Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Wie in jedem Quartal haben Aero Dynamics einen Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand der Freeware-DC-10 für den Microsoft Flight Simulator gegeben. Neben vielen Bildern gibt es auch Infos zum Anspruch, den die Entwickler an ihr Projekt haben: Eine Zeitreise ins DC-10-Feeling.

Vor ein paar Tagen gab es zur DC-10 bereits ein kleines Vorschauvideo, jetzt melden sich die Entwickler in eigenen Discord zu Wort: „In diesem Quartal lag unser Hauptaugenmerk darauf, die Qualität des Außenmodells unseres Flugzeugs zu verbessern, um ein beispielloses Maß an Liebe zum Detail zu zeigen“, schreiben die Entwickler im eigenen Discord-Channel, wo sie jedes Quartal ein Update zum Projekt veröffentlichen. „Wir haben uns der Verfeinerung unserer Techniken gewidmet, um sicherzustellen, dass wir einen visuell fesselnden Jet liefern, der die Erwartungen übertrifft. Dies gilt nicht nur für die Texturen, sondern auch für die Feinheiten des physischen Modells des Flugzeugs.“

Die verbesserten Skills der Truppe würde man am Modelling erkennen, heißt es weiter – zum Beispiel an den Paneel-Linien, zu öffnenden Paneelen und verschiedenen anderen Komponenten, die ein interaktives Erlebnis bieten würden. Diese „interaktiven Elemente“ würden sich direkt auf den Betrieb des Flugzeugs auswirken und umfassen Kraftstofftafeln, APU-Stromzufuhr, Zapfluftzufuhr und Türen für klimatisierte Luft. Das eigentliche Ziel wäre es, eine immersive Umgebung zu schaffen, die sich an diejenigen richtet, die das „Walk around“-Erlebnis nachstellen will, erklärt Aero Dynamics.

„Darüber hinaus haben wir eine Reihe von Pre-Flight-Tasks eingeführt, die erledigt werden müssen, bevor ihr sicher mit dem Rollen beginnen könnt. Diese Aufgaben können manuell, direkt an der Außenseite des Flugzeugs oder automatisch durch die Verwendung des Electronic Flight Bag (EFB) erledigt werden. Durch die Einbeziehung dieser Anforderungen vor dem Flug wollen wir eine umfassende und authentische Simulation der Vorbereitungsphase bieten, die den Realismus des Gesamterlebnisses weiter erhöht.“

Auch bei den Effekten hat Aero Dynamics etwas im Gepäck: „Traditionell haben Entwicklergruppen ein separates „Visual Effects Package“ als kostenpflichtigen Download neben dem Flugzeug angeboten. Da wir jedoch die Möglichkeiten dieser Flugsimulationsplattform voll ausschöpfen wollen, haben wir die Entscheidung getroffen, diese visuellen Effekte direkt in unser Flugzeugpaket zu integrieren.“

Zu den Effekten gehören laut der Add-on-Schmiede typische Erscheinungen wie Engine Strake Vortices, Intake Vapor und Over-Wing Vapor und Wing-Tip Vortices.

Doch nicht nur am Äußeren arbeitet Aero Dynamics: „Wie bereits erwähnt, wird unsere KC/DC-10 mit mehreren Kabinenmodellen ausgestattet sein. Wir haben viel Zeit und Mühe darauf verwendet, sowohl die Passagier- als auch die Frachtkabine zu perfektionieren. Ähnlich wie das Äußere wurde auch das Innere der Kabine sorgfältig im Hinblick auf die Interaktion mit dem Benutzer gestaltet, um das Simulationserlebnis insgesamt zu verbessern. Zu diesem Zweck haben wir interaktive Schlüsselelemente wie Licht- und Türsteuerungen eingebaut, die es dem Benutzer ermöglichen, diese wichtigen Kabinenfunktionen nahtlos zu bedienen. Darüber hinaus haben wir eine interaktive Bordküche implementiert, die den Benutzer dazu einlädt, sich mit diesem wichtigen Bereich des Flugzeugs zu beschäftigen. Darüber hinaus gibt es einen bequemen Zugang zu den Toiletten.

