Ihr liebt Flugsimulation.
Wir berichten darüber.

Das FSWeekend in Lelystad

Das FSWeekend in den Niederlanden kann durchaus als eine Institution der Flugsimulation betrachtet werden. Das Event blickt auf eine mittlerweile über 20jährige Geschichte zurück. Angefangen hat alles im Jahre 1998 mit dem ersten FSWeekend im Luftfahrtmuseum Aviodrome, damals noch ein Teil des Amsterdamer Flughafen Schiphol. 

Im Jahre 2003 ging es an den heutigen Standort am Flughafen Lelystad, welcher ca. 50km östlich von Amsterdam in Flevoland liegt. Dieser Umzug war notwendig, da auch das Aviodrome dorthin umgezogen wurde, weil der alte Standort in Schiphol durch den Flughafen selbst benötigt wurde.

Der Standort der Messe im Luftfahrtmuseum, direkt am Flughafen gelegen, ist dabei durchaus vorteilhaft. So gibt es nicht nur viele interessante Neuigkeiten zu unserem Hobby zu sehen, sondern auch einiges an Geschichte der niederländischen Luftfahrt und Airline KLM. Highlights sind dabei unter anderem die begehbare Lockheed Constellation und Boeing 747-206 in der Ausstellung.

Die fleißigen Briten - iniBuilds

Erster Stop auf dem FSWeekend sind für uns die Engländer von iniBuilds. Nach dem Release von KLAX Anfang Oktober, welcher durchaus gefallen hat, wird nun keine Pause eingelegt, sondern weiter mit Volldampf an neuem Content gearbeitet. Premiere auf dem FSWeekend war die Vorstellung der Curtiss P-40F, welche die Tage bereits auf Instagram geteased worden war. Diese war nicht nur in einem Video zu sehen, sondern kannte auch geflogen werden. Im parallel veröffentlichen Forum-Posting bei iniBuilds gibt es noch mehr Details zur genauen Umsetzung. So ist nicht nur ein EFB im Flugzeug vorhanden für diverse Einstellungen, sondern es sind auch verschiedene militärische und zivile Varianten umgesetzt. Die Flugdynamik wurde Verwendung der CFD-Funktionen des MSFS erstellt. Erscheinen wird der Flieger im Laufe des November, ein Preis wurde noch nicht genannt. 

Im Gespräch mit Ubaid Mussa, seines Zeiches CEO von iniBuilds, gab es dann noch weitere Information, wo die Reise nach dem FSWeekend hingeht. Wichtigstes Thema war dabei sicherlich der A310, welcher nächste Woche im Rahmen des Jubiläums im Sim landen wird. Hier gab es leider noch keine weiteren Informationen, da der Flieger nicht durch iniBuilds veröffentlicht wird.

Im Laufe der nächsten Woche ist jedoch zu erwarten, dass hier einiges an Content kommen wird, um die Werbetrommel für den Sim zu rühren. Und zum Release am Freitag wird iniBuilds dann auch eigene Training-Videos auf Youtube veröffentlichen, die auf die Details des Fliegers eingehen werden.

Von den Features und der Funktionalität wird der Flieger dem entsprechen, was man auch aus der X-Plan-Version kennnt. Zu weiteren Versionen des A310 gibt es noch keine Informationen, da iniBuilds hier erstmal die Reaktionen auf den Release der Pax-Version abwarten wollen und dann entscheiden, wie es dort weiter geht. Das heißt aber nicht, dass sich die Flugzeugabteilung von iniBuilds nun langweilt. Der nächste Flieger ist bereits in Entwicklung.

Auch die Szenerie-Entwickler von iniScene sind weiter gut beschäftigt und haben die nächsten Großprojekte in der Pipeline. Laut Ubaid liegt der Fokus des Teams derzeit ganz klar auf den großen Hub Airports, welche derzeit im MSFS noch etwas kärglich vertreten sind. Diese sollen möglichst detailliert umgesetzt werden, dabei aber weiterhin eine möglichst gute Performance im Simulator erhalten. Um dieses Ziel zu erreichen, wird auch der iniManager weiter entwickelt. So soll es bald möglich sein, über diesen geringer aufgelöste Texturen zu installieren um den VRAM zu schonen. Auch eine Konfiguration von statischen Flugzeugen auf den Szenerien wird über den iniManager ermöglicht. 

Die nächsten beiden Szenerien in Entwicklung stehen auch bereits fest. Genau Infos, um welche Ziele es sich dabei handelt gab es noch nicht. Nur Andeutungen, dass man sich weiterhin auf Hub-Airports konzentrieren will und diese in der best möglichen Qualität und Performance im Microsoft Flight Simulator umsetzen will.

