Schlagwort: Prepar3Dv5

Version 5.2 ist da: Lockheed Martin haben ein Update für ihren Flugsimulator veröffentlicht, das jetzt zum Download bereit steht. Mit der zweiten Version des Fünfers wurde vor allem die Lighting-Engine des Simulators verbessert - neben den Enhanced Atmospherics. Mit dem Release startet auch erfahrungsgemäß das Aktualisierungsrennen vieler Add-Ons.
In den vergangenen Monaten konnte manch einer meinen, es drehe sich fast alles nur noch um den MSFS. In den letzten Tagen gab es aber dann doch mal wieder eine größere Welle an News aus dem Prepar3D. ORBX mischt dort natürlich auch mit. Nach openLC Asia, geht es nun nach Down Under, denn Brisbane v2 ist “ready for taxi”!
Mit einem Facebook Beitrag gibt TFDI bekannt, dass ihre Boeing 717 Umsetzung ab sofort auch mit P3DV5 kompatibel ist. Diese kann über den Addon-Manager installiert werden. Einen Changelog gibt es aktuell nicht. In den Kommentaren zum Beitrag liest man, das es sich lediglich um die V5 Anpassung handelt.
Leonardo gehört sicherlich mit zu den zuverlässigsten Entwicklern im Simulator-Geschäft. Dazu zählt auch die stätige Weiterentwicklung ihrer Maddog- Reihe, bestehend aus MD 82, 83 und 88. In der gestern erschienen Version 1.7b753 für Prepar3D Version 4.5 und Version 5 werden zwar hauptsächlich Optimierungen hinsichtlich der P3D V5.1 Version vorgenommen, ein paar Bug-Fixes sowie einige neue Möglichkeiten gehören auch dazu.
TOGA Projects haben ihr Shader-Programm Envshade auf Version 1.1.6.0 aktualisiert und damit die P3D V5.1 HF1 Kompatibilität hergestellt. Die neue Version ist mit Enhanced Athmospherics nutzbar und enthält, neben internen Optimierungen, die Möglichkeit den “Horizon Haze” anzupassen.
In der Regel brauchen Addon-Hersteller ja ein paar Tage, wenn nicht sogar Wochen, um ihr Produkt an eine neue Prepar3D-Version anzupassen. Doch FSLabs hat bereits zwei Tage nach dem Release von P3D V5.1 ein entsprechendes Update veröffentlicht. Allerdings rumort es in der Szene, dass seitens LM sehr zeitnah ein Hotfix für Version 5.1 kommen soll. Hier bleibt abzuwarten wie groß die Anpassungen im Nachgang sein werden.