Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Es war länger ruhig um die Q400 von Majestic. Jetzt ist bekannt, warum. Vor zwei Tagen haben die Entwickler ein paar Innenansichten der Kabine präsentiert um zu zeigen: Die Arbeit an der P3D4- und P3D5-Version des Turboprop-Add-Ons ist in vollem Gange. Und eine Ansage gibt’s gleich dazu: “Wir werden keine Informationen zu anderen Plattformen oder DeHavilland-Varianten veröffentlichen”, erklären die Designer mit der Absicht, dahingehende Fragen ebenfalls zu ignorieren. Kurz gesagt: Die Q400 wird für den P3D weiterentwickelt, zum MSFS oder der 300er-Version gibt es erst einmal keine Infos. 

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

5 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
simmershome
1 Jahr zuvor

Super, da freue ich mich drauf.

Joshua vdG
Joshua vdG
1 Jahr zuvor

Klingt gut… aber ich hoffe es bleibt nicht nur bei der Cabine. Ich kenne da noch zig andere Baustellen die angegangen werden müssten.

Steven Sachs
Steven Sachs
1 Jahr zuvor

Fliege diesen Flieger immer noch sehr regelmäßig, auch wenn die Auswahl der real existierend Airlines immer kleiner wird.

Mir würde es eigentlich schon reichen, wenn sie endlich PBR Texturen und Rain-Drops integrieren. Ansonsten bin ich soweit zufrieden. Weiß gar nicht was die sonst noch so lange daran bauen.

Über Updates freue ich mich aber immer:)

Romsie
Romsie
1 Jahr zuvor

Ich finde das auch super, wenn QW vor allem für den P3D weiterentwickelt.

Dennis
Dennis
1 Jahr zuvor

Ich würde die Dash 8 soooo gerne im MSFS sehen. Hoffentlich droppt da irgendwann noch eine kleine Überraschung.

Könnte dich auch interessieren:

Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.
27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.
SU und WU kennen MSFS-Fans bereits als Abkürzungen, jetzt kommt eine neue dazu: Das AAU I, kurz für "Aircraft and Avionics Update I" steht den Open Beta-Nutzer:innen des Microsoft Flight Simulator jetzt zur Verfügung. Vor allem die Cessna Longitude bekommt mit dem Update einige Verbesserungen.