Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Vor ein paar Tagen ging eine Euphorie-Welle durch die DCS-Gemeinde: Nicht nur ein aufwändig inszenierter Trailer sollte die Phantom für den DCS schmackhaft machen; das Modul wanderte wenig später gleich in den Early-Access-Vorverkauf. Mit dabei: Neue Waffensysteme, die im DCS noch nicht existieren. Doch Eagle Dynamics bereitet diese gerade vor.

Genauer gesagt geht es dabei um die AGM-45 „Shrike“. Die „Shrike“ ist eine Luft-Boden-Rakete, die während des Kalten Krieges entwickelt wurde und als Anti-Radar-Rakete konzipiert wurde. Hergestellt von der United States Navy, war die AGM-45 Shrike eine Weiterentwicklung der AIM-7 Sparrow. Ihr Hauptzweck bestand darin, feindliche Radarstationen zu bekämpfen, indem sie auf die von diesen Stationen ausgesendeten Radarsignale zielt.

Die AGM-45 „Shrike“ wurde erstmals in den späten 1960er Jahren eingeführt und wurde während des Vietnamkrieges aktiv eingesetzt. Sie war darauf ausgelegt, sich auf die von feindlichen Radargeräten emittierten Funkwellen zu richten und diese zu zerstören. Die Rakete verfügt über einen passiven Radar-Homersuchkopf, der auf elektromagnetische Emissionen reagiert und auf das Ziel ausgerichtet wird.

Mit einer Länge von etwa 3,5 Metern und einem Durchmesser von rund 20 Zentimetern war die AGM-45 Shrike mit einem Feststoff-Raketentriebwerk ausgestattet, das sie auf Geschwindigkeiten von mehreren Mach beschleunigte. Nach dem Start konnte die Rakete automatisch auf Radarsignale reagieren und ihr Ziel verfolgen.

Die AGM-45 Shrike wurde schließlich von fortschrittlicheren Anti-Radar-Raketen abgelöst, aber sie spielte eine wichtige Rolle in der Entwicklung von Technologien zur Bekämpfung feindlicher Luftverteidigungssysteme. Ihr Einsatz trug dazu bei, die Effektivität von Luftangriffen gegen verteidigte Ziele zu verbessern und die Überlebensfähigkeit von Flugzeugen in feindlichem Luftraum zu erhöhen.

Im Laufe der Entwicklung der Shrike gabe es verschiedene Ausstattungen. Auf diese will Eagle Dynamics eingehen: „Wie viele Waffenexperten aus der Luftfahrt wissen, verfügte die erste Generation von Anti-Radar-Raketen, die in den 1960er Jahren aufkam, wie die AGM-45 Shrike, über austauschbare Suchköpfe, die auf verschiedene Frequenzbänder abgestimmt waren“, schreibt ED im Newsletter.

„Da es damals nicht möglich war, einen breitbandigen Universalsucher herzustellen, wurden die Suchköpfe vor dem Flug je nach dem zu treffenden Zieltyp an den Flugkörpern angebracht. Die Shrike verfügt über 10 austauschbare Suchköpfe, die auf verschiedene Frequenzbänder abgestimmt sind, die sich gegenseitig überlappen. Breitere Bänder eignen sich für Angriffe auf eine Familie ähnlicher Radargeräte, während schmalere Bänder für Angriffe auf bestimmte Arten von Radargeräten geeignet sind.“

Im Digital Combat Simulator solle man dann im Mission-Editor den entsprechenden Suchkopf auswählen können. 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Jürgen Heckers/Reverend
Jürgen Heckers/Reverend
7 Monate zuvor

Ich habe so große Lust mich mit diesem Modul zu überfordern 😀

Marcus
Marcus
7 Monate zuvor

Oh ja, ich freue mich auf die erste Landung ohne HUD, das gibt Adrenalinausschüttung

Könnte dich auch interessieren:

Nick Cyganski hat sich über die Just Flight Website gemeldet und sein nächstes Projekt für den Microsoft Flight Simulator vorgestellt. Mit der Simulation der Beechcraft Starship bleibt der Entwickler damit nicht nur einem Hersteller treu, sondern nutzt die das Add-on mal wieder, um neue Systeme und Elemente der Luftfahrtgeschichte zu implementieren. So zum Beispiel ein System, das gebraucht wurde, als noch ohne GPS geflogen wurden.
Das nächste Flugzeug von A2A Simulations wird langsam konkreter. Mit der Aerostar will Scott Gentile den erste Accu-Sim Twin in den Microsoft Flight Simulator bringen. In einer neuen Meldung wird jetzt erklärt: Ende des Jahres könnte es so weit sein.
Es war fast schon verdächtig ruhig um PMDG und Robert Randazzo. Denn die große Frage stand im Raum, wann kommt die 777 für den Microsoft Flight Simulator. Jetzt hat der PMDG-Chef verkündet: Der Release-Termin steht. Und der Backup-Termin, auch.