Informationen zum Release-Zeitpunkt der beiden Szenerien oder zum Preis wurden noch nicht genannt, es kann aber davon ausgegangen werden, dass wir uns nicht zu lange gedulden müssen. Für die Umsetzung von KLAX hat iniBuilds ca. 4 Monate gebraucht und es ist davon auszugehen, dass hier ein ähnlicher Zeitraum benötigt wird.

Der Open Source Bus - FlyByWire Simulations

Mit ihrem Auftritt auf dem FSWeekend waren Entwickler von FlyByWire Simulations erstmals auf einer Flusi-Ausstellung vertreten. Gezeigt wurde dabei nicht nur der aktuelle Stand des A320 NEO, sondern auch der A380 war auf der Messe zu sehen. Hier war es möglich eine detaillierte Vorschau des Fliegers im MSFS zu sehen und dabei mit dem Haupt-Modeller des Flugzeug “repsol” zu sprechen. 

Die Modellierung ist dabei schon sehr weit fortgeschritten und sollte bald abgeschlossen sein. Auch die Arbeit an den Systemen des Flugzeug schreitet voran, ist aber noch im frühen Stadium da das Team hier noch daran arbeitet die solide Basis fertigzustellen, auf welcher dann die konkreten Systeme des A380 aufgebaut werden können. 

Bei der Demonstration war zu sehen, dass auch die Animationen bereits weitgehend fertig sind. Im Außenmodell waren dabei die üblichen Verdächtigen wie Steuerflächen und Klappen in Bewegung zu sehen. Die Animation war wunderbar flüssig und soll im fertigen Flieger wie schon beim A320 auch vom Systemzustand beeinflusst werden. Eine Kabine ist bisher in dem Modell noch nicht enthalten, steht aber auf der Wunschliste des Teams. 

Besonders beeindruckend war die Qualität des Modelling und der Animationen im Cockpit des A380. Hier braucht sich das Flugzeug nicht vor den Payware Flugzeugen von PMDG und Fenix zu verstecken. So sind nicht nur die Fenster des Flugzeug animiert und können geöffnet werden. Auch jede einzelne Sonnenblende im Cockpit ist simuliert und kann, sofern auch im echten Flugzeug möglich, individuell eingestellt werden. Im Overhead ist jeder der Knöpfe mit einer Animation ausgestattet und wird wie im echten Flugzeug beleuchtet. Interessant ist auch, dass die im Traytable integrierte Tastatur mit umgesetzt und animiert ist. Ob diese auch für Bedienung der MCDU verwendet kann wie im echten Flieger ist noch nicht ganz klar, da dies im Sim doch deutlich umständlicher wäre als im echten Flugzeug.

Auch die Qualität der Texturierung im Cockpit ist auf einem beeindruckenden Niveau und hat extrem gut modellierte Abnutzungserscheinungen, wie man sie auch im echten Flieger erwartet. Und auch die oft geführten Diskussionen, welches denn nun der richtige Zustand eines Cockpit im Simulator ist, wurden vom FlyByWire-Team bedacht. Denn derzeit arbeiten sie auch an einer Möglichkeit das Cockpit über das integrierte EFB in einen fabrikneuen Zustand ohne Abnutzung zu versetzen. 

Für die Bedienung der Systeme wird auf den unteren Bildschirmen des A380 ein Touchscreen simuliert werden, auch wenn dieser in echt über den Trackball bedient wird. Es wurde jedoch nicht ausgeschlossen, irgendwann auch einen Trackball als externe Hardware zu unterstützen, um über diesen eine realistische Bedienung zu ermöglichen. Was jetzt schon integriert ist, ist die Möglichkeit Eingaben in der MCDU über die PC-Tastatur vorzunehmen. Dieses Feature ist leider bei vielen Addon-Flugzeugen im MSFS nicht mehr vorhanden. 

Zum Schluss wurde auch noch kurz der aktuelle Stand des A320 NEO angesprochen. Auch hier geht die Arbeit an den Systemen unvermindert weiter, um eine tiefergehende Simulation. Das Ziel ist hier eine Codebasis zu schaffen, welche auch mit dem A380 kompatibel ist, um diese in allen Addons zu verwenden und nur noch die Details an den jeweiligen Flieger anzupassen.

Das deutsche Urgestein - Aerosoft

Auch die Paderborner Firma Aerosoft war auf dem FSWeekend mit einem Stand vor Ort. Gezeigt wurden hier X-Plane 12 und die schon bekannte Twin Otter. Bewegte Bilder des A330 gab es keine zu sehen. 

