Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Mit Liepaja hat Pavel Movzer der P3D Gemeinde einen neuen europäischen Airport beschert. Der lettische Flughafen liegt direkt an der Ostsee und besitzt einige saisonale Routen in andere europäische Städte. Die Hauptverbindung bildet allerdings der Flug nach Riga, durchgeführt von Air Baltic.

Im Jahr 2014 wurde der Flughafen umfassend erneuert und bekam moderne Anflugverfahren und Einrichtungen spendiert. Dennoch handelt es sich hier um einen kleinen, regionalen Flughafen mit wenigen Stellplätzen. Das störte aber Air Baltic nicht, eine Außenstation der Pilot Academy hier zu errichten. Für 22,95€ wird der Anflug von Aerosoft freigegeben. 

Features:

  • Bei der Erstellung des Projekts für den Flughafen Liepaja wurden Luftaufnahmen verwendet, die von der lettischen Agentur für Geoinformationen zur Verfügung gestellt wurden. Die Luftaufnahmen decken das gesamte Gebiet des Flughafens, die Stadt Liepaja sowie die Umgebung und die Siedlungen rund um den Flughafen ab
  • Die Szenerie umfasst die ursprünglichen Gebäude des Flughafens, die Infrastruktur des Flughafens und den Trainingshangar der Flugakademie airBaltic
  • Darüber hinaus sind Landebahnbeleuchtung, Anflugbefeuerung und dynamische Beleuchtung implementiert.
  • Animierte Passagiere und Autos sind auf dem Flughafen zu sehen
  • Außerdem gibt es auf dem Flughafen animierte Windsäcke, die die Stärke und Richtung des Windes anzeigen.
  • Beim Anflug auf die Landebahn 24 befinden sich animierte Kraftwerke
  • Die Landebahnbeleuchtung ist wetterabhängig
  • Bei der Erstellung des Flughafenprojekts Liepaja wurde auf die Lage der Stadtobjekte geachtet. Die Anlegestellen im Seehafen von Liepaja und das Stadtzentrum sind einzigartig. Es wurden Gebäude der Liepaja Universität, Sportkomplex, Konzertsaal „Lielais Dzintars“, evangelische Kathedrale gebaut
  • In dem Projekt wurde auch die nächtliche Straßenbeleuchtung installiert.
  • Im Projekt kann man die Festung Drupas sehen, die zu den nördlichen Befestigungen von Liepaja gehört und ein Teil der Liepaja-Festung ist.
  • Zum Projekt gehören auch der Leuchtturm von Liepaja, der Lotsenturm und natürlich der Stadtname am Strand, der eine originelle Nachtbeleuchtung hat
  • Die meisten 3D-Objekte im Projekt Liepaja sind mit PBR-Texturen und -Materialien erstellt, einschließlich der Start- und Landebahn und des Vorfelds
  • Das Projekt enthält 3D-Bäume, wechselnde Jahreszeiten
  • Das Projekt Liepaja ist voll kompatibel mit den Orbx Add-ons: Global BASE Pack, Global openLC Europe & Global VECTOR
Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte dich auch interessieren:

Pilot spielen? Das ist sicher nicht die Bezeichnung, die ein Flusi-Fan zur Beschreibung seines Hobbies vorfinden will. Doch das Tool „A Pilot’s Life – Chapter 2“ soll jetzt genau das möglich machen. Verträge schließen, Rotationen fliegen, mit Geld hantieren und die Karriereleiter aufsteigen. Ich habe mich in die virtuelle Arbeitswelt gestürzt.
FS2Crew, Bryan Yorks Add-on zum Add-on, ist jetzt auch mit dem Fenix A320 kompatibel. Gestern wurde das Tool für den Microsoft Flight Simulator veröffentlicht. Das Tool soll es ermöglichen, den Fenix mit einem virtuellen Co-Piloten zu fliegen - mit Sprach- oder Tastenbefehlen.
Viele warten sehnsüchtig auf das europäische Wunderwerk der Technik für den MSFS. Zur Befriedigung der Neugier hat das Entwicklerteam nun ein neues Development Video des FlyByWire A380 veröffentlicht. Dieses gibt euch ein Bild zum aktuellen Stand in Sachen Cockpit und Systemumsetzung.