Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ob F-86, F-5 oder F-14, auch Oldies sind im Digital Combat Simulator gern gesehene Payware-Module. Jetzt soll mit der Mirage F1 ein französischer Klassiker hinzukommen. Das Design-Studio Aerges hat jetzt angekündigt, den französischen Kampfjet in vier Versionen in den Digital Combat Simulator zu bringen und präsentiert dabei schon mehrere Innen- und Außenansichten des Modells. 

Aerges Engineering SL ist eine neue Design-Schmiede in den Reihen der 3rd-Party-Developer für den DCS. Mitte Juli stellten sich die Entwickler im DCS-Forum vor. Bekannt sind sie der Szene bereits durch die Simulation und Integration des NS430 GPS-Systems. Das Team entspringe zum größten Teil AvioDev, erklären Aerges im DCS-Forum. Aviodev hat die Umsetzung der C-101 in den DCS gebracht. Das gleiche Entwicklerteam will sich jetzt an den französischen Kampfjet machen.

Die Mirage soll dabei in vier Versionen kommen, die auf den spanischen Varianten der Mirage basieren:

  • Die F1-CE als Single-Seat-Version
  • Die F1-EE als Multirole-Fighter mit Tankfühler
  • Die F1-BE als Zweisitzer
  • Die F1-M mit modernerem Glasscockpit

Bei diesen Versionen verfüge man über umfangreiches Research-Material und können somit eine hochwertige Simulation der Maschine in den Simulator bringen, versprechen die Entwickler. Es soll auch nicht mehr lange dauern. Man entwickle bereits seit 1,5 Jahren und die F1-CE soll bereits in einem halben Jahr als Early-Access-Version zur Verfügung stehen. Die anderen Variationen sollen danach folgen. Die Mirage F1 war ein Kampfflugzeug der 70er- und 80er Jahre. Staaten wie Frankreich, Spanien, Griechenland, Iran, Irak und Kuwait hatten Variationen der Maschine im Einsatz. 

Die F1-CE soll als erstes erscheinen:
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Nick Cyganski hat sich über die Just Flight Website gemeldet und sein nächstes Projekt für den Microsoft Flight Simulator vorgestellt. Mit der Simulation der Beechcraft Starship bleibt der Entwickler damit nicht nur einem Hersteller treu, sondern nutzt die das Add-on mal wieder, um neue Systeme und Elemente der Luftfahrtgeschichte zu implementieren. So zum Beispiel ein System, das gebraucht wurde, als noch ohne GPS geflogen wurden.
Das nächste Flugzeug von A2A Simulations wird langsam konkreter. Mit der Aerostar will Scott Gentile den erste Accu-Sim Twin in den Microsoft Flight Simulator bringen. In einer neuen Meldung wird jetzt erklärt: Ende des Jahres könnte es so weit sein.
Es war fast schon verdächtig ruhig um PMDG und Robert Randazzo. Denn die große Frage stand im Raum, wann kommt die 777 für den Microsoft Flight Simulator. Jetzt hat der PMDG-Chef verkündet: Der Release-Termin steht. Und der Backup-Termin, auch.