Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Manipuliert den Look: RDPresests haben ihr eigenes Shader-Tool für Preapar3D veröffentlicht. Im laufenden Sim können jetzt alle Shader auf Farbe, Helligkeit und vieles mehr angepasst werden – aber auch die volumetrischen Wolken bearbeitet das Tool.

RDShade kostet 20 Euro, erhältlich direkt bei den Entwicklern des Programms. Das Programm agiert mit eigenem Interface als Schnittstelle zu den P3D-Shadern. Diese können nach Belieben eingestellt und getweaket werden, aber auch Presets können geladen werden. Im laufenden Sim können die Änderungen dann nach einem kurzen Shader-Reload betrachtet werden. 

RDPresets sind mit ihrem Tool nicht die ersten, die ein Shader-Tool für P3D anbieten. Auch Envshade  und PTA bieten diese Möglichkeit.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.
SU und WU kennen MSFS-Fans bereits als Abkürzungen, jetzt kommt eine neue dazu: Das AAU I, kurz für "Aircraft and Avionics Update I" steht den Open Beta-Nutzer:innen des Microsoft Flight Simulator jetzt zur Verfügung. Vor allem die Cessna Longitude bekommt mit dem Update einige Verbesserungen.
27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.