Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Neues und Neo: Bei FSLabs geht die Arbeit voran.

Ja, er lebt noch. Oder so ähnlich. Eigentlich auch kein Wunder. Denn wer Lefteris Kalamaras in der Vergangenheit beobachtet hat, weiß, dass der griechische FSLabs-Boss eigentlich nur in die Tasten greift, wenn es wirklich was zu berichten gibt.

In der letzten Zeit waren es weniger Worte, die man vom FSLabs gehört hat. Hier und da kleine Updates der Airbus-Serie im Zuge der P3D-Updates – sonst nichts. Angesichts der Medienpräsenz des MSFS, Fenix und FlyByWire hörte man von FSLabs zum neuen Simulator eher wenig. Ein ausgegrauter MSFS-Bereich im eigenen Download-Tool lässt derzeit als einziger Hinweis auf FSLabs-Content für den Microsoft Flight Simulator hoffen.

Auch der Post von heute Abend ist wieder kürzer ausgefallen, dafür aber reich an Informationen – zumindest ist er ein gutes Sprungbrett für Spekulationen.

Die gute Nachricht: Bei FSLabs wird an der A320-Serie stetig weitergearbeitet, eröffnet Kalamaras. „Wir haben Fortschritte bei der Implementierung neuer Funktionen innerhalb des FMGS gemacht“, schreibt Lefteris. „Letzten Monat haben wir eine neue Infrastruktur veröffentlicht, die Offsets beinhaltete – und unser Team überarbeitet derzeit die Holding-Logic.“ Im Zuge dieser Arbeit sollen auch weitere Verbesserungen herauskommen, so Kalamares weiter. So wolle man die EFB endlich im FSLabs-Airbus ohne Sharklets (WTF – Wing Tip Fences) bereitstellen – inklusive eingearbeitetem Feedback der Community. In anderen Worten: P3D-Fans können sich auf weitere Updates der FSLabs-Airbusse freuen.

Doch was uns bestimmt mehr interessiert: Wie sieht die Zukunft von FSLabs aus? Denn gerade als Fenix aus dem Nichts im Sommer 2021 ihren Airbus für den MSFS vorgestellt hatten, rumorte es in der Szene. Beta-Tester wechselten die Lager und die Frage kam auf, ob FSLabs ihre Airbusse auch in den MSFS bringen werden – angesichts der Konkurrenz. Denn auch der FlyByWire ist inzwischen zu einem beachtlichen Add-on gereift – und das als Freeware.

Der Blick in die Zukunft muss beim Thema MSFS wohl noch offen bleiben. Was klar ist: Kalamaras hat noch viel vor. Projekt A3XX gehe voran: „Die Arbeit an diesem Projekt wurde stetig beschleunigt und sobald Ressourcen verfügbar werden, werden sie nun dieser Variante zugewiesen“, schreibt Kalamaras. In diesem Jahr will er noch bekannt geben, welcher Airbus es werden soll. Hier könnte ein A330, A340, A350 oder A380 gemeint sein – in einschlägigen Foren und Medien geht aber das starke Gerücht um, dass FSLabs den A330 bauen will. 

FlightSim Labs sind nicht nur für ihre Airbusse bekannt. Vor zwei Jahren hatte Kalamaras die Neuauflage der Concorde bekannt gegeben. Eigentlich war dieses Projekt mit dem Erscheinen des P3D Version 4 schon fast gestorben, doch nach einer Email- und Forumsumfrage konnte sich der FSLabs-Chef überzeugen lassen, das Flugzeug für die 64-Bit-Architektur der neuen P3Ds zu bauen. Ein Teaservideo zeigte eine kurze Impression des Überschallklassikers – mit Überschallknall. „Wir arbeiten seit einiger Zeit mit Hochdruck an diesem Titel – und unsere Teams machen hervorragende Fortschritte bei der völlig neuen Modellierung (sowohl externes als auch virtuelles Cockpit)“, erklärt Lefteris jetzt. „Wir freuen uns, bald einige Previews zeigen zu können. Die Concorde ist jetzt vollgepackt mit all den Funktionen, Details und dem Erlebnis, das unsere Kunden von Flight Sim Labs erwarten.“

Und dann ist da noch ein Projekt – und dazu gibt es ein konkretes Bild. Auf Facebook ziert die FSLabs-Seite jetzt die Frontansicht eines CFM LEAP-1A – das Triebwerk, das im NEO der A320-Serie verbaut ist. Damit sollte fast klar sein: FSLabs wird wohl die Familie des Mittelstreckenfliegers komplettieren.

Völlig offen bleibt, welche Simulatoren FSLabs bedienen wird. Es ist aber damit zu rechnen, dass die Concorde und der Neo im P3D an den Start gehen – aber wer weiß, vielleicht ist Lefteris Kalamaras nach einer längeren Phase des Schweigens für eine Überraschung zu haben.

Concorde V2: "Baldige Previews."
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Thomas-NUE
Thomas-NUE
5 Monate zuvor

Hoffe der Zeitplan für den Neo wird etwas straffer als für die Sharklet-Version… ?

Elgreco111
Elgreco111
5 Monate zuvor

Auf die Concorde bin ich gespannt. Wenn sie die Qualität vom Bus hat ein musthave. Dann noch eine MD 11 und ich bin happy

trackback

[…] ist es her, dass sich die Add-on-Schmiede zu weiteren Vorhaben geäußert hat. Die letzte größere Ankündigung: Man wolle die Airbus-Serie um den NEO […]

Könnte dich auch interessieren:

Nach der Ankündigung von Orbx eine Skandinavien Map in den DCS zu bringen, steht nun mit der Sinai Umsetzung die nächste Region in den Startlöchern. Der bisher unbekannte Entwickler OnReTech arbeitet bereits an der 1500 X 1000 km großen Map.
MK-Studios gehört noch zu den Entwicklern, welche nach wie vor P3D Versionen ihrer Szenerien veröffentlichen. Wie versprochen hat das polnische Studio nun Porto für den Lockheed Martin Simulator herausgebracht. Diese folgt der MSFS Version als virtuelle Umsetzung des portugiesischen Airports.
Für die Open Beta von Sim Update 10 des Microsoft Flight Simulators wurde ein weiteres Update veröffentlicht. Die Fixes sind diesmal übersichtlich - unter anderem wurde die Geschwindigkeit der Drohnen-Kamera wieder reduziert.