Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Auch wenn noch “work-in-progress” auf dem Bild steht, scheint die C310 von Milviz fast fertig zu sein. So zeigt ein einstündiges Tutorial-Video die zweimotorige Maschine jetzt in Action- und welche Optionen das Add-On mitbringt. Denn wer die C310 nicht richtig behandelt, muss mit Konsequenzen rechnen.

Zu heiße Bremsen oder ein Engine-Ausfall? Das sollen virtuelle Pilot:innen der C310 bald erleben können, wenn sie die Maschine nicht richtig behandeln oder die Fehlersimulation aktiveren. Das hat Milviz jetzt in einem Video auf Youtube gezeigt. Nach einer kurzen Präsentation der Features und Optionen geht es im Video auf einen Streckenflug.

Die C310 bietet verschieden Zustände, mit der sie geladen werden kann – im Standard-Zustand, so als ob sie im Privatbesitz genutzt wird oder als Leihmaschine. Beim Realismus lässt sich außerdem einstellen, ob die Maschine auch Verschleißerscheinungen zeigen darf. 

Das gesamte Video gibt es hier:

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

SU und WU kennen MSFS-Fans bereits als Abkürzungen, jetzt kommt eine neue dazu: Das AAU I, kurz für "Aircraft and Avionics Update I" steht den Open Beta-Nutzer:innen des Microsoft Flight Simulator jetzt zur Verfügung. Vor allem die Cessna Longitude bekommt mit dem Update einige Verbesserungen.
Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.
27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.