Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

FlyingIron Simulations haben die Spitfire Mk IX für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Die Entwickler bringen damit den ersten Warbird in den Asobo Simulator. FlyingIron hatte die Spitfire bereits für X-Plane entwickelt.

Das Add-On soll es ermöglichen, die FS-Welt wie vor 80 Jahren zu erkunden. Dafür bieten die Entwickler laut eigenen Angaben eine realistische Umsetzung des Originals. So wurde wohl nicht nur das 3D-Model extrem akkurat umgesetzt, sondern auch die Sounds und das Flugverhalten soll dem Original entsprechen. 

Mehr Informationen zum Add-On findet ihr bei FlyingIron Simulations. Die Spitfire gibt es dort für 35 Dollar.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Aeroplane Heaven arbeitet derzeit an zwei Versionen der Spitfire für den Microsoft Flight Simulator – die Mk1A und die MkVB sollen Warbird-Feeling in den Sim bringen. In einem kurzen Preview-Video zeigen die Designer jetzt die Features der MkVB. Ein Release der beiden Warbird stehe kurz bevor, so Aeroplane Heaven. Die Add-On-Hersteller sind damit das zweite Studio, das eine Version britischen Warbird anbieten will. Vor kurzem hatte bereits FlyingIron Simulations die Spitfire Mk IX für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht.  […]

Könnte dich auch interessieren:

Die SeaRey Elite für den Microsoft Flight Simulator ist erschienen. Die Umsetzung ist das erste Flugzeug aus der Feder der FlightSim Studio AG. Das Amphibienflugzeug kommt in einer XBox- und PC-Version in den MSFS. Vertriebspartner ist Aerosoft.
Der nächste Navigraph-Cycle ist da. Und im Zuge dessen haben die Schweden gleich noch weitere Features der kommenden App Charts 8 gezeigt. Nach dem letzten Video mit VFR-Features, werden jetzt die IFR-Funktionen präsentiert.
Jetzt auch nochmals niedergeschrieben: Just Flight hat angekündigt, die Entwicklung des A300 und der B747 für PREPAR3D einzustellen. Umsonst war die Arbeit der Briten trotzdem nicht.