Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Treue und aufmerksame Zuhörer unseres Podcast wissen, dass in schwäbischen PCs nur Grafichkarten verbaut sind, während der Rest der Welt auf Grafikkarten zur Bilddarstellung setzt. Letztere wurden nun von Guru3D mit dem Microsoft Flight Simulator getestet und die Ergebnisse in einem 10 seitigen Beitrag festgehalten. Das FSMagazin berichtete als erstes darüber.

Interessant sind in dem englischen Text die Ergebnisse, dass erst bei UHD-Auflösung der VRAM-Verbrauch auf über zehn GByte steigt. Und das 32 GByte RAM ein gutes Polster sind für die Simulation – 16 GByte täten es auch, 32 sind aber besser/sicherer.
Wie es schon von uns oft festgestellt wurde, ist auch Guru3D der Meinung, dass Flugsimulatoren wegen der Menge an für Lesitungsmessungen relevanten Faktoren nur schwer zu “benchmarken” sind: Bildschirmauflösungen, Einstellungen der Flugsimulatoren, Grafikkarten, CPUs, verwendete Flugzeuge und Szenerien sind Legion und lassen die Programme zu schwer bewertbaren Testobjekten werden.
Grundsätzlich erachten die Tester 30 Frames per Minute (FPM – Bilder pro Minute) als ausreichend, da sich in der (zivilen) Flugsimulation nicht allzu viel nicht allzu schnell bewegt. Alle Werte zwischen 30 und 60 FPS sei gut und akzeptabel. Das ist bei Egoshootern und der militärischen Flugsimulation fraglos anders…
Für die meisten virtuellen Piloten wird es tröstlich sein, dass es nicht die neuesten und teuersten Grafikkarten sein müssen. Wer eine Nvidia RTX 2020 besitzt oder eine AMD Radeon RX 6500, ist auf der sicheren, weil schnellen Seite.
SSDs müssen es als Speichermedien allerdings (zwingend) sein: Es gibt kontinuierlich viele Zugriffe auf Daten, durch die herkömmliche, mechanische Festplatten in die Knie gezwungen werden. Sie können Daten niemals so schnell zur Verfügung stellen, wie sie angefordert werden.
Die durch die Gurus aktuell ausgemachten Flaschenhälse sind die Game-Engine, die Verteilung von Rechenaufgaben auf die CPU-Kerne und DirectX11. Hier erhoffen sie eine Performance-Steigerung durch DirectX12.
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Reinhard
Reinhard
1 Jahr zuvor

Ähh, was bitte sind GRAFICHKARTEN ??

Julius
Team
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Reinhard

Hi Reinhard, Thomas bezieht sich (wie er ja schreibt) auf meinen Versprecher aus diversen Podcasts, in denen wir das Thema Grafikkarten besprochen hatten….

Könnte dich auch interessieren:

Es war ruhig geworden, sogar sehr ruhig, um den im Prepar3D noch bekannten Szenerie-Entwickler Taxi2Gate. Dort vor allem bekannt für seine Umsetzungen von München, Paris CDG, Orlando oder vieler Karibik-Airports. Nach einem Kompatibilitätspatch im vergangenen Jahr, gibt es nun nach 2 Jahren mal wieder ein echtes Lebenszeichen und erste Bilder aus der Entwicklung für den Microsoft Flight Simulator.
Gestern Nacht erschienen und schon heute bei uns im Stream. Wir zeigen euch heute die neue PMDG 737-900ER. Wir fliegen die Maschine auf der westamerikanischen Rennstrecke zwischen Los Angeles und Las Vegas und zeigen euch dabei die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu den bisherigen Varianten der 737-Baureihe von PMDG
Es hat länger gebraucht, als von Robert Randazzo vorausgesagt. Doch jetzt ist es so weit: Die 737-Generation ist komplett. PMDG hat die 737-900 für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Das Add-on steht im PMDG-Webshop zum Download bereit.