Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ein weiterer Megahub und Flughafen-Klassiker hat seinen Weg in den Microsoft Flight Simulator gefunden: iniBuilds hat heute die Szenerie von New York John F. Kennedy International (KJFK) veröffentlicht. Damit führen die Briten die Umsetzung von Megahubs fort.

Rund 23 Euro vor Steuer kostet die Szenerie im Webshop von iniBuilds. Die Szenerie ist damit der nächste große Flughafen, der eine Umsetzung erhält. iniBuilds hat sich bereits mit einer Reihe von Updates an Heathrow und auch LAX gesetzt.

Laut Produktbeschreibung wurde unter anderem das TWA-Hotel nachgebildet, mehrere benutzerdefinierte Fluggastbrücken mit Aufklebern und das AirTrain JFK-Zugsystem. Diese Ergänzungen sollen laut iniBuilds zur Gesamtatmosphäre des Flughafens beitragen.

New York-JFK ist einer der größten internationalen Flughäfen, der New York City bedient und einer der verkehrsreichsten, internationalen Einreisetore nach Nordamerika ist. Mit fünf aktiven Terminals, die über 130 Gates verfügen, sind dort viele internationale Airlines zu finden.

Features:

  • Hand-made ground textures with crisp, bespoke texture sets (Runways, aprons, paths, roads)
  • True-to-life airport landside recreation with custom ground decals, signposts, vegetation, parking barriers and more
  • Accurately modelled and positioned dynamic airport lighting
  • Highly detailed models of all airport buildings, objects and surroundings
  • Up to date airport layout reflecting the current, real-world location
  • Custom built jetways with realistic variations using PBR texturing and animations, including gate number toppers
  • Fully animated JFK AirTrain between each terminal
  • Accurate representation of the famous Canarsie approach
  • Level of Detail (LOD) optimisation for every model to encourage the best performance possible
  • Use of the latest MSFS SDK features to allow for the best optimisation and performance possible
  • Custom static aircraft
  • Full iniManager compatibility to configure your scenery for the best possible performance for your system
  • Bespoke taxi signage as it is in the real world

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

18 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Steven
Steven
1 Jahr zuvor

Bereits gekauft. Frau ist unterwegs und ich werde heute Abend schön bei Chickenwings und Bier von KJFK durch die USA fliegen.

Steven
Steven
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Steven

So. Chickenwings waren schon mal sehr lecker. Das schon mal vorweg.

Airport selber sieht auf den ersten Blick schon mal Klasse aus. Was es noch braucht ist ein vernünftiges GSX File. Bin mit der CRJ geflogen und da hat der Jetway auf der Hälfte der Strecke den Geist aufgegeben.

Leider ist auf dem Rückflug der Sim abgestürzt. Hätte den Airport gerne noch bei Nacht gesehen. Immer noch ein großes Manko bei den meisten Airports. Das hole ich aber bald nach.

Der Kauf hat sich aber gelohnt. Und auch die Airlines parken an den richtigen Terminals. Performance ist aber ein Problem. Mit KEWR, KLGA und der City im Background auch nicht verwunderlich.

Als nächstes dann bitte jetzt mal einen der fehlenden Main-Hubs aus Europa umsetzen und dann bitte schnell auch nen Widebody, damit richtiges KJFK Feeling aufkommt😎.

Christian
Christian
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Steven

Die DC Concorde gibts ja, ist mein nächstes Ziel: EGLL nach KJFK mit Mach 2.0. Muss nur noch die Zeit dazu finden 🤣

Thomas
Thomas
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Steven

Apropos „der fehlenden Main-Hubs“, wäre mir sehr an dem noch als Payware fehlenden „Hub am Main“ gelegen. 🙂

steffen
steffen
1 Jahr zuvor

Wenn der Trend mit den Animierten Innenräumen so weiter geht haben wir bald eine Ankunftstafel mit Vatsimlivedaten im Terminal 🙂

Soho
Soho
1 Jahr zuvor
Antwort auf  steffen

Gibt es eigentlich irgendwo eine objektive Bewertung / Test wie viel Performance die Innenarchitektur bei heutigen Systemen und Simulatoren wirklich an Leistung frisst? Ich komme ja auch noch aus Zeiten wo oft weniger mehr war, daher würde mich das mal interessieren.

steffen
steffen
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Soho

Dafür müsste man die Innendarstellungen abschalten können. Somit können die Daten nur die Entwickler mitteilen. Naja 🙂

