Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Für euch in EDNY: Andreas, Tommi, Rafi, Julius und Sebastian.

Ich muss ja sagen, cruiselevel-Ausflüge sind wie Klassenfahrt. Eigentlich will man Content kreieren und euch mit Infos zuballern – doch dann hat man zusammen einfach eine unheimlich gute Zeit und der Zeiger rast seine Kurven bis die Abendstunden eintreffen. Doch egal – wir haben es durchgezogen, wir sind an zwei Tagen auf der Aero rumgestapft. Um euch die Reise in Deutschlands Südzipfel zu ersparen.

Donnerstag war unser Flusitag. Da Rafi unser Interview-Panzer ist und meine Stimme dank ultrabösem Männerschnupfen schwer belegt war, haben wir uns an diesem verregneten Tag Rafi-dominant durch fast alle Flusi-Stände gepflügt. (Danke an Bewegtbildthomas. Er hat jetzt bestimmt einen Tennisarm.)

Die gut beschilderte Flight Simulator Area müsst ihr euch so vorstellen: Eine Hälfte der Messehalle gehört den Avionik-Genies. Darunter erst mal Garmin, die vom Dekadenz-Level das Apple der Aero zu sein scheinen: Ein auf ein Podest gehobener, mit Teppich erhabener und glasgezäunter Messestand demonstriert die gängige Garmin-Bildschirm-Schlacht, die eigentlich in jedem modernen GA-Flieger zu finden ist. Selbstredend, dass wir MSFS-Nerds natürlich die Bedienung ohne Standpersonal hinbekommen haben und nach nur drei Minuten auf jedem G3000 oder G1000 ein Direct nach Pattonville zu finden war.

Denn es macht einfach Spaß, an den Knöpfen und Encodern des Originals zu schrauben. So viel mal an alle, die noch nie ein echtes G1000 berühren konnten: Man merkt, dass in der realen Luftfahrt kein Schrott verbaut wird. Allein die Potis haben eine Haptik, die beim konstanten Drehen die Popeye-Arme trainiert.

Schräg gegenüber, in der Mitte der anderen Hallenhälfte gibt es das G1000 dann noch einmal. RealSim-Gear heißt hier der Hersteller, verbaut in mehrere Simulatoren. Einmal für Flüge in Bora Bora im aktuellen X-Plane. Daneben ist Thomson von X-Plane zu finden, der sympathische Social-Media-Boy aus Austin Meyers Truppe. Geduldig koordiniert er die 226903 Platzrunden, die an diesen Messetagen von Besucher:innen auf der Piste oder im Wasser enden.

Daneben, im Anzug statt Polo: Das Personal von Aerosoft an Stehtischen. Im weißen 3×4 Kalax ist die neuste Hardware drapiert. VirtualFly, RealSim Gear und das neue CockpitMaster MCP – alles kann mal so ordentlich befummelt werden.

Wer auf PMDG steht, kann sich im Racing-Sitz mit Fellbespannung niederlassen und mal sehen, wie fliegen ohne Maus geht. Denn die CDU, das MCP und die Honeycomb-Hardware ermöglichen Testflüge in der PMDG. Tommi hat sich selbst zum Testen hingesetzt. Wir haben im Anschluss dann noch 4 Failures gearmed. Lieber unbekannter Tester, der du nach uns Platz genommen hast: Soooorry!

Die Stimmung am Aerosoft-Stand: Gut! Und entspannt. Man merkte aber irgendwie, dass letztes Jahr mehr Feuer in der Bude war. Erste Messe nach Corona-Pause, MSFS, X-Plane 12 Beta und neue Honeycomb-Prototypen – es gab einfach mehr zu entdecken bei der AERO22. Dieses Jahr ist es ruhiger. „Die Leute kaufen weniger Hardware“, wird am Stand erklärt. Inflation? Alle satt? Weniger Zeit? Man weiß es nicht. Aber: „Jetzt kommt dann bald endlich in den nächsten Monaten oder später oder so hoffentlich der A330.“ Haha. Der war gut.

