Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Nachdem sich die Hinweise in den letzten Tagen verdichteten ist es nun soweit. Mit dem heute veröffentlichten DCS Update landet der lang ersehnte AH-64D Apache Kampfhubschrauber im Digital Combat Simulator. 

Die Anzahl der Helikopterumsetzungen im DCS ist bislang nicht sonderlich umfangreich und das obwohl die Flug-Engine mit zu den Besten unter den Simulatoren zählt. Nachdem Release des Mi-24 Hind folgt nun der AH-64 Apache in den Simulator. Dieser wird als Early Access für 64$ angeboten und ist aktuell im Eagle Dynamics Shops verfügbar. Wer sich neben dem unten stehenden Release Trailer noch weiter über den Apache informieren möchte sei auf Matt Wagners Einführungsvideo verwiesen.

Features

At Early Access release:

  • Professional flight dynamics and engine modelling with high precision characteristics of the real aircraft in all ranges of altitude, temperature and speeds for different weights and flight configurations
  • Two 6DOF highly detailed cockpits and external model
  • Fully clickable cockpits with mouse interactive control
    Multi-crew. A second crew member can be another player or the „George“ AI
    Detailed modeling of the entire electrical, fuel, hydraulic, pneumatic, fire protection, SCAS, hold modes, and radio systems
    Full modeling of armament and weapons systems with ability to use 30mm chain gun, 2.75” rockets, and AGM-114K Hellfire anti tank guided missiles in Direct, Low, and High modes
    External fuel tanks
    IHADSS, MPNVS, and MTADS/TEDAC systems and sensors
    Linear Motion Compensator (LMC)
    Tactical Situation Display (TSD) with moving map
    Defensive systems that include the Common Missile Warning System, chaff and flare dispensers, and radar warning receiver
    U.S. Army and Other Paint Schemes
    Night Vision Goggles
    Search Light
    Early Access Manual
    Training Missions

XXX

At final release:

Fire Control Radar (FCR) and Radar Frequency Interferometer (RFI)
Addition of the AGM-114L Radar-Guided Hellfire
Data Link System to share and assign targets between flight members
TADS Multi-Target Tracker (MTT)
Laser Warning System
Radar Jammer
Anti-Ice System
Advanced Damage Modeling
Additional liveries and livery template
Full English (full list of languages is TBD)
Campaign by Eagle Dynamics

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

20 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
4 Monate zuvor

Tja, leider ist mir das Krieg spielen vergangen. Bekomme ich einfach nicht übers Herz.

antoine
antoine
4 Monate zuvor
Antwort auf  Flori-Wan Kenobi

🙂 Interessant !!!

Habe die Kriegs-Flusis über das letzte Jahr mehr oder weniger auch aufgegeben. Aber nicht aus emotionalen Gründen, sondern weil es mir – schlicht und ergreifend – zu langweilig wurde (ja, sowas gibts tatsächlich).

Ständig guckt man auf irgendwelche Instrumente (will ja nicht abgeschossen werden); die Freiheit des Fliegens ist spätestens bei den Mil-Flusis Geschichte.

Offline ist man viel am Manuel/Procedures studieren, oft ließt man mehr als dass man fliegt; jedenfalls wenn man es ernsthaft betreibt.

Dann immer das nervige Zuordnen von unzähligen Buttons (meist viel, viel mehr als in der zivilen Fliegerei). Dazu noch die teure Hardware u. Controller Boxen.

Irgendwann ist einem auch die kleverste KI konstant unterlegen und man müßte für neue Herausforderungen ständig online sein – was mich zutiefst nervt, alleine schon aus beruflichen Gründen.

Und militärische Missionen ? Na ja, mal sind sie was Wert, doch sehr oft folgen sie dem gleichen Schema (was ja auch in Real so ist), und ganz oft greift man in die Klokiste und gibt dafür unnötig Geld aus.
Zu Einsatzgebieten ist man meist lange unterwegs(schnödes A nach B fliegen), und die Aktion ist im Vergleich dann eher kurz.

Selbst Falcon BMS wurde mir zu langweilig, und dass will was heißen, weil BMS mit Abstand sicher noch eine der besten KI’s auf dem Markt hat (deutlich überlegen zu DCS).

Der einzige Military-Sim der mir noch geblieben ist, ist Rise of Flight (yea!!! ROF forever !!! Und ja, ich bin ein ROF Fanboy 😀 ).

In diesen WWI Jagdfliegern ist alles noch pur, pur, und noch mal pur. In diesen Cockpits fühlt man sich ganz von selbst so frei wie ein Vogel umgeben von Wolken und Wetter.

