Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

SimWorks Studios haben ein weiteres Statusupdate zu laufenden Projekten gegeben. Nach der Kodiak 100 soll jetzt auch die Kodiak 900 folgen, die erst letztes Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Bei der PC-12 soll es zwei Versionen geben, eine mit modernem Glasscockpit. Und zur Umfrage laden die Entwickler auch noch ein.

Die schöne Botschaft für Kodiak-Fans zu erst. “Wir möchten den Spekulationen heute ein Ende setzen, indem wir euch mitteilen, dass die Kodiak 900 jetzt in Arbeit ist und das erste von vier Daher-Flugzeugen sein wird, an denen wir in Zukunft arbeiten werden”, erklärt SWS im eigenen Discord und auf Social Media. “Das 3D-Modell der Kodiak 900 wird fertiggestellt, sobald die Umgestaltung der Kabine der Kodiak 100 abgeschlossen ist. Der Release wird davon abhängen, wie schnell wir die Handhabung des Flugzeugs testen können, aber es gibt noch keine Termine.”

Die Kodiak 900 ist ein Ausbaustufe der Kodiak – eigentlich eine Kodiak auf Steroiden. Sie kommt auf ein höheres Abfluggewicht und nutzt die stärkere Version des PT6A-Triebwerks.

Auch wenn SWS in Zukunft auf Flugzeuge der Firma Daher setzt, haben die Entwickler auch andere Add-ons in der Entwickler. Die Phantom F-4, ein B-52 und die 727 sollen bei SWS in Entwicklung sein. Und gerade hier will die Firma mal die Stimmung bei der Kundschaft abfragen. In einer Kundenumfrage bittet die SWS die Community, ein paar Fragen zu aktuellen Entwicklungen und Interessen zu beantworten. 

Bei der PC-12 gehe die Arbeit voran, sowohl bei der klassischen PC-12, auch der moderneren Version mit komplettem Glascockpit: “Wir haben ein paar kleinere Korrekturen am Außenmodell vorgenommen, aber wir sollten in der Lage sein, in den nächsten Wochen ein frühes Build des Flugzeugs im Spiel zu präsentieren”, schreibt SWS. “Die PC-12/47 und NG werden derzeit mit den verschiedenen Systemen ausgestattet. Das elektrische System und alle Circuit Brakers wurden hinzugefügt. Die Enteisung und die grundlegende Drucksystem sind eingebaut und das Flugzeug wird bis Ende des Monats voll funktionsfähig sein, wobei eine Mischung aus benutzerdefinierten Systemen aus unserem Framework und Standardsystemen für die restlichen Schalter verwendet wird. Die ITT-Simulation wurde verbessert und skaliert nun korrekt mit der Höhe und dem Treibstofffluss.”

Was die 3D-Modellierung angeht, so wären die Korrekturen an der Kabine fast abgeschlossen und man würde mit der Verbesserung des Cockpits beginnen. Das Ziel sei es, bis Ende nächster Woche das komplette 3D-Modell sowohl für Legacy als auch für NG fertig zu haben. In der Zwischenzeit hätte SWS damit begonnen, das Cockpit mit Texturen zu versehen, um es für den MSFS einzustellen.

“Was das Triebwerk betrifft, so gibt es jetzt eine verbesserte ITT-Simulation und die ITT skaliert jetzt korrekt mit der Höhe und dem Treibstofffluss”, heißt es weiter. “Wir haben auch einen Weg gefunden, die fehlerhaften NG-Anzeigen von MSFS zu beheben, und die nächste Woche wird der Behebung dieser Fehler gewidmet sein, so dass wir keine fake Variablen verwenden müssen, bis Asobo einen Fix für dieses Problem herausgibt. Der 4-Blatt-Propeller ist jetzt eingestellt, und das Flugzeug fliegt in den meisten Fällen innerhalb von 1-3kts von dem, was das Handbuch angibt. Es werden noch einige Verbesserungen vorgenommen, wenn wir uns der Veröffentlichung nähern, aber im Moment ist dies bereits eine sehr gute Leistung.”

Im nächsten Monat soll es dann weitere Fortschritte geben. “Der März wird für die Feinabstimmung des Flugmodells und die Programmierung neuer Systeme wie den Stick Pusher, die Seitenruder-Ruder-Verbindung und die Integration der Autopilot- und GPS-Panels verwendet werden”, erklärt SimWorks.

Guten Realismus verspricht dann der letzten Satz: “Nach der Fertigstellung wird das Flugzeug an Pilatus zur Genehmigung und endgültigen Freigabe geschickt.”

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Grashalme auf dem Vorfeld, Pianosounds im Terminal: Jo Erlend ist bekannt für die Detailliebe, die der Szenerie-Entwickler in seine Produkte steckt. Jetzt ist mit Oslo (ENGM) Jo Erlends Heimat-Airport für den Microsoft Flight Simulator erschienen.
Der Luftraum über New York zählt zu den kompliziertesten der Welt. Grund dafür sind die vielen Airports auf relativ engem Raum. Nun hat MK-Studios für La Guardia, den kleinsten der internationalen Flughäfen, eine Umsetzung für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht.
Das Tool Active Sky von HiFi Simulation war im Prepar3d das Must Have Addon schlechthin für Simmer, welches die Wetterdarstellung des Lockheed Simulator auf neue Level gebracht. Nach der überraschenden Ankündigung vom Wochenende ist das Tool nun auch für den Microsoft Flight Simulator verfügbar.