Egal. Aerosoft ist engagiert und hält die Fahne der Flugsimulation hoch. Das gefällt. Und hat eben mal noch IVAO, VATSIM und Heiko Stemmler mit iTakeOff mitgebracht und deren Stände ermöglicht. Ehrenhaft. In direkter Nachbarschaft gibt es an deren Ständen die Möglichkeit zu Fliegen, den Lotsen zu Lauschen oder etwas zu gewinnen. Kugelschreiber, Lanyards und Auslegeblock gibt’s auch zum Mitnehmen. How sweet.

Daneben sind die Eidgenossen in Form der Interessengemeinschaft Luftfahrt Schweiz (ILS) am Start. Sehr angenehme Zeitgenossen, die natürlich für ihr FS-Weekend im November Werbung machen. Neben dem ILS-Stand findet sich Andreas Breitschopp von FS FlightControl, der sein Instructor-Tool anhand eines edel konfigurierten P3D-Sims samt Brunner-Hardware demonstriert. Force-Feedback bockt!

Neu dabei auf der Aero, aber in Cockpit-Bastler-Kreisen eine absolute Legende: Sebastian von Mobiflight. Der Waiblinger ist mit ein paar Modulen und einem Fighter-Cockpit angereist, um mal zu zeigen, wie viel man mit Open Source und Bastellaune aus Hardware herausholen kann. Am Stand auch zu finden: Felix, der die neuste Version des Octavi dabeihat. Frisch aus dem Kistchen holt er seine kleine Eingabehilfe, die die Bedienung von GPS, Radios und Autopilot vereinfachen soll. Exklusive erste Fingerabdrücke wandern vom kompletten cruiselevel-Team auf die Hardware! Nice!

Die meisten Leute zieht der A320-Simulator direkt neben dem Aerosoft-Stand. Mit strenger Miene werden dort Slots vergeben. 15 Minuten bekommt man im auf Jayheel designten Airbus in der P3D-Version von Friedrichshafen. Am zweiten Tag um 15 Uhr dürfen auch wir Platz nehmen. „FSLabs“ und „Fenix“ spricht Andreas beim Einsteigen, der Rest ist Geschichte. Natürlich muss klein Julius den Instructor fragen, ob wir nicht ELAC 1 und ELAC 2 ausmachen können. Was prompt passiert. Sorry Andreas, dass du jetzt so viel trimmen musstest.

Die restlichen Hallen der Aero waren gewohnt besucht, aber weniger voll als im letzten Jahr: In einer Halle war eine auffällig attraktiv bemalte PC-12 drapiert. Der Stand dazu gehörte Fly7. Genau! Das Ausbildungszentrum mit Schwerpunkt PC-12 arbeitet eng mit SimWorks Studios zusammen um die PC-12 in den Microsoft Flight Simulator zu bringen.

Und auch sonst gab es immer wieder Flieger zu sehen, die wir im Sim schon fliegen können. VisionJet, HondaJet, CJ4, Kodiak, Tecnam P2006, King Air und viele anderen GA-Flieger konnten umkreist und bestiegen werden.

In der Heli-Halle gab’s Klassiker und Neues. Am Guimbal-Stand gabs den Flusi-Heli in Echt zu sehen, und der Teppichklopfer wurde in den vier Aero-Tagen bestimmt am Meisten geknippst. In der UL-Halle hat JMB die Hosen an. Die neue VL3 mit Rotax 916iS war auch am Start und natürlich Pilot_Frank, der eigentlich den gemütlichsten Stand der ganze Aero hatte.

Hat sich die Reise zur Aero gelohnt? Ja! Denn mal wieder hat man eine Menge netter Leute getroffen. (Danke an Johannes M. für den netten Talk!) Zwar gab es zu Flusi-Entwicklungen jetzt nicht wirklich viele Neuigkeiten, aber dafür ist die Aero ja auch nicht da. Sondern eher die FSEXPO. Dort wird Aerosoft dann auch dabei sein, übrigens. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

6 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Johannes Meyer
Johannes Meyer
1 Jahr zuvor

Hallo Julius,

das gebe ich gerne zurück, für mich war unser Plausch definitiv eines meiner persönlichen Aero-Highlights 🙂

Es hat mich sehr gefreut dich, Thomas und auch Andreas kennenlernen zu dürfen und einfach ein bisschen zu fachsimpeln und sich auszutauschen.

