Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Der Flug eines Business-Jets startet für den Piloten beim FBO (Fixed-Based Operator). Dort wird der Flug geplant, der Treibstoff bestellt und die Abflugzeit festgelegt. Danach geht es ans Flugzeug, die Tür wird aufgeschlossen und das Flugzeug wird vorbereitet – betankt, durchgecheckt, etc. etc… Und jeder Fehler oder Missachtung eines wichtigen Steps in der Vorbereitung kann drastische Auswirkungen auf den Flug haben. 

Das alles und viel mehr soll dank Hot Start jetzt in X-Plane 11 möglich sein. Dafür haben die Entwickler ihre Umsetzung der Challenger 650 veröffentlicht. Für 115 Dollar plus Steuer gibt es das Add-on jetzt bei X-Aviation

In den letzten Tagen hatten die Developer auf Twitch präsentiert, was dieses Add-on von seinen Konkurrenten unterscheidet. Wie schon bei der TBM 900 ist das Add-on nicht nur eine simple Nachprogrammierung seines realen Gegenstücks. Es ist viel mehr ein in sich geschlossenes System, das so in einem Flugsimulator bisher noch nicht zu bekommen war.

„Um all die Details [des echten Flugzeuges] nachzubilden, haben wir den Hot Start Challenger von Grund auf mit Kernphysik-Simulationen entwickelt. Die Triebwerke können keinen Schub erzeugen, es sei denn, sie nehmen Energie aus dem Treibstoff auf und wandeln sie in ihren Abgasen in Wärmeenergie um“, schreibt Hot Start. „Das Bordnetz kann elektrische Leistung nicht einfach erfinden – sie muss von einem Generator gespeist werden und der Leistungsfluss muss exakt ausbalanciert sein. Der Generator produziert nur genau so viel, wie die nachgeschalteten Komponenten benötigen. Der Generator selbst kann keine Energie aus dem Nichts erzeugen. Es erzeugt einen mechanischen Widerstand am Triebwerkskern, der antreibt, und der Motor muss wiederum etwas mehr Kraftstoff verbrennen, um diesen Bedarf zu decken.“

Gleiches bei anderen Systemen: „Eine der gebräuchlichsten Methoden der Datenübertragung in Flugzeugen ist ein serieller Bus namens ARINC 429. Wir haben über 300 ARINC 429-Datenbusse zwischen verschiedenen Systemen simuliert, von denen jeder auch im realen Flugzeug wirklich vorhanden ist. Jede Information, die ein System über einen seriellen Bus aussendet, wird zunächst in ein Datenwort formatiert, auf den Bus gelegt und asynchron an seine Empfänger weitergegeben. Einige nachgelagerte Datenkonsumenten haben keine direkten Links zu den Informationsquellen. In diesen Fällen werden die Daten zunächst durch ein Netzwerk von Datenroutern geleitet“, heißt es in der Produktbeschreibung. „Beispiel Transponder: Er benötigt die aktuelle Druckhöhe des Flugzeugs, hat aber keinen Sensor, um diese zu messen. Es muss sich auf die Daten des Air Data Computers (ADCs) verlassen. Wenn wir also betonen, dass das Modell architektonisch wie ein echtes Flugzeug gebaut ist, meinen wir wirklich wie ein echtes Flugzeug. Aus der Sicht der Software, die in diesen simulierten Computern läuft, verarbeiten sie wirklich echte Flugdaten, die mit realistischen Signalverzögerungen, Präzisionsfehlern und Fehlerpotential empfangen werden.“

Neben der ganzen Hight-Tech-Simulation bietet HotStart unter anderem eine 1:1-Umsetzung der ProLine-Avionik, Autosave-Funktionen, Fehlersimulation, simulierte Satelliten-Abdeckung, Simulation von Bodenfahrzeugen etc. Auch eine Multicrew-Funktion ist für die Zukunft geplant.

Wer einen sich einen kurzen Eindruck zum Add-0n verschaffen will, dem sei folgendes Interview der Kollegen bei Threshold zu empfehlen:

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

9 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Lothar
Lothar
8 Monate zuvor

Ein sehr gut gemachtes Flugzeug mit einer genialen Immersion. Da stimmt einfach alles.
Sehr hoher Motivationsfaktor. Die Glücklichen, die so ein Flugzeug in real fliegen dürfen.

Jonas
Jonas
8 Monate zuvor

Wie lange habe ich auf so eine Umsetzung dieses Flugzeuges gewartet! Grandios, nur leider der falsche Simulator für mich.

Dings
Dings
8 Monate zuvor

So wenig Resonanz bisher? Schade.

Ist ggf geplant ein Review zu schreiben? ?

Lothar
Lothar
8 Monate zuvor
Antwort auf  Dings

von Blackbox711 gibt es ein Video zu dem Flieger. Zwar kein Review, aber gibt doch einen guten Einblick.

https://www.twitch.tv/videos/1254875728

Team
8 Monate zuvor

Ich glaube morgen werde ich sie mir kaufen… Dann hat die Unvernunft gesiegt ^^

trackback

[…] Start hat das Update 1.1.0 für den CL650 veröffentlicht. Alle Kunden die den Hot Start Challenger 650 bisher gekauft haben, müssen dafür […]

trackback

[…] Start legt nach und hat heute das Update 1.3.1 für den CL650 veröffentlicht. Alle Kunden die den Hot Start Challenger 650 bisher gekauft haben, müssen dafür […]

trackback

[…] Start hat das Update 1.5.2 für den CL650 veröffentlicht. Alle Kunden die den Hot Start Challenger 650 bisher gekauft haben, müssen dafür […]

trackback

[…] Start hat das Update 1.6.1 für den CL650 veröffentlicht. Alle Kunden die den Hot Start Challenger 650 bisher gekauft haben, müssen dafür […]

Könnte dich auch interessieren:

Die Welt vom Microsoft Flight Simulator wächst weiter. Soeben ist das 11. World Update erschienen: Wie angekündigt, finden sich jetzt in Kanada neue visuelle Verbesserungen, die es als kostenlosen Download im Marketplace gibt. Darunter vier Airports, mehrere Städte und vieles mehr.
Wie bei jedem World Update präsentiert Asobo auch diesmal wieder eine Local Legend. Der 7. in dieser Reihe stammt mal wieder von Carenado: Die Cessna C195 Businessliner ist gerade im Marketplace erschienen.
In einem neuerlichen Statement bekräftig Parallel 42 das es Chaseplane für MSFS unter den aktuellen Bedingungen nicht geben wird. Der Kontakt zu Asobo zeige nicht die erhofften Ergebnisse. Für P3D Piloten dagegen gibt es gute Nachrichten, Chaseplane wird günstiger.