Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Mit dem Release von DCS 2.7 sind nun drei neue Kampagnen im Eagle Dynamics E-Shop verfügbar. Die Bandbreite reicht vom historischen Szenario im 2. Weltkrieg mit der P-47 „Thunderbolt“ bis hin zu fiktiven Geschichten im Iran. So sorgt eine A-10 „Warthog“ für Frieden in Persien und der Kampfhubschrauber Ka-50 „Black Shark“ nimmt es mit Terroristen auf. Wir stellen euch die neuen DCS-Kampagnen näher vor.
 

„Wolfpack“ von Reflected Simulations

Reflected Simulations ist vielleicht einigen Leserinnen und Lesern noch ein Begriff von der fantastischen „Zone 5“ Kampagne für die F-14 Tomcat. Diesmal widmet man sich aber wieder einen historischen Thema aus dem 2. Weltkrieg. Im „Wolfpack“ der 56th Fighter Group nehmt ihr Platz in einer P-47 “Thunderbolt”. Die 12 Missionen basieren auf originalen Kampfberichten. Neben akkuraten Bemalungen verfügt die Kampagne über realistische Briefings sowie einer Vielzahl von speziell aufgezeichneter Sprachnachrichten und Funkübertragungen.

Die Kampagne ist für rund 10$ im E-Shop erhältlich. Neben der P-47 “Thunderbolt” werden die „Channel“ Map und die WWII-Assets benötigt.

„Operation Persian Freedom“ von Ground Pounder Sims

In der Rolle des RAF-Austauschpiloten David „Steep“ Hill schließt ihr euch der US 74th Fighter Squadron in einer A-10C „Warthog“ an und erlebt die militärischen Auswirkungen des „Arabischen Frühlings“ im Jahre 2011. Im fiktiven Szenario gibt es Aufstände im Iran, welche von der Regierung gewaltsam unterdrückt werden. Mit einer US-geführten Koalition habt ihr nun die Aufgabe in 16 storybasierten Missionen den Frieden wiederherzustellen. Die Missionen sind dabei mit nicht weniger als 3500 Sprachausgaben vertont. Auch hier finden sich detaillierte Briefing-Dokumente und Kniebrett-Karten im Umfang wieder, sowie wie ein angepasstes JTAC-System.

Als kleinen Vorgeschmack haben die Entwickler die erste Mission der Kampagne in den DCS-Benutzerdateien gratis zur Verfügung gestellt (Version für die A-10C / Version für A-10C II “Tank Killer”). Für die rund 13$ kostende Kampagne werden die A-10C Warthog bzw. die A-10C II „Tank Killer“ sowie die „Persian Gulf“ Map benötigt.

„Pandemic“ von Arme Murazyan

Im turbulenten Sommer 2020 haben Terroristen fiktiv Gebiete im Iran besetzt. Die Regierung bittet die Russische Föderation um Hilfe. Diese entsenden den Spieler in dessen modernsten Kampfhubschrauber, den Ka-50 „Black Shark“. Für die rund 13$ teure Kampagne dürfen wir in den 12 storybasierten Missionen bei Tag und Nacht sowie allen Wetterbedingungen Patrouillen und Eskorten durchführen sowie Luft-Nahunterstützung für Bodentruppen leisten. Die Story wird vorangetrieben mit hunderten von Sprachaufzeichnungen sowie detaillierten und bebilderten Briefings für jede Mission.

Vorausgesetzt werden der Besitz des „Black Shark 2“ Modules sowie der „Persian Gulf“ Map.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Okay, okay. Ich habe mir gedacht, dass es mal wieder Zeit ist einen Stream zu planen und die anderen mal in die Pause zu schicken! Diese Gelegenheit möchte ich auch gleich doppelt nutzen, um mit euch zwei Dinge zu teilen, die meiner Meinung nach wieder mal gezeigt werden müssen.
Diese Woche steht in Friedrichshafen die AERO an. Und auch wenn Flugsimulation nicht der Kern der Messe ist, lässt es sich Microsoft doch nicht nehmen ein thematisch passendes Content Update zu veröffentlichen.
Das RW Profiles Team ist dem MSFS Simmer vor allem als Entwickler hochwertiger Profile für GSX bekannt. Nachdem es schon länger Indizien gab, dass sie auch an einem Airport arbeiten, ist dies nun offiziell. Die Entwickler haben in einem Discord Post ihre erste Szenerie für den Microsoft Flight Simulator vorgestellt.