Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Früher haben LatinVFR eigentlich nur Szenerien gemacht, seit Erscheinen des Microsoft Flight Simulators sind aber auch Flugzeuge im Angebot zu finden. Einer davon ist der A330NEO, der im Marketplace des MSFS zu finden ist und sowohl XBox- als auch PC-Nutzer ansprechen soll.

Doch was kann der moderne Heavy? Ich habe mir das Flugzeug in seinem aktuellen Zustand angesehen. Und dabei eine größere Baustelle vorgefunden. Doch kann man den Flieger trotzdem empfehlen, wenn man wie auf der Xbox keine Alternativen hat? Mehr dazu im Video.

Kleiner Disclaimer: Ich habe das Video direkt nach dem Kauf des A330 gemacht – ohne einen vorangegangenen Testflug. Daher musste ich auf den einen oder anderen Bug natürlich spontan reagieren und war nicht selten Überraschungen ausgesetzt, die fast zur Überforderung führten. Und noch eine Anmerkung zur EFB (Electronic Flight Bag) bzw. Tablet: Dies soll von LatinVFR zeitnah ein Update bekommen. Hier wird sich das Design und die Oberfläche nochmal verändern.

 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
ChrisKl
ChrisKl
4 Monate zuvor

Vielen Dank für den ausführlichen Test Julius.

Ich kann dir nur zustimmen, der Headwind ist um LÄngen besser. In deinem Video war schön zu sehen, wie nervös der LVFR reagiert, auch da kommt der Headwind einem Heavy sehr viel näher.

Ich warte beim Headwind (und beim FBW A320) jetzt nur noch auf die RNAV Approaches, aber das kommt sicher noch.

Könnte dich auch interessieren:

Pünktlich zu Cross-the-Pond-Event, das am kommenden Wochenende auf VATSIM stattfindet, hat Horizon den 787-9 Mod verbessert und mit CDPLC ausgestattet. Damit könnte ihr über Hoppie ACARS mit den Lotsen kommunizieren und Freigaben einholen.
Neue Bilder aus dem virtuellen Franfkurt: Aerosoft hat einen Trailer veröffentlicht, der den aktuellen Entwicklungsstand der EDDF-Szenerie zeigt. Auch wenn noch viel zu tun scheint, ist jetzt schon Jo Erlends Handschrift zu erkennen.