Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Im Jahr 1867 verkaufte Russland Alaska für 7,2 Millionen US-Dollar an die Vereinigten Staaten. Vorangetrieben wurde dieses Vorhaben vom damaligen US-Außenminister William H. Seward. Da nicht alle das kalte Alaska als rohstoffreiches Gebiet begriffen entstand der spöttische Begriff Sewards Gefriertruhe. Diesem Flecken Erde widmet sich Orbx mit ihrem nächsten Produkt. Ein detaillierteres Mesh für den nördlichsten Bundesstaat.

Die neuen Höhen Alaskas entstehen unter Anwendung der selben Technik wie das Neuseeland und Iceland Mesh. Man habe die besten verfügbaren Höhendaten der US-Regierung herangezogen, so Orbx im Forum. Diese haben eine Auflösung von 5m. Alaska Mesh wird ein eigenständiges, vom MSFS losgelöstes Produkt sein. Es werden keine nativen Microsoft Daten ausgetauscht, bzw. verändert. Preislich wird sich das Alaska Mesh vermutlich im Bereich unter 10€ bewegen, ähnlich wie das Neuseeland Mesh. 

Wer mehr über den Kauf Alaskas erfahren möchte, sei auf den dazugehörigen Wikipedia Artikel hingewiesen.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Überraschend: Die Flightsim Studio AG arbeitet schon länger an einer Umsetzung des E-Jets für den Microsoft Flight Simulator. Morgen will Betriebspartner Aerosoft das Produkt mit einem Video offiziell ankündigen. Wir haben uns vorher schon einmal umgehört, was von dem Add-on zu erwarten ist.
Neuigkeiten vom Volanta-Team: Bald soll es zum Tracking-Programm auch die passende Smartphone-App für Premiumkund:innen geben. Mit Update 1.4 sollen Streamer bald ein Streaming-Overlay per Volanta einbinden können. Und mit FlightAware gibt es auch eine neue Partnerschaft.