Soho
Soho
1 Jahr zuvor
Antwort auf  steffen

Das hab ich befürchtet 😀

Sebi
Sebi
1 Jahr zuvor
Antwort auf  steffen

Bei KJFK soll man anscheinend alles mögliche abschalten können:

Landside Cars

Ground Clutter

Construction Clutter

Cargo containers & trollies

General GSE

GSE – Tugs & Tows

GSE – Snow Equipment

Terminals – Detailed interiors

Terminals – People

Vegetation

Animated Airtrain

Animated JetBlue Hangar

Static Aircraft

Markus Burkhard
Markus Burkhard
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Soho

Die etwas vereinfachte Antwort ist die: Die Grafik-Engine des MSFS ist fähig, ein London Heathrow mit Innenraum darzustellen, der bis zum Wasserhahn in der Toilette komplett modelliert wurde WENN all diese 3D-Objekte mit guten LOD-Properties ausgestattet sind.

Das Problem: LODs in Objekte einfügen braucht extrem viel Zeit beim Modellieren, es ist aber Zeit, die auf den Screenshots nicht sichtbar ist: Die Screenshots werden nicht schöner, wenn man sich gut Zeit nimmt für die LODs. Entwickler sind darum verleitet, so wenig wie möglich LODs zu bauen, um mehr Zeit zu haben um andere Airports zu bauen die zusätzlich verkauft werden können.

Will heissen Entwickler dürfen meiner Meinung nach so viel Innenraum modellieren wie sie wollen, wenn sie sich auch gut Zeit nehmen, diese auf Performance zu optimieren. Ich werde es aber immer fragwürdig finden, wenn An und Abflughallen, die vom Flugzeug aus niemals gesehen werden können, auch mit modelliert werden. Das ist doch schade um Zeit und Talent.

Das Problem ist halt dann, wenn die Entwickler zwar wegen dem Marketing schöne Innenräume modellieren, dann aber aus Geldgier/Faulheit nur dürftig auf Performance optimieren.

Und die Frage, wieviel Optimierung denn genug ist, die kann dir auch niemand beantworten. Weil mehr Optimierung geht IMMER.

Sennah
Sennah
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Markus Burkhard

Sehr guter Kommentar der meine These stützt, wozu man in Innenräume überhaupt Entwicklung setzt. Irgendwo wurde letztens sogar Bewegung in einem Hotel simuliert. Das geht zu weit und am Zweck vorbei und schreckt mich als virtuellen Pilot vom Kauf ab.

Jonas
Jonas
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Markus Burkhard

Ich persönlich brauch es auch nicht. Man fährt einmal mit der Kamera durch, wenn man sich zum ersten Mal den Airport anschaut und dann nie wieder. ich sehe da nur zwei Anwendungszwecke. Einen detaillierten Tower kann ich z.B. schon wertschätzen, weil ich mich in diesen auch mal gern „rein setze“ und von dort das Geschehen beobachte – letzteres ist am JFK übrigens eine wahre Freude. Und ich kann mir vorstellen, dass es für den MSFS vielleicht in Zukunft mal eine Art Ego-Modus gibt, mit welchem man Rollenspiel-artig zum Flieger geht (FSRealistic hat ja schon ein paar Gehversuche dahin gemacht). Und dann profiziert man natürlich von einem detaillierten Terminal.

simmershome
simmershome
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Markus Burkhard

Markus ich bin zwar oft bei Dir , aber was Du hier schreibst, ist einfach nur Grütze.

Das Entwickeln von LOD kostet gar keine Zeit, weil die der MCX in Sekunden berechnet, auch nachträglich. Und weglassen in der Entfernung kann man auch nur, was das Modell in der Sicht nicht zerstört.

Auch die Schlussfolgerung hinsichtlich der Performance ist in dem Falle Unsinn. Da wo die Performance gebraucht wird, nämlich am Platz, ist sowieso der volle LOD notwendig oder Du siehst unsinnige „Serienschaltungen“ wie das aufleuchten der Taxilights im MSFS.

Ich baue gerade wieder für den MSFS und weiß ganz gut, was der macht und was nicht.😉

Christian
Christian
1 Jahr zuvor
Antwort auf  simmershome

Passt zum Unsinn mit den Gatezwueisungen und den Lücken zwischen Jetway und Gebäude, der anderswo behauptet wurde.