Was neben so viel visuellen Aspekten für uns Sim-Fans immer wichtig ist, sind die Systeme. Auch hier passiert laut Entwickler viel: 

„Die APU (Auxiliary Power Unit) des KC/DC-10 weist Ähnlichkeiten mit anderen Flugzeug-APUs auf, erfordert jedoch besondere Aufmerksamkeit, um einen Startlogikfehler zu vermeiden“, erklären die Entwickler. „Um die APU-Startprozedur im KC/DC-10 einzuleiten, muss zunächst eine der Kraftstoffpumpen in Tank 2 aktiviert und dann der APU-Startschalter in den Betriebsmodus gebracht werden. Im Gegensatz zu den meisten Flugzeugen, bei denen die APU direkt gestartet werden kann, indem der Schalter in die Startposition gebracht wird, sind bei der KC/DC-10 zusätzliche Schritte erforderlich.“

„Bei diesem Flugzeug muss vor dem Betätigen des APU-Startschalters unbedingt sichergestellt werden, dass das APU-Motoröl verteilt ist und die APU-Einlass- und -Auslassklappen ordnungsgemäß geöffnet sind. Dieser Vorbereitungsprozess dauert in der Regel etwa eine Minute, und der Flugingenieur wird durch eine Kontrollleuchte auf die Bereitschaft der APU aufmerksam gemacht. Sobald dies bestätigt ist, kann der APU-Startschalter in die Startposition gebracht werden, wodurch die normale APU-Startsequenz eingeleitet wird. Verschiedene Parameter wie N1 (Drehzahl des Niederdruckkompressors), EGT (Abgastemperatur) und N2 (Drehzahl des Hochdruckkompressors) interagieren in verschiedenen Phasen der Startsequenz auf unterschiedliche Weise, z. B. beim manuellen Spoolup, bei der Zündung und bei der selbsthaltenden Drehzahl. Wir haben diese Wechselwirkungen sorgfältig modelliert und sind damit einer genauen und realistischen Kaltstartsimulation näher gekommen.“

Und bei der Hydraulik soll es genauso realistisch werden: „Das Hydrauliksystem steht in seiner ersten Iteration kurz vor der Fertigstellung, was einen wichtigen Meilenstein in seiner Entwicklung darstellt. Im Gegensatz zu einer direkten und unmittelbaren Reaktion auf die Steuereingaben tauchen ihr bei der Simulation in die komplizierte Funktionsweise des Hydrauliksystems ein. Ihr werdet sehen, wie sich der Aktuator bewegt, wobei zahlreiche Variablen berücksichtigt werden, die zu seinem Verhalten beitragen und wiederum die Bewegung des Querruders und andere Steuerreaktionen beeinflussen.“

Da sich die DC-10 jetzt schon seit über einem Jahr in Entwicklung befindet, fragen sich natürlich nicht wenige Simmer, wann man den Dreistrahler selbst im Sim ausprobieren kann. Hier berichtet Aero Dynamics: „In diesem Sommer konzentrieren wir uns darauf, die Arbeit fortzusetzen, damit dieser Vogel in die Luft kommt. So schön dieses Flugzeug auch ist, es hat noch einen langen Entwicklungsweg vor sich, bevor es für seinen ersten öffentlichen Jungfernflug bereit ist.“ Scheint also noch zu dauern mit dem Release.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Tobi
Tobi
11 Monate zuvor

Das klingt doch echt gut. Ich freue mich.

Sennah
Sennah
11 Monate zuvor

Toll was da an Energie und Kompetenz rein fliest aber das Flugzeug reizt mich 0.

Könnte dich auch interessieren:

Nick Cyganski hat sich über die Just Flight Website gemeldet und sein nächstes Projekt für den Microsoft Flight Simulator vorgestellt. Mit der Simulation der Beechcraft Starship bleibt der Entwickler damit nicht nur einem Hersteller treu, sondern nutzt die das Add-on mal wieder, um neue Systeme und Elemente der Luftfahrtgeschichte zu implementieren. So zum Beispiel ein System, das gebraucht wurde, als noch ohne GPS geflogen wurden.
Das nächste Flugzeug von A2A Simulations wird langsam konkreter. Mit der Aerostar will Scott Gentile den erste Accu-Sim Twin in den Microsoft Flight Simulator bringen. In einer neuen Meldung wird jetzt erklärt: Ende des Jahres könnte es so weit sein.
Es war fast schon verdächtig ruhig um PMDG und Robert Randazzo. Denn die große Frage stand im Raum, wann kommt die 777 für den Microsoft Flight Simulator. Jetzt hat der PMDG-Chef verkündet: Der Release-Termin steht. Und der Backup-Termin, auch.