Auf diesem Wege nochmal mein großes Lob an euch und das gesamte Team, ihr leistet hier auf cruiselevel.de und auch im Podcast großartige Arbeit und seid eine absolute Bereicherung für die Flusi-Welt.

Meine Reise an den Bodensee hat sich auf jeden Fall gelohnt, ich habe viele, tolle Eindrücke der realen, aber auch der virtuellen Luftfahrt sammeln dürfen und weiß nun, dass das Directheading von EDNY nach EDTQ bei 347° liegt und die Entfernung 73NM beträgt.

Macht weiter so und bis hoffentlich bald mal wieder.

Viele Grüße nach Pattonville

Johannes

Christoph
Christoph
1 Jahr zuvor

Das war mein erster und definitiv nicht der letzte Aero Besuch! Mir hat es mega Spaß gemacht. Alleine die ganzen Cockpits in die man einsteigen konnte – von Daher Turboprops bis Business Jets… wow ein Traum! Die Simulatorecke hätte etwas größer ausfallen können, aber okay… Eine krasse Erfahrung für mich war auch der Simulator mit VR Brille und schwenkbaren Sitz (rollen/nicken).

Eddy
Eddy
1 Jahr zuvor

Moin …

Hehe es gibt nur EINEN Teppichklopfer und das ist die Bell UH1 in ihren Varianten.

Alles andere an Drehschraubern ist nur noch ein Abbild dessen.

Zumindest was den Sound und die Silhouette angeht

Sorry dass ich da zwischen rein Grätsche. Wer 12 Jahre die Huey mit Versorgen und mitfliegen durfte der mossert da sofort

Raphael
Team
Raphael
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Eddy

Hallo Eddy, ja und genau so eine stand da auch. Die hat Julius gemeint.

Dominik
Dominik
1 Jahr zuvor

Leider war meine Zeit auf der Aero sehr begrenzt – nur einen Durchlauf durch alle Hallen.

 

Die Cruiselevel Crew hatte ich leider nicht entdeckt, habe natürlich auch nicht in jeder Ecke nach Julius gesucht 😊 (der musste sein – Nach dem Podcast).

 

Nächstes Jahr habe ich hoffentlich mehr Zeit, um gewisse Bereiche an der Aero genauer anzuschauen. 

Rainer Hauke
Rainer Hauke
1 Jahr zuvor

Hallo Ihr, es war super Euch zu treffen. Man war der Burger groß

Bin auf Eure Videos gespannt.

hier meine Eindrücke: https://youtu.be/pUATp2P1u8w

irgendwann fliege ich mal nach Pattonville

Könnte dich auch interessieren:

Landschaftliche Aufwertung für X-Plane 12: Orbx haben die TrueEarth-Serie fortgesetzt und jetzt im eigenen Webshop veröffentlicht. Great Britain South verwandelt die X-Plane-Szenerie dann in mehr Fotorealismus: Passende Luftbilder mit Autogen-Gebäude sollten vor allem VFR-Piloten ansprechen. Sollte diese eine große Festplatte besitzen.
Wir haben lange auf den Release der Phantom für DCS hingefiebert. Am Dienstag um 20 Uhr setzen wir den Helm auf, ziehen den G-Suit an und lassen die Nachbrenner der J79 ordentlich Kerosin verbrennen. Zusammen mit euch schauen wir uns den Flieger an und drehen natürlich auch ein paar Runden über dem Mittelmeer.
Aerosoft hat den eigenen Discord-Server umgebaut. Und im Zuge dessen neue Screenshots zur kommenden Frankfurt-Szenerie für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht.