Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Im wöchentlichen Newsletter lenkt Eagle Dynamics die Aufmerksamkeit auf die umfangreichen Arbeiten an der Channel Map. „By popular demand“ hat man zudem wieder die LUA-Files der Waffen verschlüsselt. Außerdem ist der DCS-Sale nun auch auf Steam verfügbar und läuft bis zum 26. April 2021.

„On Popular Demand“

Während normale DCS Pilotinnen und Piloten sich über das neue Wolkenmodel von DCS 2.7 gefreut haben, so haben Insider eine viel interessante Entdeckung gemacht: Die vorher verschlüsselten LUA-Dateien für Waffen und Raketen wurden mit dem Update entschlüsselt. Damit konnte jeder sich die Parameter ansehen und Einblicke in die Leistungsfähigkeit gewinnen. Eagle Dynamics wollte damit ein bisschen transparenter werden. Nicht zuletzt auch, weil das Waffensystem, dessen Balancing und die Leistungsfähigkeit, in den letzten Monaten immer mal wieder in der Kritik stand. Mit den geöffneten LUA-Dateien hätte man aber auch Haus und Hof geöffnet für Leute, die nicht nur behilflich bei der Suche nach Fehlern sein wollen, sondern auch denjenigen, welche sich einen unfairen Vorteil in Online-Partien erschummeln möchten. Nun hat man mit der Rolle rückwärts die Daten wieder verschlüsselt „um der wachsenden Multiplayer-Community faire Bedingungen zusichern zu können“.

The Channel

Neu hinzugekommen sind die Royal Air Force Flugplätze „East Church“, „Biggin Hill“, „Headcorn“ und „High Halden“. Daneben haben es über zehn V1-Startplätze sowie neue Häuser und einige Plätze mit Wiedererekennungswert den Weg in das Update gefunden.

3D-Einheiten

Mit den „LAZ-695“ und den „LIAZ-677“ sind nun zwei neue zivile Linienbusse als 3D-Objekte verfügbar. Auf der militärischen Seite können nun eine SA-6 SAM Stellung mit passenden Radar sowie der Radpanzer „BTR-80 APC“ auf die Maps gesetzt werden.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Übersetzt heißt der Flughafen „Liebes-Feld“, dabei hat das Dallas Love Field rein gar nichts mit dieser zu tun, sondern ist nach einem First Lieutenant Moss Lee Love benannt, welcher 1913 bei einem Flugzeugabsturz in Kalifornien ums Leben kam.
FS2Crew, Bryan Yorks Add-on zum Add-on, ist jetzt auch mit dem Fenix A320 kompatibel. Gestern wurde das Tool für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Das Tool soll es ermöglichen, den Fenix mit einem virtuellen Co-Piloten zu fliegen - mit Sprach- oder Tastenbefehlen.
Pilot spielen? Das ist sicher nicht die Bezeichnung, die ein Flusi-Fan zur Beschreibung seines Hobbies vorfinden will. Doch das Tool „A Pilot’s Life – Chapter 2“ soll jetzt genau das möglich machen. Verträge schließen, Rotationen fliegen, mit Geld hantieren und die Karriereleiter aufsteigen. Ich habe mich in die virtuelle Arbeitswelt gestürzt.