Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Der iniBuilds A320, der gerade in der Microsoft Flight Simulator getestet wird, kommt durchaus gut in der Community an. Nun gibt es jedoch Gerüchte, welche es in sich haben: iniBuilds wird darin vorgeworfen, sich für das Projekt bei FlyByWire bedient zu haben und dabei die GPL-Lizenz verletzt zu haben. Diese Anschuldigungen wurde jetzt in einem anonymen Reddit-Posting veröffentlicht, der angeblich von einem Beteiligten am FlyByWire verfasst wurde. Der Verfasser-Account wurde inzwischen gelöscht, der Post steht noch.

Dort wird an Hand von Screenshots und Code-Snippets erläutert, dass der Verdacht für diese Wiederverwendung des FlyByWire Code, dadurch sich darauf begründet, dass viele der internen Bezeichnungen, welche im FlyByWire A320 verwendet werden, auch im iniBuilds A320 zu finden sind.

Dies ist ein durchaus stichhaltiges Argument, da diese Codewörter vom jedem Programmierer selbst gewählt werden und einem bestimmten Schema entsprechen. Und das einzigartig pro Projekt. Daher ist eine solche Übereinstimmung in der Regel kein Zufall, sondern deute darauf hin, dass hier in der Tat Code übernommen wurde.

Dabei muss dazu gesagt werden, dass der Code des FlyByWire A320 unter einer GPL-Lizenz veröffentlicht wurde und somit problemlos von anderen Projekten weiterverwendet werden kann. Die GPL (General Public License) ist eine weit verbreitete Open-Source-Lizenz, die von der Free Software Foundation (FSF) erstellt wurde. Es handelt sich um eine Copyleft-Lizenz, was bedeutet, dass sie sicherstellt, dass Software, die unter der GPL veröffentlicht wird, offen und frei bleibt. Das bedeutet, dass Abwandlungen und Weiterverbreitungen der Software ebenfalls unter den Bedingungen der GPL veröffentlicht werden müssen.

Dies machen sich zum Beispiel Headwind oder Horizon für ihre Airbus Projekte zunutze. Jedoch sagt die GPL-Lizenz, dass auch die abgeleiteten Projekte zwingend unter GPL-Lizenz stehen müssen. Dies bedeutet, dass mindestens der Teil des Projektcodes, welcher vom FlyByWire Projekt übernommen wurde, auch als quelloffener Code zur Verfügung stehen muss. Da dies bei dem A320 von iniBuilds aktuell nicht der Fall ist, könnte das Add-on aktuell eine Lizenzverletzung darstellen, sofern der Verdacht der Codeübernahme vom FlyByWire-Projekt sich bestätigen sollte.

FlyByWire wollte diese Tatsachen eigentlich intern halten. „Bei FlyByWire wurde uns gesagt, dass wir dieses Wissen vorerst intern halten sollten, aber ich denke, dass die öffentliche Meinung wertvoll ist“, schreibt der Reddit-Nutzer. Das nächste Flugsimulationsdrama scheint damit also aufgegleist.

FlyByWire haben inzwischen auf den sozialen Medien reagiert: „Wir untersuchen die jüngste unbefugte Weitergabe interner Informationen und können uns derzeit nicht dazu äußern. Wir entschuldigen uns bei allen Betroffenen für das Fehlverhalten eines unserer Teammitglieder“, schreibt FlyByWire.

Anm. d Red.: Der Artikel wurde im Laufe des Abends auf aktuelle Entwicklungen angepasst.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

22 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
Patrick Claußnitzer
Team
Patrick Claußnitzer
6 Monate zuvor

Keiner von uns weiß was iniBuilds und FBW hinter den Kullisen deswegen aushandeln, ausgehandelt haben oder inwieweit das überhaupt stimmt.
Sind es nur Teile von Code, den man zur Verfügung gestellt hat, ist ein Programmierer von FBW zu iniBuilds und hat Dinge mitgenommen weil er dachte, dass es eh freeware ist, hat iniBuilds unbewusst Fremdcode eingebaut oder dachten sie das wäre okay, vielleicht hat einer aus dem FBW Team gesagt “ macht is okay“….. keine der Möglichkeiten ist ausgeschlossen oder geklärt!

