Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Wie jedes Wochenende zaubert Eagle Dynamics im Newsletter eine Menge Bilder und Videos aus dem Hut. Während für die „Mossie“ der Early Access Release vorbereitet wird und wir uns bereits mit der Startprozedur vertraut machen können, so gibt es endlich auch bewegte Bilder vom „Apachen“. Mehr als eine Randnotiz dürfte die Ankündigung von Heatblur sein, die endlich JESTER mit der Bedienung des LANTRIN-Pod vertraut machen.

Das Schadensmodell der „Mosquito“ FB VI bekommt neben weiteren Feinheiten den letzten Schliff für den Early-Access Release. Aufgrund der Holzstruktur im Inneren der Maschine lege man ein besonderes Augenmerk darauf, die Auswirkungen des Schadens am Flugmodell umzusetzen. Gleich von Beginn an bekommt die Maschine das neue Schadensmodell für die DCS-Warbirds. Ziel ist es, die Treffer auch da darzustellen, wo die Kugel tatsächlich eingeschlagen ist. Auf YouTube stellt uns „SUNTSAG ANCIENT GAMER“ die De Havilland DH.98 näher vor und erläutert den Startup.

In unserem letzten Artikel war es eine hoffnungsvolle Vermutung, die nun Eagle Dynamics mehr oder weniger bestätigt hat: der AH-64D „Apache“ soll noch 2021 als Early Access Modul erscheinen. Im neuesten Video können wir einen Blick in das überarbeite und sehr detaillierte Cockpit werfen, inklusive M-4 Karabiner, das sich für etwaige ungewollte Zwischenlandungen im feindlichen Terrain griffbereit im Cockpit befindet.

Als kleine Aufmunterung zur erneuten Verschiebung des Kinostarts von Top Gun 2 spendiert Heatblur im Weekend-Sale 25% auf die Tomcat. Obwohl die F-14 sonst von den regelmäßigen Digital Combat Simulator Sales ausgeschlossen ist bzw. nur mit 10% zu haben war, versteckt sich die eigentliche News in einem der Kommentare zum YouTube Video. Dort heißt es nämlich, dass die LANTRIN Funktion für den AI-Copiloten JESTER zum 14. Oktober veröffentlicht werden soll. Damit können Bodenangriffe mit lasergelenkten Bomben erfolgen ohne das man zwischen den beiden Cockpits hin und her springen muss.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Diese Woche steht in Friedrichshafen die AERO an. Und auch wenn Flugsimulation nicht der Kern der Messe ist, lässt es sich Microsoft doch nicht nehmen ein thematisch passendes Content Update zu veröffentlichen.
Der Luftraum über New York zählt zu den kompliziertesten der Welt. Grund dafür sind die vielen Airports auf relativ engem Raum. Nun hat MK-Studios für La Guardia, den kleinsten der internationalen Flughäfen, eine Umsetzung für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht.
Die virtuelle Umsetzung der Pilatus PC-12 durch die Simworks Studios letztes Jahr kam durchaus gut in der Simmer Community. Kontrovers diskutiert wurde jedoch seitdem das Flugverhalten der Maschine bei Start und Landung. Nach einigen Verschiebungen wurde nun ein Update für den Flieger veröffentlicht, welches hier Besserung schaffen soll.