Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Es war wirksam in Szene gesetzt: Mit einem kleinen Countdown und einem Twitch-Stream kündigten die Entwickler von TFDi im Frühjahr die MD-11 als nächstes Projekt für die Lockheed Martin Plattform Prepar3D an. Jetzt haben die Entwickler neue Previews zur MD-11 veröffentlicht. Zu sehen sind erste Renderings des Cockpits. Für TFDi ist die Avionik und Systemlogik des Dreistrahlers nichts Neues. Die 717 nutzt änhliche Systeme.

Bei der Simulation der Systeme befinde man sich laut TFDi-Programmierer Ricardo Ramos schon voll in der Entwicklung: “Buses, Generators, Relais, Schalter, Ladungen und die gesamte Vernetzung wurden individuell programmiert und werden jetzt [ins Addon] integriert, um miteinander zu funktionieren.”

Doch nicht nur an der Elektrik schraube man. “Endlich arbeite ich am FMC und der MCDU (mit allen Sensoren, Computern und Systemen)”, berichtet Biedenkapp. “Hier eine Liste, was vor kurzem hinzugefügt wurde:

  • Dreifache, unabhängige IRU-Simulationen mit simuliertem Drift und realistischem Alignment
  • Die GNS-Systeme sind implementiert und haben die angemessene Anzahl von Sensoren und Informationskanälen.
  • Die Navigation Database wurde optimiert und richtig in die MD-11 gebracht und kann jetzt richtig vom FMC gelesen werden, mit einer primären und sekundären Datenbank.

Doch die wichtigste Frage vieler User bleibt im Update unbeantwortet: Was ist mit der Kompatibilität zum neuen Microsoft Flightsimulator? Hier schreibt TFDi-Entwickler Collin Biedenkapp: “An alle die nach dem MSFS fragen – bitte gebt uns Zeit. Wir haben die definitive Antwort noch nicht parat, aber wenn’s werden wir es kommunizieren.” Bis dahin wünscht sich der Entwickler von der Community, nicht weiter nachzufragen.

Galerie

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Alexander Marx
Alexander Marx
2 Jahre zuvor

GEIL

Könnte dich auch interessieren:

Über die Schönheit dieses polnischen STOL-Flugzeugs namens Wilga lässt sich genüsslich streiten, zweckmäßig ist sie aber auf jeden Fall. Mit extremer Motorleistung werden aerodynamische Missstände verdeckt - und bis zu drei Segelflieger geschleppt. GotFriends hat heute die Wilga für den MSFS veröffentlicht. Wir haben sie schon vorher getestet.
SU und WU kennen MSFS-Fans bereits als Abkürzungen, jetzt kommt eine neue dazu: Das AAU I, kurz für "Aircraft and Avionics Update I" steht den Open Beta-Nutzer:innen des Microsoft Flight Simulator jetzt zur Verfügung. Vor allem die Cessna Longitude bekommt mit dem Update einige Verbesserungen.
27 Monate und 27 Updates später haben die Schöpfer:innen des Microsoft Flight Simulators jetzt bekannt gegeben: Bereits 10 Millionen (virtuelle) Pilot:innen sind im Microsoft Flight Simulator fliegen gegangen. Satt sei man deshalb aber noch lange nicht.