Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Wie in anderen Lebensbereichen auch, halten in der Flugsimulation sogenannte Abo-Bezahlmodelle weiter Einzug. Während einige Entwickler diese Ihren Kunden einfach vorsetzen, ist FS2Crew einen anderen Weg gegangen und hat seine Kunden einfach gefragt wie sie dazu stehen.

Alles begann mit der Idee eines Entwicklers, die FS2Crew Produkte doch als Abo anzubieten. Die Vorteile liegen auf der Hand – geringere Anfangskosten für den Kunden und man kann jederzeit aufhören das Produkt zu nutzen. Doch Bryan York, Chef von Fs2Crew, kennt seine Kunden. Wie er selber schreibt, handelt es sich dabei primär um Personen im zweiten oder dritten Lebensabschnitt, welche bestimmt das neue Modell durchrechnen werden. Denn das Bezahlmodell kann auch schnell teuer werden, nämlich wenn man ein Produkt länger nutzen möchte. Dennoch übergab Bryan die Entscheidung an seine Kunden und die haben klar geantwortet. 

Es wird kein Abo-Bezahlmodell bei Fs2Crew geben. Bryan ist selbst kein großer Freund davon und kann demnach sehr gut mit der Entscheidung leben. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Okay, okay. Ich habe mir gedacht, dass es mal wieder Zeit ist einen Stream zu planen und die anderen mal in die Pause zu schicken! Diese Gelegenheit möchte ich auch gleich doppelt nutzen, um mit euch zwei Dinge zu teilen, die meiner Meinung nach wieder mal gezeigt werden müssen.
Wieder ohne große Ankündigung hat Captain Sim das nächste Flugzeug für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Nachdem es die letzten Male vor allem Passagier-Jets waren, ist jetzt mit der C-130 eine Militärmaschine dran.
Neue Bilder aus dem virtuellen Franfkurt: Aerosoft hat einen Trailer veröffentlicht, der den aktuellen Entwicklungsstand der EDDF-Szenerie zeigt. Auch wenn noch viel zu tun scheint, ist jetzt schon Jo Erlends Handschrift zu erkennen.