Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Die aktuelle Lage in der Welt lässt auch den Gründer von Eagle Dynamics nicht unbeeindruckt. In einem klaren Statement äußert er seinen Wunsch nach einer geeinten Community, die für Frieden in der Welt steht. Die weiteren Updates zum Digital Combat Simulator sind vorerst rein kosmetischer Natur, an der baldigen Veröffentlichung des AH-64D wird weiterhin festgehalten.

„Die Situation in der Ukraine hat uns alle geschockt. Unsere Angestellten und Entwickler weltweit sind am Boden zerstört über die aktuellen Entwicklungen in der Welt. Ich selbst bin viel gereist in Zentral- und Osteuropa seit 1986 und habe in dieser Region mehr Freunde als irgendwo sonst. Unser Herz ist mit unseren Partnern und Freunden in der Gewissheit, dass unser Team in der Schweizer Hauptzentrale, sowie im Vereinigten Königreich, den USA, Deutschland und Kanada weiter daran arbeiten wird, um Stabilität und Kontinuität für unsere Nutzer zu gewährleisten. Wir hoffen, dass ihr - unsere vertrauenswürdige Gemeinschaft - den Kopf nicht hängen last und unseren Wunsch und Gebete für Frieden in der Region zum Wohle aller unterstützt.“

Nicky Grey - Gründer von Eagle Dynamics

Zu den Neuigkeiten aus dem kurz gehaltenen wöchentlichen Newsletter gibt es zu berichten, dass nach und nach die meisten Flugzeugmuster ein angepasstes 3D-Personen-Modell erhalten sollen. Der Pilot der F/A-18 zeigt bereits im Render den korrekten Faltenwurf der Hosenbeine, welche vor allem in der First-Person Ansicht und VR zur Geltung kommen sollen.

Des Weiteren arbeitet Eagle Dynamics aktuell daran, Schiffe und Wasser-Einheiten besser darzustellen. Dafür habe man bereits an den Raucheffekten Hand angelegt und im nächsten Schritt werden die Dreh- und Neigebewegungen im schweren Wetter angegangen sowie die Darstellung von optischen Schäden verbessert.

Abschließend gibt es ein kleines Update zum kommenden AH-64D „Apache“, dessen bevorstehende Early-Access Veröffentlichung bestätigt wurde. Ein einfaches Schadensmodell sowie die Funk-Systeme seien bereits fertiggestellt. Aktuell testen die DCS-Macher die Multi-Crew Synchronisation, bessere FPS und das TADS-Sysstem – dargestellt im YouTube Tutorial von Matt Wagner.

Anmerkung der Redaktion: Bei cruiselevel werden wir bei der aktuellen Lage sehr darauf achten, sensibel über militärische Flugsimulationen wie den DCS zu berichten. Unser Anliegen ist es, den Digital Combat Simulator als Flugsimulator mit mehr als nur militärischen Fokus zu betrachten. So haben wir z. B. vor einiger Zeit explizit Freeware-Missionen vorgestellt, in denen der Konflikt keine Rolle spielt, sondern das Beherrschen von bestimmten Prozeduren bei einer Flugzeugträgerlandung und dass im „Combat Simulator“ auch zivile Rettungseinsätze mit einem Hubschrauber eine herausfordernde Abwechslung sein können.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email

Könnte dich auch interessieren:

Mit Vienna V2 hat Gaya Simulations Ihre komplett überarbeitete Version von Österreichs Hauptstadt Drehkreuz für den MSFS veröffentlicht. Neue Jetways, angepasster Bodenverkehr und die Umsetzung vieler baulicher Veränderungen am Wiener Airport wurden umgesetzt.
Überraschend: Die Flightsim Studio AG arbeitet schon länger an einer Umsetzung des E-Jets für den Microsoft Flight Simulator. Morgen will Betriebspartner Aerosoft das Produkt mit einem Video offiziell ankündigen. Wir haben uns vorher schon einmal umgehört, was von dem Add-on zu erwarten ist.
Nach dem letzten großen Patch für die Leonardo Maddog ist gestern Abend ein Hotfix für diesen Patch erschienen. Primär dafür gedacht Fehler aus dem letzten Patch zu korrigieren, bringt dieser Hotfix sogar neue Features mit sich.