Man sitzt im Freien, bekommt die ganze Essenz des Dogfight „hautnah“ mit; was anderes als Dogfight gab es damals auch nicht, kein BVR etc… lol.

Und denkt sich ständig dabei: Wie um Gottes Willen haben die Asse dass damals geschafft, ohne die ganzen Systeme von heute. Ohne hochmoderne Cockpitkanzel und Schleudersitz.

Das waren noch – mehr oder weniger – Flugdrachen aus Holz und Stoff mit der Power eines heutigen Rasenmähers.

Die Luftkämpfe muss man sehr vorausschauend mit Köpfchen fliegen, alles auf Verlass der eigenen Augen (Rader und Co gab’s ja nicht) und des eigenen Könnens/Intellekt.

Und obwohl diese Flieger nicht schnell sind/waren, vermitteln sie mir im Sim ein minestens 50 mal besseres Fluggefühl und ein Gefühl des tatsächlich in der Luft zu seins, als die modernen Jetfighter von heute oder gerade gestern (manche WWII Birds ausgenommen und vielleicht auch die F-14 Tomcat).

FBW hat viel von diesem ursprünglichen Fluggefühl ruiniert/abgetötet. Vielleicht nicht in der Realität aber spätestens vor dem PC und den PC simulierten FBW’s, die man so kennt.

An alle zivilen Simmer und diejenigen unter euch, denen ein ansprechendes „Fluggefühl“ wichtig ist: Bleibt bei euren zivilen Flusis und spart euer Geld lieber als es auch noch in militärische Flusis zu investieren. Ihr versäumt dabei auf lange Sicht nicht wirklich was !!!

Die Helikopter Flugdynamik in DCS ist Größtenteils toll (kommt sehr auf den jeweiligen Entwickler an; wer das Gazelle Fiasko miterlebt hat weiß wovon ich spreche).

Finde sie aber in Flusis wie XPlane, FSX mit HTR Tool, MSFS mit Airland, Aerofly FS 2 (im AFS2 vielleicht am besten von allen Sims), mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser – auch hier Entwickler/Modell abhängig.

Der Apache ist auf jeden Fall ein fliegender Computer mit einer Meeeeeeeeeeeeeeenge Systeme, die es zu studieren gilt.

Na dann Prost, und beste Grüße, und viel Geduld für den auch hier mit Sicherheit langen Early Access Zustand des Produktes.

Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
4 Monate zuvor
Antwort auf  antoine

Wie die das geschafft haben, ganz einfach, die wenigen die nicht runtergefallen und bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt und verbrannt sind, wurden heroisch stilisiert, damit bloss der Nachschub an menschlichen Material nicht ausbleibt.

Wenn nicht jetzt, wann dann, muss bei allem Verständnis für die technische Begeisterung die diese Sims transportieren, das Thema auch ernsthaft kritisch in der Community behandelt werden.

Flori-Wan Kenobi
Flori-Wan Kenobi
4 Monate zuvor
Antwort auf  Thomas

Ich betreibe diese Art der Simulation seit jeher und dann auch weiterhin, allerdings bringt es mir momentan keine Freude, daher lasse ich es ruhen.

Das finde ich schon sehr empathisch, empathischer jedenfalls als unkritisch zu hypen und kritisches äußerst gereizt ab zu buffen.

Sorry, so habe ich mich in der Community schon immer zu den militärischen Simulatoren geäußert.

Da ich wirklich davon überzeugt bin, dass eben nicht jeder klar Denkende auch Empathie besitzt.

antoine
antoine
4 Monate zuvor
Antwort auf  Flori-Wan Kenobi

….und nicht zu vergessen jene vielen Piloten, die bei der Landung umgekommen sind.

Denn diese Dinger waren und sind (in ROF) sehr trickreich und heimtückisch wenn es um die Landung geht. —> in manchen Aspekten ähnlich zu Helikoptern.

Wundert mich sowieso dass DCS diese einmaligen Akrobaten der Lüfte noch nicht entdeckt hat; viel Systemtiefe haben die alten Kisten auch nicht, und Early Access wäre bei DCS mit einem Schlag Vergangenheit, lol 😀

Alexander
Alexander
4 Monate zuvor
Antwort auf  antoine

Wenn dir DCS zu langweilig ist, und du die ganze Zeit auf Instrumente starrst, solltest du vielleicht mal überprüfen ob du was falsch machst?

Ist mir jedenfalls neu, insofern man nicht auf irgendwelchen Aerobatics-Servern rumhängt.