Dennoch wird direkt für den einen oder den Anderen Partei ergriffen obwohl FBW selbst offensichtlich mit der Bekanntmachung und anderen Dingen im Hintergrund gerade nicht so einverstanden ist.

Ich denke man sollte erstmal abwarten bis von allen Seiten geklärt worden ist was da überhaupt passiert ist.

Darüber hinaus frage ich mich wieso man sich dazu hinreißen lassen muss Kommentare wie “ ist eh nur Mittelmaß “ zu schreiben?
Weil einem der kostenlose Zusatzvontent im Simulator nicht nah genug an einem 70 Euro Produkt dran ist oder weil man gerade nichts besseres zu meckern hat?

Ich hoffe, dass iniBuilds und FBW das klären können was immer da auch passiert ist und zwar zu Gunsten der Simmer, die sich zum einen natürlich auf einen A320 Neo freuen (Konsolenpiloten aber auch PC Flieger) und das nicht in einer Schlammschlacht endet, die dann beide Produkte vom Markt fegt.
Das wäre sehr schade und würde sicher großen Schaden anrichten.

Als Tipp bevor irgendwas eskaliert:

Man kann den iniBuilds A320 Neo aus dem Officialordner kopieren und in den Community einfügen 😅 So geht er auch in dem Livebuild.

Dennis
Dennis
6 Monate zuvor

Wäre schon bodenlos … naja inibuilds war mir schon immer sehr suspekt

Feldi
Feldi
6 Monate zuvor
Antwort auf  Dennis

Ich halte auch nichts von den Laden, schnell was auf den Markt bringen, und dann das nächste.

Malte
Malte
6 Monate zuvor
Antwort auf  Feldi

früher die X-Plane Flieger von denen waren absolut top Qualität aber jetzt ist es nur noch mittelmäßig

Mika
Mika
6 Monate zuvor
Antwort auf  Malte

Leider so eine Art unschöner Sideeffect des MSFS bzw. auch der XBox. Hier war ja quasi das Mittelmaß von Anfang an geplant. Ähnliche Tendenzen nehme ich bspw. auch bei PMDG wahr. Monetäre Reize killen leider all zu oft Enthusiasmus und Leidenschaft für eine Sache, nicht nur in der Flugsimulation.

Kai
Kai
6 Monate zuvor
Antwort auf  Mika

Was ist bei PMDG Mittelmaß, anders als im P3D z.B.? Was ich höchstens feststelle ist, das PMDG sich nicht mehr so abhebt, da das gesamte Erscheinungsbild des Sims hoch ist; im Gegensatz zu den anderen Sims.

Mika
Mika
6 Monate zuvor
Antwort auf  Kai

Verstehe nicht, was du meinst!? Das gesamte Erscheinungsbild des Sims ist hoch?? Für mich kein Indikator für die Qualität eines Fliegers. Und ja, die Mittelmäßigkeit, zu der es PMDG irgendwann gezogen hat, konnte man tatsächlich auch schon im P3D ausmachen.

Christian
Christian
6 Monate zuvor
Antwort auf  Mika

Nur leider kann man mit „Enthusiasmus und Leidenschaft“ nicht ins Lidl gehen und Brot und Butter kaufen 😉

Spaß beiseite. Ich verstehe Deine Argumentation doch ist es ja doch so wenn man es realistisch betrachtet. Und ich sag mal, dass es auch mit „Enthusiasmus und Leidenschaft“ geht zeigen A2A Simulation oder auch Flysimware.

Mika
Mika
6 Monate zuvor

Ich denke es war sehr dumm vom Initiator, dass in dieser Form öffentlich zu machen, ganz unabhängig davon, inwieweit die Vorwürfe den Tatsachen entsprechen. Darüber hinaus sehe ich auch einen klaren Vertrauensbruch gegenüber des FBW-Teams.

