Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Mit der Mirage F-1 bringt Aerges ein französisches Kampfflugzeug aus der Zeit des Kalten Krieges in den DCS. Das Flugzeug war in der Realität bei den Luftstreitkräften Frankreichs, Spaniens, Griechenlands, des Iraks und vieler anderer Länder zu finden. Von ihrer ursprünglichen Rolle als Allwetter-Abfangjäger wurde die Maschine mit mehreren Versionen zu einer Mehrzweckplattform weiterentwickelt.

Aerges wollen mit ihrer Umsetzung das Gefühl ermöglichen, das Flugzeug der dritten Generation aus den 1970er Jahren zu fliegen. Diese Variante sein besonders interessant, da es mit einem hochentwickelten Flight Control System und einer Navigationssuite ausgestattet ist. Es verfügt jedoch über keinerlei Bildschirme oder Computerunterstützung und erfirdere daher das Geschick der virtuellen Pilot:innen.

Das Modul kann jetzt für 64 Euro im Webshop von DCS gekauft werden – nach dem Release-Rabatt soll es 80 Euro kosten. Wie fast immer bei neuen DCS-Releases handelt es sich auch bei der Mirage um eine Early-Access-Version.  Im weiteren Verlauf der Entwicklung werden die anderen geplanten Mirage F1 Modelle (EE, BE und M) hinzugefügt, heißt es. Einige der Funktionen, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung verfügbar sind, findet ihr hier im Originaltext:

  • Professional Flight Model (PFM) based on performance and engineering data of the real aircraft. Situations of high angle of attack and outside the flight envelope like stalls and spins are also accurately represented.
  • Extensive and detailed simulation of all flight systems:
    • Flight control system, both in its normal electro-hydraulic mode and in degraded modes.
    • SNECMA Atar 9K-50 engine including working envelope, damage, compressor stalls, flameouts and emergency modes.
    • Cyrano IV-M radar, a unique Cold War era radar in DCS.
    • Electric system.
    • Hydraulic system.
    • Fuel system.
    • Navigation suite: Navigation Indicator (IDN), TACAN, VOR.
    • Radios: TRAP 136 and TRAP 137B.
    • Electromechanical 1970s era Thomson optical sight (a predecessor of present-day HUDs).
    • Integrated ALE-40 countermeasure suite.
    • Internal and external lighting.
    • Armament system.
    • RWR.
  • Extremely high-quality 3D model, based on blueprints and laser scanning of a real Mirage F1. Includes animations, lights and a damage model.
  • Very accurate 6-DOF (Degrees of Freedom) cockpit with realistic and detailed instruments and controls.
  • Variety of air-to-air and air-to-ground weapons, some of them not seen before in DCS:
    • Short range IR missiles: MATRA R550 Magic I, AIM-9 J, AIM-9 JULI, AIM-9 B.
    • Medium range missiles: MATRA R530 IR and EM.
    • Rocket launchers: MATRA F1 and F4.
    • Antirunway Durandal and cluster Belouga bombs.
    • SAMP family of bombs (both free fall and parachute equipped)
    • Laser guided GBU-10, GBU-12 and GBU-16.
    • Other American and Spanish made bombs.
  • Sound modelling based on recordings from the real aircraft.
  • Extremely realistic flyable simulation of the Mirage F1 CE, EE, BE and M models. The EE, BE and M will be released after the initial release of the CE.
  • AI models for most other variants of the Mirage F1: C, CT, CR, EQ, EDA…
  • A vast variety of liveries for the different countries that operated the aircraft.
  • Interactive training and practice missions that will help you gain proficiency in the F1.
  • PDF user manual that will give you pilot level understanding of all the systems in the aircraft.
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

MK-Studios gehört noch zu den Entwicklern, welche nach wie vor P3D Versionen ihrer Szenerien veröffentlichen. Wie versprochen hat das polnische Studio nun Porto für den Lockheed Martin Simulator herausgebracht. Diese folgt der MSFS Version als virtuelle Umsetzung des portugiesischen Airports.
Nach der Ankündigung von Orbx eine Skandinavien Map in den DCS zu bringen, steht nun mit der Sinai Umsetzung die nächste Region in den Startlöchern. Der bisher unbekannte Entwickler OnReTech arbeitet bereits an der 1500 X 1000 km großen Map.
Die von JustFlight vor ein paar Monaten veröffentlichte BAe-146 Reihe wurde durchaus positiv in der Community aufgenommen. Nun wurde auch die Entwicklung der zweiten Generation dieses Flugzeug bestätigt.