Auch im Gespräch mit Mathijs Kok von Aerosoft gab es wenig neue Informationen zum derzeit am meist erwarteten Addon von Aerosoft. Derzeit geht die Entwicklung des Flugzeug wieder mit vollem Einsatz voran, nach dem diese zwischenzeitlich etwas verlangsamt worden war, da die Entwickler für andere Projekte benötigt wurden. Ein Release Termin ist jedoch weiterhin nicht absehbar. Es wurde nochmal bestätigt, dass das Release vom Inhalt dem entsprechen wird, wie man es auch aus dem Release der P3D Version kennt. Es wird also nur den A330-300 mit den Rolls-Royce Triebwerken geben. Weitere Varianten umzusetzen ergäbe aus marktwirtschaftlicher Perspektive im MSFS keinen Sinn. 

Zu einer eventuellen Umsetzung weiterer Airbus-Flugzeuge gibt es noch keine weiteren Pläne. Zwar ist die Code-Basis des A330 so designed, dass diese auch für andere Airbus-Flugzeuge angepasst werden kann. Aber es nicht klar, ob sich die Umsetzung der A320 Reihe noch lohnt, in einem Umfeld wo der Markt durch den FlyByWire A320 NEO und den Fenix A320 CEO bereits gut abgedeckt ist. Einzig der A321LR steht noch als Option im Raum, da es für diesen bis jetzt keine Pläne von anderen Herstellern gibt.

Als nächstes großes Addon steht bei Aerosoft der Release des Offshore Addons für die Nordsee an. Dieses wurde ja bereits vor einer ganzen Weile angekündigt und wird nun so getimed, dass es den Hype um die neuen Helikopter in dem kommenden Sim Update mitnehmen kann.

Der Liebhaber Simulator - X-Plane 12

Auch die Entwickler von Laminar Research waren auf dem FSWeekend vertreten und haben den aktuellen Stand des X-Plane 12 in einer Präsentation im Kino des Aviodrome vorgestellt. Die wichtigsten Infos gleich am Anfang sind, dass der Full Release des X-Plane 12 für den Dezember 2022 als Download geplant ist. Eine physikalische Version soll dann im Januar 2023 folgen. Wobei der X-Plane 12 schon jetzt im Early Access der sich am schnellsten verkaufende Simulator in der Geschichte von Laminar ist und deutlich über den Verkäufen von X-Plane 11 liegt im vergleichbaren Zeitraum.

Unterdessen wird noch weiter fleißig am Simulator geschraubt. So ist das Thema Bug Fixes derzeit ein großer Fokus, um für den Final Release im Dezember einen stabilen und funktionalen Simulator zu haben. Auf der Systemseite wird derzeit am Airbus MCDU gearbeitet, welcher dann demnächst im Default A330 Einzug finden wird. Eine Übersicht der Features ließ dabei nichts wichtiges vermissen, was für einen normalen Flugablauf benötigt wird. 

In der Präsentation wurde auch die bereits bekannte Instructor Station für X-Plane 12 noch einmal vorgestellt. Diese wird es auch in Zukunft nur für die iOS Plattform geben, da es für Laminar nicht möglich ist, die unzähligen verschiedenen Hardware Konfigurationen im Android Umfeld zu unterstützen. 

Im Laufe der Präsentation wurde auch nochmal auf die Social Media Aktivitäten von Laminar Research hingewiesen. So wurde der offizielle Youtube-Kanal präsentiert und eine Vorschau des Flight Model Report von Austin Meyer gezeigt, welcher es interessierten Simmern ermöglich sich in die theoretischen Aspekte des X-Plane 12 einzulesen.

Die One Man Show - GeoFS

Ein mir noch unbekannter Sim, welcher auf dem FSWeekend durch seinen Entwickler vorgestellt wurde, ist der GeoFS von Xavier Tassin. Diesen gibt es seit mittlerweile über 10 Jahren und er hat von Anfang auf das selbe Prinzip gesetzt, wie nun der MSFS. Hier werden für die Landschaftsdarstellung ebenfalls Satellitenbilder aus dem Internet gestreamed. 

Das besondere an diesem Simulator ist dabei, dass er nicht viel an Hardware benötigt, sondern nur einen (idealerweise) Chrome basierten Browser oder ein Handy.  Auch kann die Basisversion des Simulator mit grob aufgelösten Texturen vollständig kostenlos verwendet werden. Nur für höher aufgelöste Satellitenbilder, welche dann von Microsoft gestreamed werden, ist eine Abogebühr von 10€/Jahr notwendig. Auch wenn der Simulator natürlich nicht den Ansprüchen von Hardcore-Simmern gerecht wird, sieht er durchaus interessant aus um Neulinge an das Hobby heran zu führen oder für eine schnell Session zwischendurch auf einem mobilen Gerät.