Erik
Erik
4 Monate zuvor
Antwort auf  Alexander

Die meisten kommen doch zu DCS, weil ihnen zivile Flusis zu langweilig sind. Bei DCS gibt es jede Menge Aufgaben, auch humanitäre wie z.B. auf Rescue-Servern. Aber auch auf anderen Servern kann man mit Helis transportieren und Basen versorgen.
Und wenn man keinen modernen Flieger mit 3 oder mehr Displays hat, muss man auch nicht ständig auf Instrumente starren. So schaue ich fast nur aus dem Fenster und achte darauf, dass ich den Bäumen nicht zu nah komme.

antoine
antoine
4 Monate zuvor
Antwort auf  Alexander

In meinem „früheren Leben“ war ich Militär-Helikopterpilot zu Friedenszeiten. Dann beruflicher Wechsel, und fast 10 Jahre mehr oder weniger intensiv DCS genutzt.

Eine der ersten Lektionen die einem der Flightinstructor im realen Leben beibringt ist, dass man während des Fliegens nicht auf die Instrumente starren sondern aus dem Cockpit gucken soll.

Dann geht es zu den Waffensystemen einschließlich Radar und es wird einem beigebracht, dass man den „Chamäleon Blick“ erlernen soll: Ein Auge immer auf die Instrumente und eines immer nach draußen.

Dann geht es zum IFR Internsivtraining. Besonders wichtig für Heli-Piloten, denn dort ist man auch bei Schlechtwetter sehr oft i.d. Luft. Wo Jetpiloten meist wieder einmal in der Offiziersmesse rum hängen weil ihr Flug aus „Sicherheitsgründen“ wie so oft gecancelt wurde (auch eine elegante Ausrede um den horrenden Spritkosten der Jets runter zu drücken).

Bei IFR wird einem dann beigebracht das die einzige Lebensversicherung die man als Pilot hat, der stete und gleitende Blick über die Instrumente ist. Fast mantrenhaft wird einem eingebläut: „Wenn du die Intrumente aus dem Blick verlierst, dann landest du ganz schnell in einem Leichensack“; (was leider oft genug stimmt; Heli fliegen ist zu etwa 30 % gefährlicher als in Starrflüglern).

Nein, ich bin mir sicher das ich ziemlich wenig „falsch gemacht“ habe. Oft verändern sich im persönlichen Leben eben Vorlieben, Prioritäten und auch Hobbies.

So auch in der Flugsimulation. In Real kommen viele zum Militär mit dem Wunsch Piloten zu werden weil sie glauben dort die „grosse Action“ zu erleben.

Doch die Realität ist für die meisten sehr ernüchternd. Die meiste Zeit hockt man im Büro und schreibt Listen und Berichte oder befindet sich auf Briefings; über wirklich alles und jedes wird Buch geführt.

Manöver und Einsätze sind bis ins allerkleinste Detail abgesprochen und aufeinander abgestimmt; als Pilot wird man regelrecht korsettiert und fragt sich während der Dienstzeit im Cockpit mehr als einmal wo man denn nun die „grosse Freiheit“ des Fliegens erlebt oder erlebt hat.

Eine unerlaubte Fassrolle die extern observiert wurde und schon landet man vor einer internen Untersuchung.

Am meisten Abwechslung und tatsächliche mehr Herausforderung als die miltiärischen Manöver haben die humanitären oder internen Rettungseinsätze gebracht; auch ein Grund warum einige nach dem Militär in den zivilen Rettungseinsatz wechseln – bei mir war es für eine kurze Zeit ebenso.

Was die Flugsimulation anbelangt so habe ich einige ehemalige Kameraden mit denen ich nach wie vor in Kontakt bin, und die gelegentlich auch simmen.

Was wir aber untereinander immer wieder zu hören bekommen ist, inhaltsgemäß: “ Ich habe keinen Bock mehr auf den ganzen Verfahrensscheiß im Simulator, keinen Bock mehr darauf mich erneut in Systeme einarbeiten müssen. Am liebsten fliege ich nur frei (wie ein Vogel) in der Gegend rum und genieße dabei die Aussicht.“

Ich werde von ihnen eher als verrückter Exot angesehen, der sich das auch im zivilen Leben antut.

Soviel dazu !

Beste Grüße.

antoine
antoine
4 Monate zuvor
Antwort auf  antoine

….übrigens, alles weiterhin Gute an cruiselevel.de !

Dies war mein letzter schriftlicher Beitrag den ich auf dieser Seite geleitstet habe.

Ich habe meine Gründe warum ich hier nicht mehr schreiben werde und auch nicht mehr möchte.

antoine, over and out.