Markus Burkhard
Markus Burkhard
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Christian

Christian, hast du dir die Jetways in Heathrow überhaupt mal angeschaut? Da kannst du nicht durchgehen, weil das Teil nur an die Mauer oder an das Fenster angrenzt, und nicht in die Wand integriert wurde. Und selbst wenn da kein Millimeter Luft ist zwischen Wand und Jetways ist es trotzdem falsch.

Aber egal, hier sind wir bei JFK und da sind die Jetways gemäss den Screenshots ordentlich in die Wände integriert, geht doch.

Markus Burkhard
Markus Burkhard
1 Jahr zuvor
Antwort auf  simmershome

Rainer, schön wenn du meinst LOD einbauen brauche keine Zeit. Aber warum machen das viele Entwickler denn nicht konsequent? Wie oft schon gesehen: Grosser airport, miese performance: Man guckt nach und sieht LODs fehlen. Dann, wenn der Aufschrei gross genug ist, gibt der Entwickler klein bei und später kommt ein Update mit LODs, und die Performance wird besser.

Daraus schliesse ich, dass der Entwickler um Zeit zu sparen auf diese Optimierung verzichtet hat, und nur auf Druck der Kunden nachträglich das alles nachgeholt hat. So oft schon gesehen.

Wenn das so einfach wäre wie du meinst, dann würde man das doch einfach machen und gut ist, und wir hätten nie Performance-Probleme?

Und natürlich gibt es zahlreiche Objekte, die mit Distanz im LOD reduziert werden können oder ganz ausgeblendet: Alles was mit Innenräumen zu tun hat, das muss ich doch nicht in voller Qualität sehen, wenn ich mich nicht im Raum selbst befinde. Nur die Dinge, die gleich am Fenster beim Gate stehen brauchen volle Qualität, weil ich sie vom Flugzeug aus sehe.

Da ist so viel im Innern was mit LODs problemlos reduziert werden kann, weil ich es vom Flugzeug aus schlicht nicht sehe.

Und darum geht es ja in dieser Diskussion, um die Innenräume.

simmershome
simmershome
1 Jahr zuvor
Antwort auf  Markus Burkhard

Markus, Du interpretierst das falsch.Wenn ich auf dem Platz bin, kann ich über den LOD in 100m Entfernung innen nichts wegschalten. Dafür ist ein Konfigurator gut und nötig. Wenn der Platz Probleme macht, nützt mir auch ein LOD im Anflug nichts, weil er an der kritischen Stelle eh voll da ist. LOD ist gut für Simobjekte, die in Bewegung sind. Und deswegen machen die Meisten bei statischen Objekten auch nichts in der Richtung.

Markus Burkhard
Markus Burkhard
1 Jahr zuvor
Antwort auf  simmershome

Danke Rainer. Das würde aber heissen, dass wer Innenräume auf grossen Airports modelliert, zwingend einen Konfigurator mit sinnvollen Optionen zum Abschalten mitliefern muss: Einmal Innenausbau komplett und einmal Innenausbau da, wo man es vom Flugzeug aus sehen kann.

Das machen aber die Entwickler nicht, wenn es eine Wahl gibt, dann nur Innenräume komplett oder alle aus, das ist ja dann auch wieder schade.

Wenn also LODs keinen Nutzen haben, dann muss sehr viel mehr überlegt werden, welche Innenausbauten Sinn machen und welche als Option zum abschalten gegeben werden. Einfach alles ein oder alles aus kann nicht die Lösung sein.

Könnte dich auch interessieren:

Es ist geschafft. Nach viermaliger, spontaner Verschiebung ist heute das 15. Sim Update für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht worden. Mit dabei: Eine Menge an Verbesserungen und natürlich auch der iniBuilds A320NEO als neuer, besserer Standard-Airbus.
Lionheart Creations haben ein Flugzeug für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht, das schon länger im Portfolio der Add-on-Schmiede existiert. Die Wittman Tailwind ist ein Flugzeugbausatz von Luftfahrt-Enthusiast Steve Wittman. Die virtuelle Version kommt jetzt in mehreren Varianten in den Sim.
Der größte Airport in der kalifornischen Bay Area ist der Flughafen von San Francisco. Bisher ist dieser Platz, bis auf die handcrafted Asobo Szenerie, ein weißer Fleck auf der MSFS-Payware Landkarte. Unerwartet wurde hier nun eine Payware veröffentlicht.