Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Manipuliert den Look: RDPresests haben ihr eigenes Shader-Tool für Preapar3D veröffentlicht. Im laufenden Sim können jetzt alle Shader auf Farbe, Helligkeit und vieles mehr angepasst werden – aber auch die volumetrischen Wolken bearbeitet das Tool.

RDShade kostet 20 Euro, erhältlich direkt bei den Entwicklern des Programms. Das Programm agiert mit eigenem Interface als Schnittstelle zu den P3D-Shadern. Diese können nach Belieben eingestellt und getweaket werden, aber auch Presets können geladen werden. Im laufenden Sim können die Änderungen dann nach einem kurzen Shader-Reload betrachtet werden. 

RDPresets sind mit ihrem Tool nicht die ersten, die ein Shader-Tool für P3D anbieten. Auch Envshade  und PTA bieten diese Möglichkeit.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Nick Cyganski hat sich über die Just Flight Website gemeldet und sein nächstes Projekt für den Microsoft Flight Simulator vorgestellt. Mit der Simulation der Beechcraft Starship bleibt der Entwickler damit nicht nur einem Hersteller treu, sondern nutzt die das Add-on mal wieder, um neue Systeme und Elemente der Luftfahrtgeschichte zu implementieren. So zum Beispiel ein System, das gebraucht wurde, als noch ohne GPS geflogen wurden.
Das nächste Flugzeug von A2A Simulations wird langsam konkreter. Mit der Aerostar will Scott Gentile den erste Accu-Sim Twin in den Microsoft Flight Simulator bringen. In einer neuen Meldung wird jetzt erklärt: Ende des Jahres könnte es so weit sein.
Es war fast schon verdächtig ruhig um PMDG und Robert Randazzo. Denn die große Frage stand im Raum, wann kommt die 777 für den Microsoft Flight Simulator. Jetzt hat der PMDG-Chef verkündet: Der Release-Termin steht. Und der Backup-Termin, auch.