Sven
Sven
4 Monate zuvor

Verdammt, ich hab meine Rotorblätter verloren. 😀

Hmm fliegt sich „leicht“ anders, als in Gunship 2000…

Marcus
Marcus
4 Monate zuvor
Antwort auf  Sven

oh ja, lange her – was habe ich damals über die „realistische“ Grafik von Comanche gestaunt :),
Wegfliegende wichtige Teile des Flugzeugs sehen heute heute aber wenigsten nett aus, ich probiere den Apache heute dann auch mal aus

Sven
Sven
4 Monate zuvor
Antwort auf  Marcus

Comanche, was war das herrlich mit der Voxel Grafik. 😀

Randy
Randy
4 Monate zuvor

Kommt man da mit einem Hotas (also Joystick + Throttle) klar?
Das Teil reizt mich doch extrem. Wäre mein erster Heli zum Erlernen – sehe die so oft in echt, der muss einfach her ?

Sven
Sven
4 Monate zuvor
Antwort auf  Randy

Moin moin,

Ja klar geht das. Du brauchst aber auch dringend eine Z-Achse. Entweder hast Du Pedale oder eine 3. Achse am Joystick. Ohne die kommst Du im DCS im Heli nicht weit bzw bekommst Du den Vogel nicht ohne Drehwurm in die Luft. 😀

Throttle übernimmt dann die Funktion der „Collective“ Achse.

Wenn Du noch keinen Heli im DCS geflogen bist, wirst Du viel üben müssen. Danach noch mal üben, üben, üben… 😀

Team
4 Monate zuvor
Antwort auf  Randy

Du wirst um viel Übung und geeignete Pedale nicht herum kommen. Eine Z-Achse am Joystick hilft nicht wirklich bzw. macht es eigentlich nur noch schwieriger, da du dann an einer Hand drei-Achsen steuern musst. Hubschrauberfliegen ist halt ein bisschen wie Fahrrad fahren, es braucht seine Zeit.

Christian S
Christian S
4 Monate zuvor

WIe ist das eigentlich mittlerweile im DCS? Als ich das letzte Mal darin Kampfheli geflogen bin (Kamov), konnte die AI Luftabwehr durch die dichtesten Wälder hindurchsehen und führte das ganze taktische Tieffliegen ad absurdum. Wurde das endlich „gefixt“? Hätte ich nicht so wenig Zeit, würde ich mir dann die Apache sicher holen, mag mich noch gut an meine Stunden im Jane’s AH-64D Longbow Sim erinnern.

Team
4 Monate zuvor
Antwort auf  Christian S

Nach eigenen Angaben hat Eagle Dynamics wohl auf seiner Liste stehen. Leider auch, dass die Bäume die darunter liegenden Einheiten abdecken und als Schutzschild dienen. Hier sind aber auch teilweiße die Ersteller der Karten gefragt. Der Apache ist Early Access, dementsprechend wird da in den kommenden zwei bis drei Jahren eine Menge passieren. Jetzt hat man wohl erstmal einen neuen Code bzw. eine bessere Methode um die Infratrotsensoren darzustellen, auch diese wird nun stetig verfeinert.

Stefan
Stefan
4 Monate zuvor
Antwort auf  Christian S

Als langjähriger DCS Pilot, kann ich mitteilen, dass man das Terrain inkl. Bäume und Gebäude mittlerweile als Deckung verwenden.

EngineIgnition D
Mitglied
EngineIgnition
4 Monate zuvor

Ein wahres Schmuckstück! Und für mich ein Grund wieder mehr Zeit in DCS zu verbringen.
Man sollte allerdings Zeit und Geduld mitbringen.

Könnte dich auch interessieren:

Schon seit 25 Jahren im Geschäft: PMDG feiert derzeit mit einer Rabattaktion den eigenen Geburtstag - werden PMDG-Fans daher auch bald mit dem Release der nächsten 737-Variante beschenkt?
Drei Redakteure, drei Triebwerke – da kann nichts schief gehen. Begleitet uns auf einen Feierabendflug mit der MD-11 von RotateSim im X-Plane 11. Da wir drei große MD-11 Fans sind, werden wir ausführlich über den Dreistrahler reden und uns das virtuelle Pendant in aller Ruhe anschauen. Wir sehen uns am Dienstag um 20 Uhr auf YouTube.
Pilot spielen? Das ist sicher nicht die Bezeichnung, die ein Flusi-Fan zur Beschreibung seines Hobbies vorfinden will. Doch das Tool „A Pilot’s Life – Chapter 2“ soll jetzt genau das möglich machen. Verträge schließen, Rotationen fliegen, mit Geld hantieren und die Karriereleiter aufsteigen. Ich habe mich in die virtuelle Arbeitswelt gestürzt.