Die Kontrolleure - Honeycomb Aeronautical

Last but not least war auf dem FSWeekend noch Honeycomb Aeronautical vertreten, die ihre Produktreihe vom Alpha Yoke bis zu den Charlie Ruderpedalen vorgestellt haben. Es gab wenig neue Infos und auch war es noch nicht absehbar, ab wann die Charlie Pedale nun tatsächlich lieferbar sein werden. Diese waren ursprünglich bereits für Oktober diesen Jahres angekündigt, sind nun aber auf unbestimmte Zeit verschoben. Hier fehlen Honeycomb derzeit wichtige Bauteile für die Produktion, welche bereits geordert sind, aber Lieferzeiten von über einem Jahr haben. Die leise Hoffnung ist derzeit mit der Produktion und Auslieferung im ersten Quartal 2023 beginnen zu können.

Teile den Artikel:
Facebook
WhatsApp
Twitter
Reddit
Pinterest
Email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

9 Kommentare
Bewertung
Neuster Ältester
Inline Feedbacks
View all comments
FlyByWire - Ihr seid klasse !!!
FlyByWire - Ihr seid klasse !!!
21 Tage zuvor

Einfach klasse was FlyByWire hier baut!!!

Der A380 sieht super aus. Ein Airbus Langstreckenflieger mit modernem Cockpit. Das braucht der MSFS 2020 dringend.

Wenn der A380 raus kommt, werde ich dem Team eine große Donation zukommen lassen.

FlyByWire, ihr sein klasse, ihr seid so eine Bereicherung für uns Flug-Simulator Fans.

Steven
Steven
21 Tage zuvor

Ist echt so. Freue ich mich sehr drauf. Kann es sowieso nicht abwarten, endlich nen Langstreckenflieger in die Hand zu bekommen.

Christian
Christian
21 Tage zuvor

Wahnsinn was FBW da for free auf die Beine stellt. Ich war noch nie ein so großer Fan, daß etwas für paywareflugzeuge oder -szenerie übrig bleibt, aber für den a320 und auch für den A380 habe bzw würde ich Geld ausgegeben. Riesen Dankeschön an die Helfer

Jürgen
Jürgen
22 Tage zuvor

Vielen Dank für euren interessanten Bericht aus Lelystad. GeosFS kannte ich bisher übrigens auch noch nicht…

Sebastian
Sebastian
21 Tage zuvor

Super interessanter Bericht. Die P-40 von Inibuilds sieht ja toll aus. Mal schauen ob das eine interessante Anschaffung werden könnte…

Thomas-NUE
Thomas-NUE
21 Tage zuvor

Freut mich sehr, dass es für Laminar, in der kleinen Nische neben dem MSFS, mit XP12 auch sehr gut zu laufen scheint 😎

Mika
Mika
21 Tage zuvor

Ich kann irgendwie gar nicht fassen, dass XP12 schon im Dezember als Full Release losgelassen werden soll. Die Wolken und das Geflimmer sind einfach unerträglich und AMD Karten haben eine unterirdische Performance. Das kriegen die in vier Wochen hin, oder etwas egal?

Thomas-NUE
Thomas-NUE
20 Tage zuvor
Antwort auf  Mika

Ich weiß nicht ob es nur daran liegt, dass ich ne Nvidia Karte drin hab, aber bei mir flimmert nix und auch die Performance ist top 🤔 Die Wolken sehen auch gut aus, hab aber dank der guten Performance den Regler auch ganz rechts.
Alle Bugs die mir so aufgefallen sind, wurden bis zur 8. Beta inzwischen auch behoben. Also wegen mir kann man das Teil so releasen, aber klar, wenn es noch User mit größeren Problemen gibt wird es spannend, was bis Dezember alles passiert.

iuh
iuh
20 Tage zuvor

Cool! The GeoFs has 3D buildings? I didn’t know

Könnte dich auch interessieren:

Eröffnet mit uns die amerikanische Skisaison und fliegt mit uns nach Aspen. Am Rande er Rocky Mountains gelegen, ist der kleine Ort nicht nur ein El Dorado der Wintersportler, auch Aviatik-Fans kommen dank des legendären fast 6.6 Grad steilen Approaches ins enge Tal auf Ihre Kosten. Daher ist der Airport auch nur für ausgewählte Flugzeuge anfliegbar. United bedient Aspen u.a. ab Denver mit CRJs. Wir werden genau dieses kurze Routing mit Euch und Aerosofts CRJ 700 nachfliegen.
FS Traffic soll das erste, große Traffic-Addon für den Microsoft Flight Simulator werden. Just Flight hat jetzt mal wieder ein Entwicklungsupdate gepostet. Es gehe voran, berichten die Briten. Vor allem hätte das letzte Sim Update das Traffic-Erstellen erleichtert.
Fast zwei Stunden Präsentation und Diskussion: Thomson, Austin und Philipp von X-Plane haben in einem Austausch mit Evan von der FSA einen Einblick in den Status von X-Plane 12 gegeben. Neben Infos zur Flugdynamik und Weiterentwicklung der ATC-Funktion, schildert Austin Meyer auch ganz klar, worum es ihm bei X-Plane 12 geht.