Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Kadetten der Royal Air Force University Air Squadrons (UAS) und Air Experience Flights (AEF) kommen an ihr nicht vorbei: Die Tutor T.1 ist vor allem fürs Fliegen lernen konzipiert. IRIS Simulations haben die Maschine jetzt in den MSFS gebracht – mit einer Besonderheit. Denn im Gegensatz zu vielen anderen General-Aviation-Maschinen, findet sich die volle IFR-Instrumentierung nicht auf der linken sondern auf der rechten Seite des Cockpits. Mit ihr sollen die Flugschüler lernen, sowohl in VFR- aber auch IFR-Bedingungen zu fliegen. Für 17,25 Euro lässt sich diese Erfahrung jetzt im Microsoft Flight Simulator nachbilden. IRIS Simulations versprechen hierfür eine realistische Umsetzung des Einmots. Hinter der Tutor T.1 verbirgt sich eigentlich die deutsche Grob G115, die unter dieser Bezeichnung auch auf nicht militärischen Plätzen zu finden ist. Und dort aber meistens auch: Zum Lernen. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Neue Bilder aus dem virtuellen Franfkurt: Aerosoft hat einen Trailer veröffentlicht, der den aktuellen Entwicklungsstand der EDDF-Szenerie zeigt. Auch wenn noch viel zu tun scheint, ist jetzt schon Jo Erlends Handschrift zu erkennen.
Alle Jahre wieder ist es so weit: In Friedrichshafen trifft sich die allgemeine Luftfahrt fürs große Schaulaufen auf der AERO. Von der Drohne bis zur Gulfstream wird in den Messehallen alles gezeigt, was privates Fliegen bedient. Ein fester Bestandteil: Die Flusihalle. Logisch, dass wir auch zwei cruiselevel.de-Pappnasen vorbeigeschickt haben.
Grashalme auf dem Vorfeld, Pianosounds im Terminal: Jo Erlend ist bekannt für die Detailliebe, die der Szenerie-Entwickler in seine Produkte steckt. Jetzt ist mit Oslo (ENGM) Jo Erlends Heimat-Airport für den Microsoft Flight Simulator erschienen.