Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Nimbus Simulation Studios haben sich für das Jahr 2021 wohl viel vorgenommen. Das zeigt jetzt die jüngste Facebook-Wortmeldung dieser Add-On-Schmiede. So sollen nicht nur mehrere große Hubs den X-Plane erweitern, sondern auch Varianten der UH-1D sollen in X-Plane 11.51 an den Start gehen. Mit den Release feiert Nimbus gleichzeitig sein zehnjähriges Bestehen, so verrät es der Facebook-Eintrag.

Was 2021 konkret passieren soll?

  • Die UH-1 geht mit einem Update auf Version 1.5 und soll im Februr neue Innentexturen und neue Avionik mitbringen.
  • Im März soll die zivilen Varianten des Helikopters folgen für virtuelle Einsätze um Brandbekämpfung oder Medizin-Flüge.
  • Dulles (KIAD) soll fast fertig sein und im April erscheinen für X-Plane erscheinen.
  • Memphis (KMEM) als The FedEx cargo hub soll im Juni folgen.
  • Charlotte (KCLT) braucht wohl noch Feinschliff am Mesh und soll dann im Juli verfügbar sein.
  • Der New Yorker Flughafen JFK wird im September verfügbar sein, hier haben man bereits diverse 3-D Objekte erstellt.
  • Auch releast aber ohne ETA sollen die kleinen Plätze um Lake Tahoe Airport, Catalina Island und Kendall Tamiami.
  • Fans von ausgefallenen Flugzeugen können sich auf eine Umsetzung der Dornier D0-28 freuen
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Die SeaRey Elite für den Microsoft Flight Simulator ist erschienen. Die Umsetzung ist das erste Flugzeug aus der Feder der FlightSim Studio AG. Das Amphibienflugzeug kommt in einer XBox- und PC-Version in den MSFS. Vertriebspartner ist Aerosoft.
Der nächste Navigraph-Cycle ist da. Und im Zuge dessen haben die Schweden gleich noch weitere Features der kommenden App Charts 8 gezeigt. Nach dem letzten Video mit VFR-Features, werden jetzt die IFR-Funktionen präsentiert.
Jetzt auch nochmals niedergeschrieben: Just Flight hat angekündigt, die Entwicklung des A300 und der B747 für PREPAR3D einzustellen. Umsonst war die Arbeit der Briten trotzdem nicht.