Feldi
Feldi
6 Monate zuvor

Da fällt mir ein Lied ein, Denn das ist alles nur geklaut (eo eo)

Das ist alles gar nicht meine (eo)

Das ist alles nur geklaut (eo eo)

Doch das weiss ich nur ganz alleine

Jules
Jules
6 Monate zuvor
Antwort auf  Feldi

… neo eo… ;)))

Sebastian
Sebastian
6 Monate zuvor

Interessant. Bin mal gespannt was da raus kommt. Aber bis dahin gilt denke ich mal “innocent until proven guilty” für IniBuilds.

stby04
stby04
6 Monate zuvor

Dass inibuilds nicht mal so eben einen ziemlich guten A320 raushaut und den dann auch noch von Grund auf neu programmiert hat finde ich nicht verwunderlich und hatte ich irgendwie sogar erwartet. Wenn man sich dabei aber wirklich bei OSS Freeware bedient haben soll ist das eine Frechheit gegenüber den FBW Entwicklern und uns als Kunden, selbst wenn wir den ini A320 nur indirekt über die MSFS-Lizenz finanzieren.

Die Beweisführung gegen iniBuilds sieht jedenfalls sehr überzeugend aus. Es sind ja nicht nur Variablennamen, sondern auch der Log-Output, der schon ein sehr spezielles Format hat. Bei Reddit hat jemand GitHub Copilot im Verdacht, aber damit Copilot 1:1 fremden Code ausspuckt muss man auch ziemlich bewusst Code so aufsetzen, dass er nur noch auf eine Art verfollständigt werden kann. Ich denke, diesen Umweg über ein AI-Tool ist iniBuilds nicht gegangen.

Hoffentlich kommt bald ein Statement von iniBuilds und ggf. Microsoft. Ich wünsche mir sehr, dass sie die richtigen Worte und Aktionen finden.

FWAviation
FWAviation
6 Monate zuvor

Taktvoll von FlyByWire, das (zunächst?) intern regeln zu wollen, aber ich kann auch den Impuls des “Maulwurfs” verstehen, diese Information an die Öffentlichkeit zu tragen. Der iniBuilds-Airbus wurde ja schon jetzt, noch vor dem offiziellen Launch, mit viel Lob begleitet und dem gegenüber der FlyByWire-Airbus schon ein bisschen beiseite geschoben bzw. belächelt. Wenn iniBuilds sich aber an dessen Code bedient hat, kann er auch weiterhin so schlecht nicht sein und manches Lob für iniBuilds ist dann eben doch auch ein unverdientes. Mit fremden Federn schmückt man sich nicht, selbst wenn es sich um zwei Freeware-Produkte und Code unter einer offenen Lizenz handelt. Auch das ist eine Stilfrage.

Phil
Phil
6 Monate zuvor

Solche Dinge sollten zunächst einmal IMMER Intern angesprochen und ggf. schon geklärt werden, bevor sie nach außen getragen werden.

Egal, ob das jetzt „wahr oder falsch“ ist, ist das erst einmal eine Sache, die zwischen Ini und FBW geklärt werden muss. Hier hängen schließlich jetzt FBW, Ini, Asobo und Microsoft mit drin. Nichts, wo wir genauere Einsicht hätten.

Ich halte überhaupt nichts davon, sowas immer gleich in die Öffentlichkeit zu schreien. Sorry, aber das wirft auch – zumindest für mich – kein gutes Licht auf FBW.

stby04
stby04
6 Monate zuvor
Antwort auf  Phil

FBW hat ja wohl explizit alle im Team dazu aufgerufen, es eben nicht publik zu machen.

Thomas-NUE
Thomas-NUE
6 Monate zuvor
Antwort auf  Phil

Vielleicht ist der Veröffentlicher intern ja nur auf taube Ohren gestoßen und hat es deswegen dann eben veröffentlicht?

Malte
Malte
6 Monate zuvor

Inibuilds ist sich offenbar für nichts mehr zu schade.

Eike
Eike
6 Monate zuvor

Ich finde es gut das es öffentlich gemacht wurde. Wenn es unter einer GPL Lizenz steht und diese ggf durch inibuilds wissentlich hintergangen wurde, hat die Öffentlichkeit auch das Recht es zu erfahren. Das P in der Lizenz steht für Public. Ich sehe nicht wie etwaige Deals in Hinterzimmer zum Nutzen aller sind.

