Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Die Legende der NAVY-Kampflugzeuge schlechthin, die Grumman F-14 „Tomcat“ wird demnächst für den MSFS verfügbar sein. Für die Umsetzung zeichnet sich DC-Designs verantwortlich. Die Krallen kann die Katze im zivilen Flugsimulator natürlich nicht zeigen. Obwohl der MSFS üblicherweise für seine Optik bekannt ist, so wirkt die Umsetzung ein wenig zurückhaltend.

Voraussichtlich ab dem 19. August kann das Flugzeug für rund 30€ als digitaler Download bei „Just Flight“ bezogen werden. Umgesetzt wird sowohl die F-14A als auch die weiterentwickelte F-14B. Wie Kenner und DCS-Spieler wissen, liegt der Hauptunterschied zwischen den beiden Versionen u. a. in den leistungsfähigeren GE-F110 Triebwerken.

Laut Produktbeschreibung handelt es sich um ein vollwertige MSFS Flugzeug, da nur simulationseigene Animationen, Flugmodelle, Sounds und Effekte verwendet wurden. Die Cockpitinstrumente basieren auf einen einfachen HTML-Code. Dadurch erwartet man sich eine überschaubare Produktpflege bei kommenden Simulatorupdates. Sogar die Tücken der Maschine, wie etwa der Strömungsabriss in den Triebwerken (Compressor-Stall) oder das Flachtrudeln will man umgesetzt haben.

Für das Cockpit verspricht man akkurat modellierte Schleudersitze, Steuerungen und Texturen sowie eine „verkratze“ Kanzel. Optionale Bewaffnungsvarianten (nur optisch), animierte Nachbrenner und ein- und ausfahrbarer Fanghanken hat man für das Außenmodell umgesetzt. Letzter soll sogar die Landungen auf Flugzeugträgern mit dem „Hard Deck Simulations Aircraft Carrier Module“ ermöglichen. Systemseitig hat man neben den obligatorischen Navigationssystemen und den Head-Up-Display auch das „Direct Lift Control“ und ein vereinfachtes „Automatic Carrier Landing System“ umgesetzt. Die weiteren Features findet ihr auf der Produktseite von Just Flight.

Anhand der gezeigten Screenshots wirkt die F-14 in unseren Augen leider ein wenig Spielzeugartig. Nichts ist zu sehen von dem üblicherweise verwitterten Vogel, mit seinen harten Kanten, Stößen und Strukturen, in welchen der Schmutz sich sammelt und die Zeuge der Materialbeanspruchung sind. Das Cockpit ist eher pragmatisch umgesetzt, ohne Liebe zum Detail. Alle Anzeigen befinden sich an ihrem Platz, die Dimensionierung wirkt nicht immer restlos gelungen. Einige Polygone mehr oder ein bisschen Texturarbeit hätten mit Sicherheit zur Immersion beigetragen. Die Bewaffnung mit vier AIM-54 „Phoenix“ Raketen ist schlichtweg fehlerhaft umgesetzt, da der Abstand zwischen den beiden Raketenpaaren viel zu groß ist.

Wir würden uns über Eure Meinung zu der Ankündigung freuen. Sind Kampfflugzeuge im MSFS gut aufgehoben und macht es Spaß darin die Welt zu erkunden? Oder gehören diese eine militärische Flugsimulation wie DCS, wo das Potenzial durch eine größere Systemtiefe und das agieren mit feindlichen Flugzeugen voll augeschöpft werden kann?

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Eigentlich ist die Kodiak in ihrer jetzigen Form ein beliebtes Add-on für den Microsoft Flight Simulator. Doch SWS schraubt trotzdem weiter am Realismus. So soll nicht nur die Amphibien-Version bald fertig sein, auch bei der Propeller-Physik soll es Neues zu entdecken geben.
Der MSFS ist jetzt zwei Jahre alt und lang kein nackter Sim mehr - Grund genug für die Simulanten mal aufzuzählen, welche Programme sie beim Simmen immer am Start haben. Und Apropos Start: Rafi erzählt, wie er die PC-12 davor bewahrt hat, auf dem Rollweg anzuheben, Julius ist sich noch nicht sicher, wann er die X-Plane 12-Karriere starten will und bei Tommi startet der Herbst mit einem Ortswechsel - na denn, start klar?
Gerade hat Fenix Simulations ein weiteres Update für den A320 veröffentlicht. Der Hotfix adressiert neben Feintuning der Flugdynamik auch die Systeme und Sounds.