Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Echtzeit-Strategiespiele sollte jeder schon einmal gespielt haben: Per Karte platziert man Truppen, verteilt Aufgaben und managt Szenarien. Das geht jetzt auch im Digital Combat Simulator: Der Freeware-Mod Olympus verspricht Missionsteuerung in Echtzeit über einen eigenen Karteneditor.

Die Spielidee ist jetzt auf github erschienen, kostenlos und zu allen Mods- und Maps des DCS kompatibel. Ein Release-Video zeigt, welche Features das Tool mit sich bringt. 

Olympus ist ein kostenloser Open-Source-Mod für den Digital Combat Simulator (DCS), der die dynamische Steuerung von Einheiten in Echtzeit über eine Kartenschnittstelle ermöglicht. Dabei können Einheiten und Gruppen aller Art erstellt werden, Befehle und Aufgaben wie in einem klassischen RTS-Spiel vergeben werden und Effekte wie Rauch, Leuchtraketen oder Explosionen platziert werden. Das Besondere: Alles live, während die Mission und DCS laufen.

Olympus enthält auch viele zusätzliche Extras, um die Missionen zu verbessern, wie z.B. das Erstellen und Zuweisen von Panzern und AWACs während des Fluges, das Erstellen von benutzerdefinierten Formationen, simulierte Feuergefechte, dynamische Genauigkeit und Landschaftseinstellungen für AAA und vieles mehr.

Vor allem virtuelle Geschwader können damit schnell Missionen erstellen und sie in Echtzeit steuern. DCS Olympus benötigt dafür keine Client-Mods, kann mit den gängigen Mods umgehen und wurde laut Entwickler von Grund auf mit einem Blick auf die Performance entwickelt. Das Tool funktioniert sowohl im Einzel- als auch Multiplayer-Modus. 

Hinweis: Danke an Leser Stefan G., der uns auf das Tool aufmerksam gemacht hat.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Stefan
Stefan
4 Monate zuvor

Hab ich gerne gemacht und das Tool ist auf jeden Fall eine Bereicherung für DCS. Ich und die anderen Missionsbauer unserer Staffel, sehen das Tool als richtigen Gamechanger an.

Könnte dich auch interessieren:

Alle Jahre wieder ist es so weit: In Friedrichshafen trifft sich die allgemeine Luftfahrt fürs große Schaulaufen auf der AERO. Von der Drohne bis zur Gulfstream wird in den Messehallen alles gezeigt, was privates Fliegen bedient. Ein fester Bestandteil: Die Flusihalle. Logisch, dass wir auch zwei cruiselevel.de-Pappnasen vorbeigeschickt haben.
Der Luftraum über New York zählt zu den kompliziertesten der Welt. Grund dafür sind die vielen Airports auf relativ engem Raum. Nun hat MK-Studios für La Guardia, den kleinsten der internationalen Flughäfen, eine Umsetzung für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht.
Grashalme auf dem Vorfeld, Pianosounds im Terminal: Jo Erlend ist bekannt für die Detailliebe, die der Szenerie-Entwickler in seine Produkte steckt. Jetzt ist mit Oslo (ENGM) Jo Erlends Heimat-Airport für den Microsoft Flight Simulator erschienen.