Sebastian
Sebastian
6 Monate zuvor

Zumindest die Triebwerke scheinen irgendwo „vom Laster gefallen zu sein“…. war auch kein A320 Laster …. ^^

Tobi
Tobi
6 Monate zuvor

Beim A320 nichts neues…..

stby04
stby04
6 Monate zuvor

Keiner von uns weiß was iniBuilds und FBW hinter den Kullisen deswegen aushandeln, ausgehandelt haben oder inwieweit das überhaupt stimmt.

Die Beweise können natürlich komplett fabriziert und falsch sein, deswegen ist etwas Zurückhaltung sicher angebracht.

Spielen wir aber kurz einmal den Fall durch, in dem die Vorwürfe Substanz haben. Dann kann da praktisch gar nichts groß zwischen iniBuilds und FBW ausgehandelt worden sein, da die GPL genau das untersagt (Kapitel 10 der Lizenz). Niemand, auch nicht bei FBW, hat das Recht, den Code als Teil eines Vertrags, möglicherweise noch mit NDA, weiterzugeben. Die Contributors zum FBW Airbus, im Moment sind das stolze 236 an der Zahl, haben Code committed unter der Bedingung, dass dieser Code unter der GPL lizenziert ist. Das kann niemand so einfach aufheben, zumal wir wohl mindestens einen Contributor kennen, der sich gegen einen Wechsel der Lizenz aussprechen wird (bei kleinen Projekten ist so etwas vielleicht nicht theoretisch, aber sicher praktisch möglich. Wo kein Kläger ist…).

Repräsentanten von FBW (ich gebe zu nicht genau zu wissen, wie die organisiert sind) sind die Hände gebunden, um mit anderen Parteien über Code-Reuse zu verhandeln. Damit würde man nicht nur die Lizenz, sondern auch komplett das Vertrauen aller Entwickler verletzen und riskieren, in Zukunft keine Contributor mehr zu finden.

iniBuilds wiederum droht hier der Vertrauensverlust der Kunden, und vielleicht wichtiger, der Verlust des Vertrags mit Microsoft und ggf. anderen Publishern.

Eigentlich gibt es nur einen Weg für iniBuilds, da raus zukommen: Sie müssen schnell noch ihren eigenen Code veröffentlichen.

Vielleicht male ich gerade etwas zu schwarz und es ist absolut plausibel, dass der ganze Fall irgendwie vergessen wird. Am Ende haben alle, die jemals eine Zeile Code für FBW geschrieben haben, den weiteren Verlauf dieser Geschichte in der Hand. Stand heute war es wohl zu früh, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Grundsätzlich ist es aber richtig, dass hier ein Verstoß gegen die Lizenz stattgefunden hat (weiterhin unter der Annahme, dass sich iniBuilds wirklich bei FBW am Code bedient hat) und das gehört dann irgendwie halt doch auch an die Öffentlichkeit, wenn das finale Releasedatum näher rückt.

Könnte dich auch interessieren:

Nick Cyganski hat sich über die Just Flight Website gemeldet und sein nächstes Projekt für den Microsoft Flight Simulator vorgestellt. Mit der Simulation der Beechcraft Starship bleibt der Entwickler damit nicht nur einem Hersteller treu, sondern nutzt die das Add-on mal wieder, um neue Systeme und Elemente der Luftfahrtgeschichte zu implementieren. So zum Beispiel ein System, das gebraucht wurde, als noch ohne GPS geflogen wurden.
Das nächste Flugzeug von A2A Simulations wird langsam konkreter. Mit der Aerostar will Scott Gentile den erste Accu-Sim Twin in den Microsoft Flight Simulator bringen. In einer neuen Meldung wird jetzt erklärt: Ende des Jahres könnte es so weit sein.
Es war fast schon verdächtig ruhig um PMDG und Robert Randazzo. Denn die große Frage stand im Raum, wann kommt die 777 für den Microsoft Flight Simulator. Jetzt hat der PMDG-Chef verkündet: Der Release-Termin steht. Und der Backup-Termin, auch.