten. Und genau das ist, was momentan als AI bezeichnet wird – das Lenken von Meta Informationen und Language Models in der Art, dass sinnvolle Reaktionen und Interaktionen dabei herauskommen. SI verarbeitet die Informationen ja deswegen auch in der Cloud, BATC verarbeitet die Informationen im Programm. Aber am Ende werden sicherlich beide Programme ihre Kunden finden, schon allein des Preismodells wegen. Aktuell wird bei SI die Taxi Thematik angegangen. Dafür werden nun alle Taxi Infos von Navigraph mit einberechnet und im Pilot Portal von SI kann jeder die Taxiways für die Community ergänzen und optimieren.

IFred
IFred
6 Tage zuvor
Antwort auf  Andreas

Nicht bös sein – aber das, was Du behauptest, entbehrt komplett jeder Grundlage 🙂

Sämtliche Parameter werden an eine KI übergeben, da finden auch Berechnungen statt (fürs Vectoring z.B.) etc. pp.

Ich kenne den Code. Deswegen finde ich solche Behauptungen tatsächlich – ohne mal zu recherchieren oder zu fragen – sehr schade.

Gerne auf den SI-Discord kommen und mich anschreiben (deutscher Kanal).

Dominik
Dominik
9 Tage zuvor

Wie schon beschrieben, hatte dies vor 2 Monaten getestet – damals hatte ich Nie das Gefühl das Sayintentions weis wo ich mich befinde… Aber es hat sich sicherlich was getan seit dann.

Vielleicht werde ich in den kommenden Sommerferien mir Zeit nehmen und wieder ein Monat bezahlen und ein bisschen herumtesten.

Felix
Felix
9 Tage zuvor
Antwort auf  Dominik

Genau die gleiche Erfahrung habe ich auch gemacht. Für einen IFR Flug hat vieles noch nicht gepasst und ich denke das wird auch noch seine Zeit brauchen. Vor allem Übergang descend / Star/ approach . Auf jeden Fall ist es gut 2 Programme mit SI/BATC in Konkurrenz zu haben. Ich bin gespannt. Momentan sehe ich BATC leicht vorne, aber sicher auch Ansichtssache.

IFred
IFred
9 Tage zuvor

Leute, das ist schlecht recherchiert! Wir haben einen deutschen Discord-Channel auf dem SI-Discord, da habe ich die SI-Folien sogar auf Deutsch übersetzt und sie stehen Euch da zur Verfügung.

Bitte keine Gerüchte verbreiten bezüglich des Preises – es ist dort alles sehr klar beschrieben.

Ihr könnt mich gerne bei solchen Fragen kontaktieren, einfach auf dem SI-Discord „IFred“ anschreiben.

IFred
IFred
9 Tage zuvor
Antwort auf  Julius

Hi, Euer Artikel wurde als Quelle für einen Avsim-Post genutzt und das haben das zig Leute gelesen und schon war das Geschrei groß 🙂

Der Preis soll und wird sich reduzieren, spätestens zur FSExpo wird es dazu News geben – und für die, die schon ein Jahr im Voraus bezahlt haben, wird es eine Kompensation geben, so viel steht fest.

Die neue Schnittstelle wurde diese Nacht direkt aktiviert und ist im Test – der (Stand jetzt, 14.5.) auch gut zu funktionieren scheint. Diese würde die Grundlage für eine Preissenkung bilden.

Dass es mal 15 Dollar oder gar noch weniger kosten soll, ist das Ziel – das ist mit den aktuellen Kosten für die KI aber nicht zu machen. Wir sehen aber gerade, wie schnell es gehen kann…

Eckehard
Eckehard
9 Tage zuvor

Soll bei SI eigentlich auch irgendwann der AI Traffic kontrolliert werden? Das ist für mich persönlich absolut essenziell.

Onlinetk Tobias
Onlinetk Tobias
9 Tage zuvor

Boah schwierig. Um da auch noch Mal auf BATC aus dem Podcast ein zu gehen und Julius Aussagen zu Vatsim mit BATC:

Also ein ATC Programm an zu werfen und es zu ignorieren bis mich der Controller auf Unicom schickt um dann das Programm zu öffnen und aus dem mute zu holen ist auch nicht gerade die Lösung. Erst Recht nicht der Weg zurück das ich vorher gucken muss was wo online ist, dann bin ich mitten im Flug in kontrollierter Zone und wechsle dann wieder nach BATC oder SI um geplant dann irgendwo wieder ein Vatsim Controller zu haben der dann doch nicht mehr da ist wo er doch vor 1,5h zur Flugplanung noch da war. Das ganze muss so funktionieren das ein ATC Programm im Hintergrund einfach Standby verbunden ist und erst bei Bedarf eingreift. Dazu muss das ATC Programm permanent Vatsim scannen was online ist und die Stationen die nicht besetzt sind übernehmen. Könnte so funktionieren das die ATC Programme dann eingreifen wenn die nicht besetzte Frequenz gerastet wird. Ebenso gibt das ATC Programm dann ein handoff zurück an Vatsim. Man müsste nur bei Vatsim sein Flugplan z.b. mit einem A oder U am Anfang Kennzeichen (ATC oder unicom) damit der Controller weiß ob er ein handoff auf die nächste Frequenz (die das ATC Programm übernimmt) geben soll oder auf unicom.

Natürlich muss das ATC Programm dann den Flugverkehr auf VATSIM ein arbeiten der unicom fliegt und den ATC Programm kontrollierten Verkehr darauf anpassen.

Ja natürlich kostet KI Rechenleistung Geld, aber ein ABO Modell ist eigentlich auch nicht das was man haben möchte und 30€ sind da schon mega viel, selbst 15€ für ATC fände ich viel.

Ich würde das bei 5-10€ im Monat sehen, oder vielleicht besser als Alternative Tages Tickets für 1€ (wäre ja theoretisch 30€ im Monat, gerne auch mit einem einmaligen Basispreis für die Software) . Für jemanden der vielleicht 5x im Monat fliegt sind 15€, also 3€ pro Flug eigentlich auch schon teuer, geschweige denn 30€

Könnte dich auch interessieren:

Es ist geschafft. Nach viermaliger, spontaner Verschiebung ist heute das 15. Sim Update für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht worden. Mit dabei: Eine Menge an Verbesserungen und natürlich auch der iniBuilds A320NEO als neuer, besserer Standard-Airbus.
Lionheart Creations haben ein Flugzeug für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht, das schon länger im Portfolio der Add-on-Schmiede existiert. Die Wittman Tailwind ist ein Flugzeugbausatz von Luftfahrt-Enthusiast Steve Wittman. Die virtuelle Version kommt jetzt in mehreren Varianten in den Sim.
Der größte Airport in der kalifornischen Bay Area ist der Flughafen von San Francisco. Bisher ist dieser Platz, bis auf die handcrafted Asobo Szenerie, ein weißer Fleck auf der MSFS-Payware Landkarte. Unerwartet wurde hier nun eine Payware veröffentlicht.